Abo
  • IT-Karriere:

Auswärtiges Amt: Open-Source-Desktops sind billiger

4.000 Rechner auf freie Software umgestellt

Die Verwaltungskosten für Open-Source-Desktoparbeitsplätze sind für das deutsche Außenministerium wesentlich niedriger als für proprietäre Plattformen. Das berichtete der Diplomat Rolf Schuster auf der Konferenz Open Source World in Malaga.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Schuster ist Diplomat an der deutschen Botschaft in Madrid und leitete zuvor die IT-Abteilung des Auswärtigen Amtes. In einer Diskussionsrunde auf der Open Source World in Malaga sagte Schuster, die Wartungskosten für die Arbeitsplatzrechner des Außenministeriums seien drastisch niedriger als die anderer Ministerien.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. Modis GmbH, Köln

Pro Jahr koste ein Desktopsystem 1.000 Euro, die Durchschnittskosten der anderen Ministerien betragen laut Schuster 3.000 Euro pro System. Das Auswärtige Amt stellt alle seiner 11.000 weltweit verteilten Desktops auf Linux und andere freie Software um. Bisher wurden schon 4.000 Rechner migriert, die Migration soll im Sommer 2009 abgeschlossen werden.

Bisher hätten die Botschaften in Japan, Korea und Spanien komplett auf Linux umgesattelt. Unproblematisch sei das nicht immer gewesen. So habe es eine Weile gedauert, einen Entwickler in Japan zu finden, der Schriftprobleme in OpenOffice.org beseitigt, so Schuster. Zudem wies er darauf hin, dass die von ihm genannten Zahlen nicht als Total Cost of Ownership (TCO) missverstanden werden sollten. Für eine solche Angabe müsste klar sein, wie sie sich zusammensetze, so Schuster.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  3. 31,99€

josefine 29. Okt 2008

Du darfst davon ausgehen, dass ein Großabnehmer wie die Bundesregierung nur ein...

Avalanche 29. Okt 2008

Es geht in dem Artikel um _Wartungskosten_. Also, wie viele Support Tickets pro...

clone 29. Okt 2008

Welche Trolle? Ist doch geradezu totenstill hier. Der Trollfluss wurde in Richtung des...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


      •  /