Auswärtiges Amt: Open-Source-Desktops sind billiger

4.000 Rechner auf freie Software umgestellt

Die Verwaltungskosten für Open-Source-Desktoparbeitsplätze sind für das deutsche Außenministerium wesentlich niedriger als für proprietäre Plattformen. Das berichtete der Diplomat Rolf Schuster auf der Konferenz Open Source World in Malaga.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Schuster ist Diplomat an der deutschen Botschaft in Madrid und leitete zuvor die IT-Abteilung des Auswärtigen Amtes. In einer Diskussionsrunde auf der Open Source World in Malaga sagte Schuster, die Wartungskosten für die Arbeitsplatzrechner des Außenministeriums seien drastisch niedriger als die anderer Ministerien.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) Windows-Systeme/MS SQL
    UmweltBank AG, Nürnberg
  2. Anwenderbetreuer (m/w/d) 1st-Level Support/B2B / Branchenlösungen
    SENSIS GmbH, Viersen
Detailsuche

Pro Jahr koste ein Desktopsystem 1.000 Euro, die Durchschnittskosten der anderen Ministerien betragen laut Schuster 3.000 Euro pro System. Das Auswärtige Amt stellt alle seiner 11.000 weltweit verteilten Desktops auf Linux und andere freie Software um. Bisher wurden schon 4.000 Rechner migriert, die Migration soll im Sommer 2009 abgeschlossen werden.

Bisher hätten die Botschaften in Japan, Korea und Spanien komplett auf Linux umgesattelt. Unproblematisch sei das nicht immer gewesen. So habe es eine Weile gedauert, einen Entwickler in Japan zu finden, der Schriftprobleme in OpenOffice.org beseitigt, so Schuster. Zudem wies er darauf hin, dass die von ihm genannten Zahlen nicht als Total Cost of Ownership (TCO) missverstanden werden sollten. Für eine solche Angabe müsste klar sein, wie sie sich zusammensetze, so Schuster.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


josefine 29. Okt 2008

Du darfst davon ausgehen, dass ein Großabnehmer wie die Bundesregierung nur ein...

Avalanche 29. Okt 2008

Es geht in dem Artikel um _Wartungskosten_. Also, wie viele Support Tickets pro...

clone 29. Okt 2008

Welche Trolle? Ist doch geradezu totenstill hier. Der Trollfluss wurde in Richtung des...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Plugin-Hybride
Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen

Die Regierung will die Förderung von Plugin-Hybriden nur noch von der Reichweite abhängig machen. Zudem werden künftig Kleinstautos gefördert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Plugin-Hybride: Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen
Artikel
  1. Klimakrise: Staatenallianz will Ende von Öl- und Gasförderung
    Klimakrise
    Staatenallianz will Ende von Öl- und Gasförderung

    Dänemark und Coasta Rica starten eine Initiative namens Beyond Oil and Gas Alliance (BOGA). Deutschland ist bisher nicht dabei.
    Von Hanno Böck

  2. Gopro Hero 10 Black ausprobiert: Gopros neue Kamera ist die Schnellste
    Gopro Hero 10 Black ausprobiert
    Gopros neue Kamera ist die Schnellste

    Endlich ein neuer Chip und mehr Zeitlupe! Wo Gopros Action-Kamera das Vorgängermodell schlägt, konnten wir vor dem Produktstart ausprobieren.
    Von Martin Wolf

  3. Telekom: Wir hatten keine Netzausfälle wie in südlichen Ländern
    Telekom
    "Wir hatten keine Netzausfälle wie in südlichen Ländern"

    Das Vectoring der Telekom habe Deutschland gut durch die Coronakrise gebracht, sagte Technikchef Walter Goldenits.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /