Auswärtiges Amt: Open-Source-Desktops sind billiger

4.000 Rechner auf freie Software umgestellt

Die Verwaltungskosten für Open-Source-Desktoparbeitsplätze sind für das deutsche Außenministerium wesentlich niedriger als für proprietäre Plattformen. Das berichtete der Diplomat Rolf Schuster auf der Konferenz Open Source World in Malaga.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Schuster ist Diplomat an der deutschen Botschaft in Madrid und leitete zuvor die IT-Abteilung des Auswärtigen Amtes. In einer Diskussionsrunde auf der Open Source World in Malaga sagte Schuster, die Wartungskosten für die Arbeitsplatzrechner des Außenministeriums seien drastisch niedriger als die anderer Ministerien.

Stellenmarkt
  1. SAP Business Process Expert (m/w/d) SD + EDI
    Sika Deutschland GmbH, Stuttgart
  2. SAP Basis Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim (Home-Office)
Detailsuche

Pro Jahr koste ein Desktopsystem 1.000 Euro, die Durchschnittskosten der anderen Ministerien betragen laut Schuster 3.000 Euro pro System. Das Auswärtige Amt stellt alle seiner 11.000 weltweit verteilten Desktops auf Linux und andere freie Software um. Bisher wurden schon 4.000 Rechner migriert, die Migration soll im Sommer 2009 abgeschlossen werden.

Bisher hätten die Botschaften in Japan, Korea und Spanien komplett auf Linux umgesattelt. Unproblematisch sei das nicht immer gewesen. So habe es eine Weile gedauert, einen Entwickler in Japan zu finden, der Schriftprobleme in OpenOffice.org beseitigt, so Schuster. Zudem wies er darauf hin, dass die von ihm genannten Zahlen nicht als Total Cost of Ownership (TCO) missverstanden werden sollten. Für eine solche Angabe müsste klar sein, wie sie sich zusammensetze, so Schuster.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


josefine 29. Okt 2008

Du darfst davon ausgehen, dass ein Großabnehmer wie die Bundesregierung nur ein...

Avalanche 29. Okt 2008

Es geht in dem Artikel um _Wartungskosten_. Also, wie viele Support Tickets pro...

clone 29. Okt 2008

Welche Trolle? Ist doch geradezu totenstill hier. Der Trollfluss wurde in Richtung des...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /