Sony kann Verkauf von Playstation 3 um 85 Prozent steigern

Konzern erleidet Gewinneinbruch und halbiert den Jahresausblick

Der japanischen Elektronik- und Unterhaltungskonzern Sony konnte zwar Erfolge mit seiner Spielekonsole Playstation 3 vorweisen, stürzte im Gesamtgeschäft aber ebenso ab wie zuvor Canon und Panasonic.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony erlitt in seinem zweiten Finanzquartal einen Gewinneinbruch um 72 Prozent auf 20,8 Milliarden Yen (169 Millionen Euro). Im Vorjahr wurden zur selben Zeit noch 73,7 Milliarden Yen (599 Millionen Euro) verbucht. 2007 wurde das Ergebnis durch den Verkauf des früheren Sony-Hauptsitzes in Tokio für 61 Milliarden Yen stark aufgewertet.

Stellenmarkt
  1. Professur (W2) für "Digitale Gesundheitsanwendungen und Medical Apps"
    Fachhochschule Dortmund, Dortmund
  2. IT Support- und Digitalisierungsmanager(in) (w/m/d)
    Krone gebäudemanagment und technologie gmbh, Berlin
Detailsuche

Die Analysten hatten für den aktuellen Berichtszeitraum mit 25,1 Milliarden Yen mehr Gewinn erwartet. Auch der operative Gewinn brach um 90 Prozent auf 11 Milliarden Yen (89 Millionen Euro) ein, im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden hier 111,6 Milliarden Yen (900 Millionen Euro) erzielt.

Der Umsatz ging um 0,5 Prozent auf 2,07 Billionen Yen (16,8 Milliarden Euro) zurück.

Am 23. Oktober 2008 hatte der Hersteller der Playstation-Konsole, des Walkman-Players, der Bravia-Flachbildschirmfernseher und der Vaio-Notebooks bereits die Gewinnerwartung für das Gesamtjahr halbiert. Konzernchef Howard Stringer hatte den Konzern in dem zum 31. März 2008 geschlossenen Finanzjahr 2007/2008 wieder auf Kurs gebracht, und Rekordgewinne erzielt. Nun ist Sony wieder pessimistisch was das Wachstum anbelangt. Da Sony circa 80 Prozent seines Umsatzes im Ausland erzielt, fraß die starke Landeswährung Yen Gewinne aus dem Geschäft mit Flat-TVs, der PlayStation und dem Film "Hancock" wieder auf.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In der Game-Sparte, wo Sony im ersten Quartal 2008/2009 einen leichten operativen Gewinn verbuchen konnte, fiel der Konzern wieder zurück in die roten Zahlen und schrieb einen operativen Verlust von 39,5 Milliarden Yen (319 Millionen Euro). Der Umsatz stieg, hauptsächlich durch das Konsolengeschäft, um 10,3 Prozent auf 268,5 Milliarden Yen (2,17 Milliarden Euro) an.

Das Geschäft mit Spielesoftware für die Playstation 3 und Playstation Portable wuchs. Der Bereich büßte insgesamt aber ein, weil die Nachfrage für PS2-Spiele nachließ. Das Geschäft mit PS2-Software sackte um 14,9 Millionen auf 23,1 Millionen verkaufte Sony-Produkte ab. 11,8 Millionen PSP-Spiele verkauften sich, ein Minus von 0,8 Millionen. PS3-Spiele legten dagegen um 10,7 Millionen auf 21,1 Millionen zu.

Sony verkaufte 2,43 Millionen Playstation-3-Konsolen in dem Quartal, ein Zuwachs um 85 Prozent oder 1,12 Millionen Stück gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Absatz der PS2 sackte um 0,78 Millionen auf 2,5 Millionen ab. Die PSP wurde 3,18 Millionen Mal gekauft, ein Plus von 0,6 Millionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


laZee 04. Nov 2008

Lass mich raten, "die Kunden" sind hauptsächlich du und deine Meinung? Ich habe aus...

Khaanara 30. Okt 2008

Stimmt da steht auch immer: dass die BR gefressen wird und nicht mehr herausgerückt...

Replay 30. Okt 2008

Stimmt - Mario Kart Wii online zu zoggen ist einfach unerreicht. Qualität setzt sich...

Spinatschachtel 30. Okt 2008

Mag sein.

tonydanza 29. Okt 2008

Viel Spaß.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /