Iomegas Video-Festplatte wird WLAN-fähig

ScreenPlay Pro HD fasst ein TByte Daten

Iomega hat seiner externe Video-Festplatte ScreenPlay nun einen LAN-Anschluss spendiert, mit dem das Gerät auch ins Netzwerk eingebunden werden kann. Optional ist auch WLAN möglich. Die neue ScreenPlay Pro HD besitzt zudem Videoausgänge wie HDMI und ist mit einem Upscaler für eine Wiedergabe mit 1080i ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,

Iomegas ScreenPlay Pro HD fasst 1 TByte Daten und beinhaltet eine 3,5 Zoll große Festplatte, die mit 7.200 Umdrehungen pro Minute arbeitet. Alternativ wird auch ein Laufwerk mit 500 GByte angeboten. Die NTFS-formatierte Platte kann über HDMI, Component- und Composite-Video direkt an den Fernseher oder Projektor angeschlossen werden. Für den Ton sorgt ein koaxialer S/PDIF-Ausgang.

Bei Ausgabe über HDMI oder Component lassen sich Videoauflösungen zwischen 480i, 480p, 720p und 1080i wählen. 720p und 1080i erreicht die Videofestplatte per Upscaler. Anders als bei der "Nicht-Pro"-Version darf das Ausgangsvideomaterial auch in 720p und 1080i vorliegen.

Zu den unterstützten Media-Formaten gehören MP3, AC3 (Dolby Digital-Kodierung), DTS, PCM, AAC, WAV, WMA, MPEG-1, MPEG-2 (HL/ML), MPEG-4 (AVI/DiVX 3.11, 4.x, 5.x, 6.x/XViD), mov, iso, vob, mp4, mkv, JPEG und BMP.

Unterstützt werden zudem die Videoformate MPEG 1, MPEG 2(AVI, VOB) und MPEG 4 (AVI, DiVX 3.11, 4.x, 5.x, 6.x/XviD) sowie Matroska (MVK). Außerdem spielt die Platte Audioformate wie MP3, AC3 (Dolby Digital) und WAV sowie WMA ab. Ferner zeigt das Gerät auf Wunsch auch Fotos im JPEG- und BMP-Format am Bildschirm an.

Die Iomega ScreenPlay Pro HD wird per USB 2.0 oder Fast-Ethernet mit dem Rechner verbunden. Weitere Speichermedien werden per USB an die Festplatte angedockt. Ein Wireless LAN USB-Adapter wird separat angeboten.

Das Iomega ScreenPlay Pro HD kostet mit 500 GByte Kapazität 200 Euro. Das Modell mit 1 TByte Kapazität soll 250 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


phino 29. Okt 2008

Nur ist der erstens heftig teuer und derzeit nirgends verfügbar.

Du 29. Okt 2008

Weiß jemand, welcher Chip in dem Ding steckt? Hab auf deren Webseite nix gefunden..



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streamer
Rocket Beans muss in Kurzarbeit

Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
    Künstliche Intelligenz
    So funktioniert ChatGPT

    Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
    Ein Deep Dive von Helmut Linde

  2. Reviews: Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum
    Reviews
    Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum

    Die ersten Tests von Hogwarts Legacy loben Welt und Kampfsystem. Probleme gibt's wohl mit der PC-Technik - und Unwohlsein wegen J.K. Rowling.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /