• IT-Karriere:
  • Services:

SideSight macht den Tisch zum Touchscreen

Der Tisch, auf dem das Mobiltelefon liegt, wird zur Bedienoberfläche

Drei Entwickler von Microsoft haben ein neues System zur Steuerung von mobilen Geräten mit dem Finger entwickelt. Statt auf dem Bildschirm bewegt der Nutzer seien Finger daneben, etwa auf der Tischplatte, um das Gerät zu bedienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine der Neuerungen, mit denen Apples iPhone Nutzer fasziniert hat, ist das Bedienkonzept, das sich wohltuend von der üblichen Bedienung über die Tastatur oder 5-Wege-Navigator abhebt: Das Gerät verfügt über einen Touchscreen, auf dem Nutzer etwa durch Schieben zwischen Fenstern wechseln oder Bilder vergrößern können, indem sie zwei Finger auseinander ziehen.

 
Video: Bei Apple abgeschaut? So funktioniert SideSight

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. IKK gesund plus, Magdeburg

Alex Butler, Shahram Izadi und Steve Hodges, Entwickler im Microsoft-Labor im britischen Cambridge, haben ein Bedienkonzept entwickelt, das über Apples hinausgeht: Das System mit dem Namen SideSight erweitert die Bedienoberfläche, indem es sie auf eine flache Oberfläche wie den Tisch, auf dem das Gerät liegt, ausdehnt. Statt auf dem Bildschirm agieren die Nutzer mit einem oder mehreren Fingern auf dem Tisch und bedienen so ihr Mobiltelefon. Nach Angaben der Microsoft-Entwickler eignet sich SideSight deshalb besonders gut für Geräte mit einem Bildschirm, der zu klein ist, um darauf bequem mit dem Finger navigieren zu können, wie etwa MP3-Player oder Armbanduhr.

Infrarot-Sensoren erfassen die Bewegungen der Finger
Infrarot-Sensoren erfassen die Bewegungen der Finger
Der von den Entwicklern auf der Konferenz User Interface Software and Technology der Association for Computing Machinery (ACM) vorgestellte Prototyp basiert auf einem HTC Touch, der mit Näherungssensoren auf Infrarot-Basis (IR) an den Seiten ausgerüstet wurde. Die Sensoren, deren Reichweite etwa 10 Zentimeter beträgt, bestehen aus infrarotem (IR) Licht aussendenden Leuchtdioden und Fotodioden, die infrarotes Licht erfassen. Bewegt der Nutzer auf der Tischplatte seine Finger, erfassen die Fotodioden das Licht, das von den sich bewegenden Fingern reflektiert wird, und errechnen daraus die Bewegungen des Cursors auf dem Bildschirm.

Die einfachste Möglichkeit SideSight zu nutzen ist der Einsatz des Fingers als Maus: Der Cursor auf dem Bildschirm folgt den Bewegungen des Fingers auf der Tischplatte. Ein Tippen mit dem anderen dient als Mausklick. Wie beim iPhone kann der Nutzer auch mit SideSight Objekte bewegen, indem er mit zwei Fingern links und rechts neben dem Gerät agiert. Bewegt er die Finger in entgegengesetzte Richtungen, kann er ein Foto drehen. Zieht er die Finger auseinander oder schiebt sie zusammen, wird das Foto größer oder kleiner.

SideSight: Der Finger als Maus
SideSight: Der Finger als Maus
Schließlich kann der Nutzer auch den normalen und den erweiterten Touchscreen kombinieren: Mit einem Stift kann er Markierungen oder Unterstreichungen in einem Text machen, während er mit der anderen Hand das Dokument scrollt. "Das ist eine ziemlich intuitive und leistungsfähige Möglichkeit der Interaktion, die der Art und Weise ähnelt, wie wir auf Papier schreiben. Dazu nutzen wir typischerweise auch beide Hände: Während die eine schreibt, bewegt die andere das Papier", erklären die Wissenschaftler.

In der ersten Version haben Butler, Izadi und Hodges SideSight als Multi-Touch-System entwickelt, das auf einer ebenen Fläche eingesetzt wird. Sie wollen es jedoch so erweitern, dass es möglich ist, das Gerät mit einer Hand zu halten und es mit der anderen in der Luft zu bedienen. Da der Energie ein wichtiger Faktor für mobile Geräte ist, wollen sich die Entwickler auch mit dieser Frage noch beschäftigen. Der Prototyp sei, schreiben sie, noch nicht optimiert. Eine Möglichkeit, den Stromverbrauch zu senken, könnte die Verringerung der Zahl der IR-Dioden sein, die die größten Verbraucher in dem System sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Knoten 31. Okt 2008

Aber was hat ein holografisches Eingabedisplay mit dem SideSight zu tun? Das ist als...

Schlaubi 29. Okt 2008

Es gibt aber einen entscheidenden Unterschied: Die Tastatur kann ich erspüren, weil sie...

Innovator 29. Okt 2008

Könnte jetzt irgendwelche ZEN- oder Samurai-Sprüche klopfen, 'Man muss den Feind...

Kenner 29. Okt 2008

Fettabdrücke auf dem Gerät haben.


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /