Abo
  • Services:

Test: Ubuntu 8.10 funkt per UMTS

Kubuntu mit KDE 4.1 als Standardoberfläche

Canonical hat die Version 8.10 der Linux-Distribution Ubuntu veröffentlicht - pünktlich im halbjährigen Rhythmus. Auf dem Server bietet es neue Funktionen wie ein Programm zum Erstellen virtueller Maschinen. Auch die Desktop-Edition hat Canonical nicht unangetastet gelassen: Der neue Network-Manager etwa hilft, UMTS-Verbindungen komfortabel einzurichten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Gnome-Desktop
Der Gnome-Desktop
Im Vergleich zu den vergangenen Versionen bietet die neue Server-Ausgabe interessante Funktionen. Zum einen ein Programm, um per Kommandozeile virtuelle Maschinen zu erstellen. Diese Aufgabe lässt sich auch per Skript steuern. Die 2007 vorgestellte JeOS-Variante für virtuelle Maschinen ist daher nun Teil der Serveredition und präsentiert sich bei der Installation als Option. Administratoren haben so die Möglichkeit, sich einfach Gäste für ihren Server zu basteln, die dann bestimmte Aufgaben übernehmen. Ubuntu 8.10 kann als paravirtualisierter Gast unter einem Xen-Hypervisor laufen. Außerdem enthält Ubuntu 8.10 eine aktualisierte Version der Virtualisierungslösung KVM, die bereits seit der letzten Ubuntu-Ausgabe von Canonical als Virtualisierungstechnik auserkoren wurde.

 

Zudem ist nun ein kompletter Java-Stack, bestehend aus Apache Tomcat 6.0 sowie dem OpenJDK enthalten. ClamAV und Spam Assassin finden sich im von Canonical unterstützten Main-Repository, um in E-Mails nach Viren zu suchen beziehungsweise Spam zu erkennen. Dies bietet den Vorteil, dass Canonical auch diese vorher optionale Software nun mit Updates und Sicherheitskorrekturen versorgt. Administratoren können in der Serveredition verschlüsselte Verzeichnisse für Anwender anlegen, die bei der Anmeldung automatisch in das Dateisystem eingebunden werden. Da dies auch bei der Anmeldung per SSH funktioniert, ist dies eine nützliche Funktion - sofern der Server überhaupt dazu dient, dass Nutzer direkt darauf arbeiten. Ubuntu verschlüsselte die Verzeichnisse Ecryptfs.

Darüber hinaus wurden die Pakete mit zusätzlichen Sicherheitsfunktionen übersetzt, so dass sich Fehler in Anwendungen schwerer als Sicherheitslücke ausnutzen lassen sollen. Die "Uncomplicated Firewall" können Administratoren auf Basis von Diensten verwalten. So müssen sie nur Netzwerkdienste wie Apache, Bind oder Dovecot zulassen, statt einzelne Ports zu öffnen. Welche Ports für den jeweiligen Dienst geöffnet werden müssen, wird per Anwendungsprofil festgelegt.

Test: Ubuntu 8.10 funkt per UMTS 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

kmichl 04. Dez 2008

Ich habe ein Problem bei der Installation der UMTS-Verbindung. Knetworkmanager erkennt...

patka 05. Nov 2008

Also grundsätzlich hast du immer zwei Möglichkeiten: Du startest mit einer CD den Rechner...

TrixA 02. Nov 2008

Die Entwickler sollten mal ein bisschen mehr für die Optik von Ubuntu machen und...

hmmm 02. Nov 2008

Ich hatte auch schon probleme als ich mit jemandem an einem dokument zusammengearbeitet...

robinx 02. Nov 2008

Hi, gestern mal dass update gemacht (kubuntu) und ich habe ein merkwürdiges WLAN Problem...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /