Abo
  • Services:

Test: Ubuntu 8.10 funkt per UMTS

Kubuntu mit KDE 4.1 als Standardoberfläche

Canonical hat die Version 8.10 der Linux-Distribution Ubuntu veröffentlicht - pünktlich im halbjährigen Rhythmus. Auf dem Server bietet es neue Funktionen wie ein Programm zum Erstellen virtueller Maschinen. Auch die Desktop-Edition hat Canonical nicht unangetastet gelassen: Der neue Network-Manager etwa hilft, UMTS-Verbindungen komfortabel einzurichten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Gnome-Desktop
Der Gnome-Desktop
Im Vergleich zu den vergangenen Versionen bietet die neue Server-Ausgabe interessante Funktionen. Zum einen ein Programm, um per Kommandozeile virtuelle Maschinen zu erstellen. Diese Aufgabe lässt sich auch per Skript steuern. Die 2007 vorgestellte JeOS-Variante für virtuelle Maschinen ist daher nun Teil der Serveredition und präsentiert sich bei der Installation als Option. Administratoren haben so die Möglichkeit, sich einfach Gäste für ihren Server zu basteln, die dann bestimmte Aufgaben übernehmen. Ubuntu 8.10 kann als paravirtualisierter Gast unter einem Xen-Hypervisor laufen. Außerdem enthält Ubuntu 8.10 eine aktualisierte Version der Virtualisierungslösung KVM, die bereits seit der letzten Ubuntu-Ausgabe von Canonical als Virtualisierungstechnik auserkoren wurde.

 

Zudem ist nun ein kompletter Java-Stack, bestehend aus Apache Tomcat 6.0 sowie dem OpenJDK enthalten. ClamAV und Spam Assassin finden sich im von Canonical unterstützten Main-Repository, um in E-Mails nach Viren zu suchen beziehungsweise Spam zu erkennen. Dies bietet den Vorteil, dass Canonical auch diese vorher optionale Software nun mit Updates und Sicherheitskorrekturen versorgt. Administratoren können in der Serveredition verschlüsselte Verzeichnisse für Anwender anlegen, die bei der Anmeldung automatisch in das Dateisystem eingebunden werden. Da dies auch bei der Anmeldung per SSH funktioniert, ist dies eine nützliche Funktion - sofern der Server überhaupt dazu dient, dass Nutzer direkt darauf arbeiten. Ubuntu verschlüsselte die Verzeichnisse Ecryptfs.

Darüber hinaus wurden die Pakete mit zusätzlichen Sicherheitsfunktionen übersetzt, so dass sich Fehler in Anwendungen schwerer als Sicherheitslücke ausnutzen lassen sollen. Die "Uncomplicated Firewall" können Administratoren auf Basis von Diensten verwalten. So müssen sie nur Netzwerkdienste wie Apache, Bind oder Dovecot zulassen, statt einzelne Ports zu öffnen. Welche Ports für den jeweiligen Dienst geöffnet werden müssen, wird per Anwendungsprofil festgelegt.

Test: Ubuntu 8.10 funkt per UMTS 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)

kmichl 04. Dez 2008

Ich habe ein Problem bei der Installation der UMTS-Verbindung. Knetworkmanager erkennt...

patka 05. Nov 2008

Also grundsätzlich hast du immer zwei Möglichkeiten: Du startest mit einer CD den Rechner...

TrixA 02. Nov 2008

Die Entwickler sollten mal ein bisschen mehr für die Optik von Ubuntu machen und...

hmmm 02. Nov 2008

Ich hatte auch schon probleme als ich mit jemandem an einem dokument zusammengearbeitet...

robinx 02. Nov 2008

Hi, gestern mal dass update gemacht (kubuntu) und ich habe ein merkwürdiges WLAN Problem...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

    •  /