Sonos' ZonePlayer mit Last.fm und iPhone-Steuerung

Lieblingslieder gibt es nur bei Last.fm-Bezahlabo
Lieblingslieder gibt es nur bei Last.fm-Bezahlabo
Bei der Wiedergabe der über Last.fm zu empfangenen Musik werden - sofern verfügbar - Bilder der Künstler oder der jeweiligen Alben angezeigt. Last.fm-typisch kann der Nutzer nur indirekt das Musikprogramm beeinflussen; Pausieren und Zurückspringen sind nicht möglich, wohl aber das Springen zum nächsten Lied. Außerdem ist es nötig, sich bei Last.fm anzumelden. Im Gegensatz zu einem Abonnement ist das kostenlos. Erst mit einem kostenpflichtigen Abo können die ausgewählten Lieblingssongs auch direkt abgerufen werden. Ob kostenlos oder mit Abo: Last.fm macht abseits des PCs deutlich mehr Spaß.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d)
    Textil-Service Mecklenburg GmbH, Parchim
  2. Expert*in Projektmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Um die Sonos-Hardware auch mit iPhone und iPod Touch steuern zu können, gab es bereits kostenpflichtige Anwendung Dritter - zum Teil auch kostenlos mit drastisch abgespecktem Funktionsumfang. Darauf kann nun verzichtet werden, denn Sonos bietet über den App Store selbst seine Anwendung "Sonos" an, über die Apples Geräte kostenlos zu komfortablen ZonePlayer-Fernbedienungen werden. Noch fehlt allerdings eine deutsche Übersetzung, bisher ist die Anwendung nur mit englischen Texten zu haben.

Sonos-Anwendung für iPhone und iPod Touch zur ZonePlayer-Fernsteuerung
Sonos-Anwendung für iPhone und iPod Touch zur ZonePlayer-Fernsteuerung
Nach der Installation auf dem iPhone oder iPod Touch werden diese über WLAN in ein bestehendes Sonos-Netzwerk wie ein neuer ZonePlayer oder Controller eingebunden: An einem ZonePlayer oder einer ZoneBridge werden gleichzeitig die Knöpfe zum Stummschalten (Mute) und zur Lautstärkesteigerung (Vol +) gedrückt und die Suche nach neuen Geräten beginnt. Als solches werden iPhone oder iPod Touch mit laufender Sonos-Software erkannt.

Die Suche durch die private Musiksammlung im Heimnetz ist dann durch die Touchscreen-Bedienung und die virtuelle Tastatur einfacher als mit dem Controller. Dafür ist dieser aber spritzwassergeschützt und robuster als iPhone und iPod Touch. Auch auf diesen beiden Geräten lassen sich in verschiedenen Räumen (Zonen) platzierte ZonePlayer zwecks ständig synchronisierter Musikwiedergabe gruppieren oder getrennt betreiben, ohne jeweils die Musikwiedergabe zu unterbrechen. Die Lautstärke lässt sich für einzelne Räume oder das gesamte Haus einstellen.

ZonePlayer können gruppiert und getrennt betrieben werden
ZonePlayer können gruppiert und getrennt betrieben werden
Die ZonePlayer von Sonos werden mittels Ethernet oder WLAN-Brücke ins Heimnetz eingebunden, um auf Musik auf Netzwerklaufwerken, auf Onlinedienste oder auf Internetradiosender (MP3-, WMA-Streams) zuzugreifen. Die Abspielgeräte verbinden sich dabei auch untereinander zwecks Synchronisierung und Datentransfer über ein eigenes Mesh-Funknetz, so dass es reicht, wenn eines der Geräte mit dem Heimnetz verbunden ist und den anderen den Zugriff darauf ermöglicht. ZonePlayer können in Gruppen oder einzeln gesteuert werden. Zu den unterstützten Audioformaten zählen MP3, WMA (auch mit Windows Media DRM), AAC (MPEG4), Ogg Vorbis, Audible (Format 4), Apple Lossless, Flac-Musikdateien (verlustfrei) sowie unkomprimierte WAV- und AIFF-Dateien. Unterstützt werden zudem Musikdienste wie Napster, Pandora, Rhapsody 3.0+ - und Last.fm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Sonos' ZonePlayer mit Last.fm und iPhone-Steuerung
  1.  
  2. 1
  3. 2


PG 11. Feb 2009

Läuft die Musi da dann auch in allen Räumen _wirklich_ synchron?

siber 28. Okt 2008

Das tönt ja richtig gut. Vielen Dank für die Impressionen. Ich werde mich mit Sonos wohl...

Nath 28. Okt 2008

Das Gerät liest sich schon interessant, ist aber glaube ich nicht ganz das, was ich...

Andreas Heitmann 28. Okt 2008

Nur bei IT-Tussis, die krampfhaft versuchen zu ignorieren, was der Rest der Welt schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /