Abo
  • IT-Karriere:

Kanadischer Junge nach Streit über Videospiel verschwunden

15-Jähriger verlässt im Streit über "Call of Duty" Wohnung der Eltern

In Kanada beschäftigt der 15jährige Brandon Crisp derzeit Medien und Öffentlichkeit. Der Junge ist verschwunden, seit er im Streit über sein angeblich exzessives Videospielverhalten die elterliche Wohnung verlassen hat. Microsoft unterstützt die Suche.

Artikel veröffentlicht am ,

Brandon Crisp auf einem der von Familie und Behörden veröffentlichten Fotos.
Brandon Crisp auf einem der von Familie und Behörden veröffentlichten Fotos.
In den kanadischen Medien und, soweit sich das von Europa aus beurteilen lässt, zunehmend auch in der US-Presse, sorgt der Fall des 15-jährigen Brandon Crisp für Diskussionen. Der Junge hatte am 13. Oktober 2008 die Wohnung seiner Eltern verlassen, nachdem es zum Streit über seinen angeblich exzessiven Konsum des Ego-Shooters Call of Duty 4: Modern Warfare auf Xbox 360 kam. Seither ist der Junge verschwunden. Lediglich sein Fahrrad wurde eine Woche später in einem Straßengraben gefunden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. Phoenix Contact Identification GmbH, Villingen-Schwenningen

Kanadische Zeitungen zitieren die Eltern mit den Worten, der Streit um Call of Duty sei "seit zwei Jahren ein ständiger Kampf gewesen" und Brandon sei von der Reihe besessen. Es gibt Spekulationen, er habe durch die Multiplayer-Community, in der er aktiv war, versehentlich Kontakt etwa zu einem Entführer oder Päderasten aufgenommen.

Die kanadische Niederlassung von Microsoft hat nun die für Hinweise auf den Verbleib von Brandon Crisp ausgesetzte Belohnung um 25.000 kanadische Dollar (rund 15.600 Euro) erhöht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

ma ruhig angehn 12. Nov 2008

das wort "killerspiel" kann ich auch nicht mehr hören... es suggeriert wirklich den...

ma ruhig angehn 12. Nov 2008

jetzt lasst ma die kirche im dorf... jetzt blendet mal kurz das thema aus, dass die...

Vermisster Junge 29. Okt 2008

Good Job Team!

spanther 29. Okt 2008

okay xD Gute Nacht lol

F_V 28. Okt 2008

Hi ! Das Spiel Spongebob für einen 15 Jährigen ? -> Nein Danke ! X-D Das Spiel Spongebob...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /