Kanadischer Junge nach Streit über Videospiel verschwunden

15-Jähriger verlässt im Streit über "Call of Duty" Wohnung der Eltern

In Kanada beschäftigt der 15jährige Brandon Crisp derzeit Medien und Öffentlichkeit. Der Junge ist verschwunden, seit er im Streit über sein angeblich exzessives Videospielverhalten die elterliche Wohnung verlassen hat. Microsoft unterstützt die Suche.

Artikel veröffentlicht am ,

Brandon Crisp auf einem der von Familie und Behörden veröffentlichten Fotos.
Brandon Crisp auf einem der von Familie und Behörden veröffentlichten Fotos.
In den kanadischen Medien und, soweit sich das von Europa aus beurteilen lässt, zunehmend auch in der US-Presse, sorgt der Fall des 15-jährigen Brandon Crisp für Diskussionen. Der Junge hatte am 13. Oktober 2008 die Wohnung seiner Eltern verlassen, nachdem es zum Streit über seinen angeblich exzessiven Konsum des Ego-Shooters Call of Duty 4: Modern Warfare auf Xbox 360 kam. Seither ist der Junge verschwunden. Lediglich sein Fahrrad wurde eine Woche später in einem Straßengraben gefunden.

Stellenmarkt
  1. Test Analyst / Software Test Engineer (m/w/d)
    GK Software SE, Berlin, Chemnitz, Jena, Schöneck, Sankt Ingbert
  2. Teamleiter*in (m/w/d) Testautomatisierung Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Gifhorn
Detailsuche

Kanadische Zeitungen zitieren die Eltern mit den Worten, der Streit um Call of Duty sei "seit zwei Jahren ein ständiger Kampf gewesen" und Brandon sei von der Reihe besessen. Es gibt Spekulationen, er habe durch die Multiplayer-Community, in der er aktiv war, versehentlich Kontakt etwa zu einem Entführer oder Päderasten aufgenommen.

Die kanadische Niederlassung von Microsoft hat nun die für Hinweise auf den Verbleib von Brandon Crisp ausgesetzte Belohnung um 25.000 kanadische Dollar (rund 15.600 Euro) erhöht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ma ruhig angehn 12. Nov 2008

das wort "killerspiel" kann ich auch nicht mehr hören... es suggeriert wirklich den...

ma ruhig angehn 12. Nov 2008

jetzt lasst ma die kirche im dorf... jetzt blendet mal kurz das thema aus, dass die...

Vermisster Junge 29. Okt 2008

Good Job Team!

spanther 29. Okt 2008

okay xD Gute Nacht lol



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. Richter: Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz
    Richter
    Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz

    Die deutschen Gerichte sind überlastet, Nachwuchs in ausreichender Zahl ist nicht in Sicht. Kann KI Recht sprechen und die Gerichte entlasten?

  2. Mobilität: ADAC bietet Fahradfahrern bundesweit Pannenhilfe an
    Mobilität
    ADAC bietet Fahradfahrern bundesweit Pannenhilfe an

    Ab Juni 2022 können Radfahrer, deren Gefährt kaputt ist, beim ADAC anrufen. Ein Gelber Engel repariert das Fahrrad nach Möglichkeit vor Ort.

  3. Klimakrise: Investitionen verhageln Digitalkonzernen die Klimabilanz
    Klimakrise
    Investitionen verhageln Digitalkonzernen die Klimabilanz

    Für Konzerne wie Microsoft, Alphabet oder Meta verdoppeln sich die Treibhausgasemissionen, wenn man Finanzinvestitionen berücksichtigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /