22 Zoll großes Display mit Farbkalibrierung von NEC

NEC P221W mit S-PVA-Panel

NEC hat mit dem P221W ein Display vorgestellt, das vor allem Grafiker und Fotografen begeistern soll. Das 22 Zoll große Breitbild-Display ist mit einem S-PVA-Panel ausgestattet und kann optional mit einem Hardware-Kalibrierungssensor erworben werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das NEC P221W erreicht eine Auflösung von 1.680 x 1.050 Pixeln und soll eine 96prozentige Abdeckung des Adobe-RGB-Farbraums erzielen. Intern arbeitet das Display mit eine 10-Bit-Lookup-Tabelle (LUT).

Stellenmarkt
  1. Software Developer - Web und Cloud (m/w/d)
    Hays AG, Stuttgart
  2. IT-Service Manager (w/m/d)
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln
Detailsuche

Ein Helligkeitssensor kann die Hintergrundbeleuchtung automatisch an die Umgebung anpassen. Das Kontrastverhältnis des Displays gibt NEC mit 1.000:1 an und die Helligkeit soll sich auf 300 Candela pro Quadratmeter belaufen. Die Reaktionsgeschwindigkeit dürfte Spieler indes abschrecken. Sie liegt bei 16 Millisekunden.

Die Betrachtungwinkel liegen bei 178 Grad in beide Hauptrichtungen. Neben einem VGA-Eingang ist auch ein DVI-Anschluss vorhanden. Der Standfuß ermöglicht nicht nur eine Neigung und Senkung sondern auch die Drehung um 90 Grad, womit das Panel hochkant gestellt wird. Optional ist eine Lautsprecherleiste im Angebot, die unter dem Display befestigt wird.

Das "SpectraViewII Color Calibration Kit" dient der Farbfeinabstimmung und basiert auf dem Gerät X-Rite iOne Display v2. Die Farbkalibrierungshardware kostet 375 US-Dollar, das NEC P221W selbst soll ab Dezember 2008 für rund 640 US-Dollar in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


adba 29. Okt 2008

Viele Dank für euere informativen Ausführungen. Ich habe ein HP LP2475w und der hat...

fuzzy 29. Okt 2008

Schimpft sich Overdrive, zumindest bei Eizo. Dabei wird so ungefähr das nächste Bild...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /