Wii wieder gehackt

Homebrew Channel Beta 9 läuft auch mit Firmware vom 23. Oktober 2008

Hacker nutzen eine neu entdeckte Sicherheitslücke in der Wii-Firmware, um den inoffiziellen Homebrew Channel wieder auf die Wii-Bedienoberfläche zu installieren. Wii-Konsolen mit den letzten beiden Firmwareversionen können nach Einspielen des Hacks ebenfalls selbstgeschriebene Software ("Homebrew") starten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das letzte Systemsoftware-Update hat Nintendo am 23. Oktober 2008 veröffentlicht. Nachdem die Entwickler des Homebrew Channel feststellten, dass die Sicherheitslücke auch noch in dieser Firmware steckte, haben sie am 25. Oktober den Beta-9-Installer des Homebrew Channel zur Verfügung gestellt. Über die Sicherheitslücke selbst wahren sie weiter Stillschweigen, damit es Nintendo nicht zu leicht hat, die Lücke zu schließen. Das Katz-und-Maus-Spiel wird weitergehen.

Entwickler können den Homebrew Channel nutzen, um ihre Software darauf anzupassen und leichter für Wii-Nutzer zur Verfügung zu stellen. Über den Homebrew Channel kann privat entwickelte Wii-Software nun nicht mehr nur von einer SD-Speicherkarte (maximal 2 GByte) oder über einen USBGecko genannten SD-Card-nach-USB-Adapter oder über das Netzwerk direkt vom PC gestartet werden. Neu hinzu gekommen ist nämlich die Unterstützung für SDHC-Speicherkarten - die von ungehackten Wii-Konsolen bisher gar genutzt werden können.

Die Hacker hinter dem Homebrew Channel empfehlen dennoch weiterhin kein Update der Firmware - höchstens der neue Wii-Shop sollte mit Hilfe des IOS51-Installers aktualisiert werden, um auch mit älteren Firmware-Versionen noch Zugriff darauf zu haben. So bleiben die anderen Sicherheitslücken bestehen und die Wii offener für Homebrew-Entwicklungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nameless 04. Nov 2008

Wie du mir, so ich dir würde ich sagen.

tonydanza 29. Okt 2008

Beta 2, richtig. Gleich Versionsnummer wie auf Linux, der Xbox und auf OS X.

hubert5678 28. Okt 2008

WHY???

Datenschützer 28. Okt 2008

Nicht ganz. Man muss natürlich mit seinen Daten bezahlen, heutzutage eine hochgehandelte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /