• IT-Karriere:
  • Services:

Fehlende Shader: AMD empfiehlt Überprüfung von 4830-Karten

Karten mit fehlerhaftem BIOS sollen auch in den Handel gelangt sein

Seit 23. Oktober 2008 verkauft AMD seine neueste Grafikkarte "Radeon HD 4830". Dabei sind einige Exemplare an Hardware-Tester und auch in den Handel geraten, die nicht die volle Leistung erreichen. Der Fehler lässt sich per Software identifizieren und mit einem neuen BIOS beheben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Radeon HD 4830 ist eine abgespeckte Version der 4850, die auf der selben RV770-Architektur basiert. AMD hat für das neue Modell eigentlich vorgesehen, die Zahl der Shader-Einheiten von 800 auf 640 einzuschränken. Tatsächlich arbeiten aber einige der Karten mit nur 560 Shader-Einheiten, wie AMD jetzt gegenüber Golem.de bestätigte. Das war beim Überprüfen der Grafikprozessoren mit dem Programm GPU-Z auch schon einigen Hardware-Testern aufgefallen.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Bei einer 4830 müssen hier 640 Shader stehen
Bei einer 4830 müssen hier 640 Shader stehen
Laut AMD erreicht eine 4830-Karte aber auch die vorgesehene Anzahl von 640 Shader-Einheiten, der Bug steckt in einem fehlerhaften BIOS der Grafikkarten. Etliche so bestückte Geräte sollen auch in den Handel gekommen sein. Der Chiphersteller empfiehlt Käufern alle 4830-Karten, die Zahl der Rechenwerke mit GPU-Z ab Version 0.2.8 zu überprüfen. Das Programm soll die Zahl der Shader-Einheiten korrekt erkennen. Gibt das Programm im Feld "Shaders" nur 560 Einheiten an, ist die Karte betroffen.

In so einem Fall, so AMD, solle man sich an den Hersteller der Karte wenden. Er soll den Kunden dann auf Anfrage ein neues BIOS und das zugehörige Flash-Programm zur Verfügung stellen. Aufgrund der leicht unterschiedlichen Bestückungen der Karten ist es auch bei Referenzdesigns nicht möglich, ein allgemein gültiges BIOS für alle 4830-Karten anzubieten. Wichtig ist dabei die "Part Number" (P/N), die sich bei AMD-Grafikkarten in der Regel auf einem gelben Aufkleber auf der Rückseite des Geräts befindet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Nameless 05. Nov 2008

Ging es wenigstens schnell oder wars ein langsamer Tod?

AMDs ATI 28. Okt 2008

Die heßen auch (noch?) so, wurden halt nur von AMD gekauft und sind nicht mehr...

Trollfischer 28. Okt 2008

was für ein t(r)oller Beitrag

Al Burdy 27. Okt 2008

"Wer ist hier der Boss" abgesetzt?


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /