Abo
  • IT-Karriere:

Fehlende Shader: AMD empfiehlt Überprüfung von 4830-Karten

Karten mit fehlerhaftem BIOS sollen auch in den Handel gelangt sein

Seit 23. Oktober 2008 verkauft AMD seine neueste Grafikkarte "Radeon HD 4830". Dabei sind einige Exemplare an Hardware-Tester und auch in den Handel geraten, die nicht die volle Leistung erreichen. Der Fehler lässt sich per Software identifizieren und mit einem neuen BIOS beheben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Radeon HD 4830 ist eine abgespeckte Version der 4850, die auf der selben RV770-Architektur basiert. AMD hat für das neue Modell eigentlich vorgesehen, die Zahl der Shader-Einheiten von 800 auf 640 einzuschränken. Tatsächlich arbeiten aber einige der Karten mit nur 560 Shader-Einheiten, wie AMD jetzt gegenüber Golem.de bestätigte. Das war beim Überprüfen der Grafikprozessoren mit dem Programm GPU-Z auch schon einigen Hardware-Testern aufgefallen.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim/München
  2. Formel D GmbH, München

Bei einer 4830 müssen hier 640 Shader stehen
Bei einer 4830 müssen hier 640 Shader stehen
Laut AMD erreicht eine 4830-Karte aber auch die vorgesehene Anzahl von 640 Shader-Einheiten, der Bug steckt in einem fehlerhaften BIOS der Grafikkarten. Etliche so bestückte Geräte sollen auch in den Handel gekommen sein. Der Chiphersteller empfiehlt Käufern alle 4830-Karten, die Zahl der Rechenwerke mit GPU-Z ab Version 0.2.8 zu überprüfen. Das Programm soll die Zahl der Shader-Einheiten korrekt erkennen. Gibt das Programm im Feld "Shaders" nur 560 Einheiten an, ist die Karte betroffen.

In so einem Fall, so AMD, solle man sich an den Hersteller der Karte wenden. Er soll den Kunden dann auf Anfrage ein neues BIOS und das zugehörige Flash-Programm zur Verfügung stellen. Aufgrund der leicht unterschiedlichen Bestückungen der Karten ist es auch bei Referenzdesigns nicht möglich, ein allgemein gültiges BIOS für alle 4830-Karten anzubieten. Wichtig ist dabei die "Part Number" (P/N), die sich bei AMD-Grafikkarten in der Regel auf einem gelben Aufkleber auf der Rückseite des Geräts befindet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Nameless 05. Nov 2008

Ging es wenigstens schnell oder wars ein langsamer Tod?

AMDs ATI 28. Okt 2008

Die heßen auch (noch?) so, wurden halt nur von AMD gekauft und sind nicht mehr...

Trollfischer 28. Okt 2008

was für ein t(r)oller Beitrag

Al Burdy 27. Okt 2008

"Wer ist hier der Boss" abgesetzt?


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
Golem Akademie: Von wegen rechtsfreier Raum!
Golem Akademie
Von wegen rechtsfreier Raum!

Webdesigner, Entwickler und IT-Projektmanager müssen beim Aufbau und Betrieb einer Website Vorschriften aus ganz verschiedenen Rechtsgebieten mitbedenken, um Ärger zu vermeiden. In unserem neuen eintägigen Workshop in Berlin erklären wir, welche - und wo die Risiken lauern.

  1. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  2. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Developer (w/m/d)

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /