Spieletest: Brothers in Arms 3 - Hell's Highway

Brothers in Arms: Hell's Highway
Brothers in Arms: Hell's Highway
Ein echter Hingucker sind die extrem aufwändigen, oft minutenlangen Zwischensequenzen. Sie erzählen teils im typisch amerikanischen Hurra-Patriotismus-Stil, teils eher melancholisch vom heldenhaften und schrecklichen Kriegsalltag der amerikanischen Soldaten. Die Sequenzen laufen direkt in der Unreal-Engine ab und verwenden auffällig viele Nah- und Fernzooms und Überblendungen. Eine wirklich packende Handlung, die über den Kriegsalltag hinausgeht, erzählt das Programm trotzdem nicht - zumal der Spieler angesichts der Vielfalt an ähnlich aussehenden Personen und Namen leicht den Faden verliert.

Stellenmarkt
  1. C++ Softwareentwickler (m/w/d) für SDK- und Anwendungsentwicklung
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. Mitarbeiter im Team IT-Infrastruktur (m/w/d)
    HEINZ-GLAS GmbH & Co. KGaA, Kleintettau
Detailsuche

Brothers in Arms: Hell's Highway
Brothers in Arms: Hell's Highway
Grafisch macht Brothers in Arms: Hell's Highway richtig viel her. Zum Start ist der Spieler in fast schon zu idyllischen grünen Landschaften unterwegs und erkundet von wunderschönen Windmühlen aus all den Schrecken, der vor ihm liegt. Später geht es dann auch durch düstere, aber ebenfalls sehr stimmig in Szene gesetzte Industrieanlagen und Vorstadtsiedlungen. Trotz der schicken Grafik und den gelungenen Animationen können PC-Spieler ab einem Rechner mit 2,6 GHz und einer Grafikkarte mit 128 MByte RAM in den Krieg ziehen; an Arbeitsspeicher genügt 1 GByte RAM, XP und Vista werden beide unterstützt, und auf der Festplatte belegt das Spiel rund 7 GByte.

Brothers in Arms: Hell's Highway
Brothers in Arms: Hell's Highway
Das Programm verfügt neben der Kampagne auch über einen Multiplayer-Modus, der hat aber ein Problem: Weil die in Deutschland veröffentlichte Version aus Jugendschutzgründen geschnitten und verändert wurde, können deutsche Spieler nur auf deutschen Servern antreten. Welche Version ein Server verwendet, lässt sich aber nur durch Ausprobieren herausfinden.

Brothers in Arms 3 kostet für Xbox 360 und Playstation 3 rund 60 Euro, die Version für PC kostet rund 40 Euro. Seltsam: Obwohl auf dem Handbuch der PC-Fassung ein Kopierschutz-Code aufgedruckt ist, muss dieser nicht eingegeben werden. Das Spiel läuft auch ohne eingelegte DVD. Hell's Highway erscheint hierzulande vollständig übersetzt. Trotz einiger entfernter Gewaltdarstellungen hat es von der USK "keine Jugendfreigabe" erhalten.

Fazit:
Wer die Vorgänger von Hell's Highway mochte, kann bedenkenlos zugreifen - beim Spielgefühl hat sich kaum etwas verändert. Die Mischung aus Action und Taktik funktioniert immer noch gut, und das dank weiter verbesserter KI und Steuerung sogar besser als in den früheren Ausgaben. Das Spiel hat aber auch einige Schwächen geerbt. Spielerische Freiheiten etwa gibt es kaum und irgendwann kann das immer gleiche Vorgehen aus "Sperrfeuer bauen und über Flanke angreifen" auch nerven. Ein dickes Lob hat sich die Grafikabteilung verdient: Viele der Levels und Zwischensequenzen sehen toll aus - und das trotz der nicht übertrieben hohen Hardwareanforderungen auf PC.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Brothers in Arms 3 - Hell's Highway
  1.  
  2. 1
  3. 2


Hannes M. 29. Okt 2008

habe gerade vom Postboten die ungeschnittene UK Version von Amazon.de bekommen :-) wenn...

ThadMiller 28. Okt 2008

*waren

appleholic 28. Okt 2008

Ich ließ mich durch diesen Artikel zum Kauf verleiten. Habe gestern die PS3 collectors...

Darth Mail 27. Okt 2008

Ach ja die gute alte Zeit, als man bei DOOM noch eine Prozentanzeige und das dazu...

Zocker-Hopper 27. Okt 2008

Wow, wie ausgefallen! Zweiter Weltkrieg auf böse Krauts schießen! Genial. Über Call of...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iPhone 13
Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic

Ergebnisse des Geekbench-Benchmarks zeigen, dass das iPhone 13 Pro wie erwartet im GPU-Bereich deutlich zugelegt hat.

iPhone 13: Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic
Artikel
  1. Polyphony Digital: Kampagne von Gran Turimso 7 braucht Internetverbindung
    Polyphony Digital
    Kampagne von Gran Turimso 7 braucht Internetverbindung

    Trotz schlechter Erfahrungen mit Driveclub und gerade erst mit MLB The Show 21: Die Kampagne von Gran Turismo 7 braucht Serverzugang.

  2. Bürosuite: Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober
    Bürosuite
    Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober

    Wer Office nicht abonnieren, sondern kaufen will, kann ab 5. Oktober 2021 die neue Version Office 2021 erwerben.

  3. Trumpf und Q.ant: Quantencomputer-Chips made in Germany
    Trumpf und Q.ant
    "Quantencomputer-Chips made in Germany"

    Mehrere Millionen Euro werden in die Entwicklung von Photonik-Chips gesteckt. Die sollen Quantencomputer ins Rechenzentrum bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD (u. a. Zombieland 1 & 2 29,99€) • Alternate (u. a. Netgear-Repeater 26,90€) • iPhone 12 Pro 256GB 989€ • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /