Abo
  • IT-Karriere:

Telekom-Kunden stört Handydatendiebstahl kaum

Nur wenige tausend besorgte Kunden melden sich

Der spektakuläre Datenklau von 17 Millionen Daten von T-Mobile-Kunden ist für die Betroffenen offenbar weniger schlimm als erwartet. Nur wenige tausend Kunden meldeten sich deshalb bei der Telekom per Telefon und E-Mail.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Bekanntwerden des Diebstahls haben sich nach Informationen des Festnetz-Chefs Timotheus Höttges nur 6.000 Anrufer und 1.000 Internetnutzer beim Unternehmen gemeldet. "Gott sei Dank gingen nur sehr wenig Beschwerden ein", sagte Höttgens im Interview mit dem Focus. Offenbar hatte er mit weit größeren Problemen gerechnet.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Die Telekom bietet jedem Kunden eine neue Telefonnummer für sein Handy an. Doch davon haben nur 640 Kunden Gebrauch gemacht. Die Aufklärung des Datendiebstahls ginge weiter. "Wenn die Verantwortlichen ausfindig gemacht sind, wird es kurzfristige personelle Konsequenzen geben", so der Telekom-Manager.

Die Zahl der Kunden, die sich bei der Telekom beschweren, ging allgemein zurück. Im Jahresvergleich gingen 40 Prozent weniger Beschwerden ein.

Im DSL-Markt erzielt die Telekom nach wie vor große Erfolge, teilte der Festnetzchef mit. 40 Prozent der Neukunden stammen aus diesem Bereich - und diese Marke kann die Telekom nun schon seit sieben Quartalen in Folge halten. Als Erfolg wertet Höttgens darüber hinaus die geringer als erwartete Zahl von Kunden, die zu Wettbewerbern wechselten. Wie von der Bundesnetzagentur gefordert, halte T-Home monatlich 350.000 Anschlüsse bereit. "Die Konkurrenten rufen deutlich weniger als 300.000 Anschlüsse ab", so Höttges im Focus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)

handyman08 28. Okt 2008

Ohne weiteren Kommentar

VomRegenInDieTr... 27. Okt 2008

Wichtig ist auf jeden Fall, dass man nach solchen Vorkomnissen Konsequenzen zieht! Auch...

IrishCoffee 27. Okt 2008

Ich weiss wieso sich kaum jemand beschwert hat...die schreiben alle ihre Kündigungen :-D

Zufallsgenerato... 27. Okt 2008

Derartige SMS werden oft im Massenversand, an per Zufall generierte Nummern, losgeschickt.

gottesanbeter 27. Okt 2008

Was will man auch mit ner neuen nummer? In spätestens 2 jahren passiert doch das selbe...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

    •  /