Abo
  • IT-Karriere:

Telekom erhält Negativpreis BigBrotherAward 2008

"Menschenverachtende Denkweise in vielen oberen Konzernetagen"

Der Negativpreis BigBrotherAward geht 2008 unter anderem an die Deutschen Telekom. Die Bespitzelung von Telekom-Aufsichtsräten und Journalisten bezeichnete die Jury aus Datenschützern und Menschenrechtlern, als "rücksichtsloses Hinweggehen über geltende Gesetze und die Rechte ihrer Mitarbeiter, Kunden und über sie berichtenden Journalisten." Damit werde "beispielhaft vorgeführt, welch menschenverachtende Denkweise sich in vielen oberen Konzernetagen breit gemacht" habe.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Telekom hat den BigBrotherAward 2008 in der Kategorie "Arbeitswelt und Kommunikation" erhalten. Die möglichen Rechtsverletzungen, die die Staatsanwaltschaft derzeit prüft, ließen sich "nüchtern aufzählen", sagte Laudator Fredrik Roggan bei der Verleihung am Abend des 24. Oktober 2008 in Bielefeld: "Der Konzern hat sich intern an Daten vergriffen, deren Verwendung zu Ermittlungszwecken ansonsten nur mit richterlichem Beschluss möglich ist. Mehrere Hunderttausend Telefon- und Mobilfunkdatensätze von eigenen Aufsichtsräten und Journalisten wurden illegal ausgewertet, um herauszufinden, auf welchem Wege vertrauliche Informationen an Medien gelangt waren."

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Damit sei, so der Rechtsanwalt, dem Telekommunikationsgeheimnis, der Pressefreiheit und dem Datenschutz ein empfindlicher und möglicherweise bleibender Schaden zugefügt worden.

Im Mai 2008 war bekanntgeworden, dass die Telekom ihre Aufsichtsräte und missliebige Journalisten illegal überwacht hat, um herauszufinden, wer vertrauliche Informationen an die Medien weitergeleitet hatte. Es folgten Enthüllungen über einen ehemaligen Callcenter-Beschäftigten, der den Bonner Konzern mit gestohlenen Kundendaten erpresst habe. Kurz nach dem anschließenden Bekanntwerden des Diebstahls von über 17 Millionen Kundendaten bei T-Mobile im Oktober war eine weitere gefährliche Sicherheitslücke aufgetaucht, über die Daten von über 30 Millionen T-Mobile-Kunden abgerufen und manipuliert werden konnten.

In den nächsten Tagen werde die Konzernführung personelle Konsequenzen aus der Skandalserie ziehen müssen. Selbst Spitzenmanager könnten betroffen sein, berichtet der Spiegel.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,49€
  3. 17,99€
  4. (-50%) 2,50€

ambrus 27. Okt 2008

da ist unser Vaterstaat mitbeteiligt, denn Telekom gehört ihm ja auch

spanther 27. Okt 2008

Und du über jeden etwas zu meckern :-)

Botschafter Hiobs 25. Okt 2008

Ja das befürchte ich auch. Die Ablehnung der "Nacktscanner" war auch Berechnung, denn...

Korrekturleser 25. Okt 2008

Na so leicht kommen die nicht davon. Da müssen noch mindestens 2 Strafnullen mehr an die...

ach..... 25. Okt 2008

wenn es um ein solchen datenschutzbetreffendes thema geht, bin ich fast mit jedem grund...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /