Google darf russischen Onlinewerbeanbieter nicht kaufen

Wettbewerbsbehörden untersagen 140-Millionen-Dollar-Übernahme

Die russischen Wettbewerbsbehörden untersagen Google die Übernahme des lokalen Online-Anzeigenanbieters Zao Begun. Der Kaufvertrag über 140 Millionen US-Dollar war im Juli 2008 unterzeichnet worden. Begun gehört zu Rambler Media, einem russischen Medienunternehmen, dass mit Rambler auch eine der großen Suchmaschinen, mit Webmail und News, für den russischen Sprachraum betreibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Googles Plan, den Online-Anzeigennetzwerkbetreiber Zao Begun zu schlucken, wird vom russischen Staat blockiert. Der US-Internetkonzern prüfe derzeit noch die Begründung des Föderalen Antimonopolamts der Russischen Föderation (FAS), um dann über das weitere Vorgehen zu entscheiden, hieß es. "Wir sind sehr enttäuscht zu erfahren, dass die FAS diese Entscheidung gefällt hat", gab Google bekannt.

Stellenmarkt
  1. Hardware-Konstrukteur (m/w/d) Elektrotechnik
    Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg,Bergedorf
  2. Beschäftigte:r (w/m/d) in der Informations- und IT-Sicherheit
    Universität zu Köln, Köln
Detailsuche

Die FAS begründete den Schritt damit, die Wettbewerbsfähigkeit des Onlinewerbemarktes erhalten zu wollen. Google habe die Behörde nicht ausreichend mit Informationen über den Kauf versorgt.

Begun liefert nach eigenen Angaben kontextbezogene Anzeigen von mehr als 40.000 Werbekunden auf 143.000 russischsprachigen Webseiten aus. Geplant war im Rahmen des Verkaufs auch die Nutzung von Google Adsense durch Rambler Media.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spanther 27. Okt 2008

(kt)

der rubel... 25. Okt 2008

Auch mein Gedanke :-)

Kuugel 25. Okt 2008

Der ist ganz sicher mehr jüdischer Amerikaner als Russe. Er hat gerade mal 1/7 seines...

Siga 24. Okt 2008

Russland ist eh ein Meinungsmonopol. Siehe dwdl.de und Interviews mit DasVierte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /