• IT-Karriere:
  • Services:

Intel schimpft über iPhone-Prozessor - und entschuldigt sich

Geringe Leistung von Anwendungen soll an ARM-CPU liegen

Auf dem IDF in Taiwan haben hochrangige Intel-Manager mehrfach auf dem ARM-Prozessor in Apples iPhone herumgehackt. Dass manche Anwendungen auf Apples Verkaufsschlager langsam laufen, soll nicht an Apple, sondern dem ARM-Design liegen. Nach entsprechenden Presseberichten sah sich Intels Chef der Ultramobil-Abteilung zu einer Richtigstellung genötigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Einem Bericht von ZDnet Australia zufolge hatte Intel-Direktor Pankaj Kedia auf dem in dieser Woche abgeschlossenen IDF Taiwan gesagt: "Die Schwächen des iPhone liegen nicht an Apple. Sie liegen an ARM." In beiden Versionen des iPhone arbeitet eine RISC-CPU des britischen Design-Hauses ARM, das sich auf nur wenige Milliwatt verbrauchende Mobil-Prozessoren spezialisiert hat.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Göttingen

In diesen Markt will Intel langfristig mit seinen Atom-Designs einsteigen, die aber noch eine mehrfach höhere Leistungsaufnahme haben - das soll sich erst 2010 ändern. Auch Intel-Vize Shane Wall äußerte sich in einer Fragerunde nach einer Keynote-Ansprache in Taipei zum iPhone: "Wann immer eine Anwendung etwas Rechenleistung benötigt, kommt das iPhone ins Schwitzen.".

Die beiden Intel-Manager wurden nach der Veranstaltung von ihrem Vorgesetzten Anand Chandrasekher, Intel-Vize und Chef der Ultramobility-Group, zurückgepfiffen. In einer Stellungnahme auf Intels Webseite erklärte er, dass Intels Atom im Formfaktor eines Handys noch nicht annähernd an die Akkulaufzeiten von ARM-Produkten herankomme. Außerdem sei "das iPhone ein extrem innovatives Produkt, das viele neue und spannende Marktchancen eröffnet".

Die Aussagen auf dem IDF Taiwan seien "unangemessen gewesen, und Intel-Mitarbeiter hätten Designs von Endgeräte-Herstellern nicht kommentieren sollen" sagte Chandrasekher weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 35,99€
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  3. 39,09€
  4. 59,00€ (Bestpreis!)

dermitdentrotte... 27. Okt 2008

bei meinem iphone 3g dauert das ca. 5 sekunden

ThadMiller 27. Okt 2008

Intel ist vielleicht nicht der größte Chip-Hersteller. Ich denke aber schon das sie den...

nochfragen 27. Okt 2008

Chipsatz-Northbridge Intel 945GC AMD 780G Energieaufnahme 22,2 Watt (TDP) 0,95 Watt (TDP)

Ich weiss es 26. Okt 2008

Stimmt, es wird mit Taschenbillard übersetzt. Deine Korrektur lässt dich reichlich...

steff999 24. Okt 2008

Lustigerweise werden nur noch in DE Omnias mit der alten verbugten Firmware...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /