Abo
  • Services:

Intel schimpft über iPhone-Prozessor - und entschuldigt sich

Geringe Leistung von Anwendungen soll an ARM-CPU liegen

Auf dem IDF in Taiwan haben hochrangige Intel-Manager mehrfach auf dem ARM-Prozessor in Apples iPhone herumgehackt. Dass manche Anwendungen auf Apples Verkaufsschlager langsam laufen, soll nicht an Apple, sondern dem ARM-Design liegen. Nach entsprechenden Presseberichten sah sich Intels Chef der Ultramobil-Abteilung zu einer Richtigstellung genötigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Einem Bericht von ZDnet Australia zufolge hatte Intel-Direktor Pankaj Kedia auf dem in dieser Woche abgeschlossenen IDF Taiwan gesagt: "Die Schwächen des iPhone liegen nicht an Apple. Sie liegen an ARM." In beiden Versionen des iPhone arbeitet eine RISC-CPU des britischen Design-Hauses ARM, das sich auf nur wenige Milliwatt verbrauchende Mobil-Prozessoren spezialisiert hat.

Stellenmarkt
  1. ip-fabric GmbH, München
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln

In diesen Markt will Intel langfristig mit seinen Atom-Designs einsteigen, die aber noch eine mehrfach höhere Leistungsaufnahme haben - das soll sich erst 2010 ändern. Auch Intel-Vize Shane Wall äußerte sich in einer Fragerunde nach einer Keynote-Ansprache in Taipei zum iPhone: "Wann immer eine Anwendung etwas Rechenleistung benötigt, kommt das iPhone ins Schwitzen.".

Die beiden Intel-Manager wurden nach der Veranstaltung von ihrem Vorgesetzten Anand Chandrasekher, Intel-Vize und Chef der Ultramobility-Group, zurückgepfiffen. In einer Stellungnahme auf Intels Webseite erklärte er, dass Intels Atom im Formfaktor eines Handys noch nicht annähernd an die Akkulaufzeiten von ARM-Produkten herankomme. Außerdem sei "das iPhone ein extrem innovatives Produkt, das viele neue und spannende Marktchancen eröffnet".

Die Aussagen auf dem IDF Taiwan seien "unangemessen gewesen, und Intel-Mitarbeiter hätten Designs von Endgeräte-Herstellern nicht kommentieren sollen" sagte Chandrasekher weiter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  2. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  3. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)

dermitdentrotte... 27. Okt 2008

bei meinem iphone 3g dauert das ca. 5 sekunden

ThadMiller 27. Okt 2008

Intel ist vielleicht nicht der größte Chip-Hersteller. Ich denke aber schon das sie den...

nochfragen 27. Okt 2008

Chipsatz-Northbridge Intel 945GC AMD 780G Energieaufnahme 22,2 Watt (TDP) 0,95 Watt (TDP)

Ich weiss es 26. Okt 2008

Stimmt, es wird mit Taschenbillard übersetzt. Deine Korrektur lässt dich reichlich...

steff999 24. Okt 2008

Lustigerweise werden nur noch in DE Omnias mit der alten verbugten Firmware...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
    Orientierungshilfe
    Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

    Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
    2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
    3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

      •  /