Samsung erwartet schwächeres Weihnachtsgeschäft

Chipsparte bricht am stärksten ein

Der südkoreanische Konzern Samsung Electronics hat im dritten Quartal mit 44 Prozent einen schweren Gewinneinbruch verzeichnet. Erstmals seit Jahren ging der operative Gewinn in mehreren wichtigen Konzernbereichen zurück. Das Halbleitergeschäft, seit Jahren die wichtigste Gewinnquelle, war am stärksten betroffen. Im laufenden Quartal soll es noch schlimmer kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Elektronikkonzern Samsung erzielte einen Gewinn von 1,22 Billionen Won (682 Millionen Euro), nach 2,19 Billionen Won (1,22 Milliarden Euro) im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg um 15 Prozent auf 19,3 Billionen Won (10,79 Milliarden Euro). Mit dem Gewinn traf Samsung die Erwartungen der Analysten und lag beim Umsatz und beim operativen Gewinn über den Prognosen.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Netzwerk- und Anwendungssupport
    VIVAVIS AG, Bochum
  2. SAP Modul Berater und Berechtigungsexperte (m/w/d)
    PFW - Aerospace GmbH, Speyer
Detailsuche

Das laufende vierte Quartal, mit dem für die Elektronikhersteller so wichtigen Weihnachtsgeschäft, werde "noch größere Herausforderungen bringen", sagte Investor Relations-Chef Chu Woo-sik. Schuld seien Preissteigerungen für Komponenten und die nachlassende Kaufkraft der Konsumenten. Die Aktie brach um 14 Prozent ein, was den stärksten Kursrückgang seit 13 Jahren markiert.

In der Chipherstellung erlitt das Unternehmen einen Gewinnrückgang um 74 Prozent auf 240 Milliarden Won. Die Nachfrage für LCD-Monitore werde sich verlangsamen, hieß es weiter. Die Preise für PC-Arbeitsspeicher würden im Jahr 2009 um 30 Prozent nachgeben. Die Nachfrage für PCs soll zur selben Zeit um 10 Prozent steigen, bisher war Samsung von 13 Prozent ausgegangen. Im gesamten Speicherbereich will Samsung die Investitionen deshalb zurückfahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

ha 25. Okt 2008

Ja, das Wachstum wird noch die nächsten 10.000 Jahre anhalten. (Wenn wir so Deppen wie...

E-Sheep 24. Okt 2008

Glaube ich nicht. Habe mir erst diese Woche einen neuen Staubsauger von denen gekauft...

ä 24. Okt 2008

bitte löschen.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /