Abo
  • IT-Karriere:

DS rauf, PC runter: Plattform-Bedeutung bei Ubisoft

Französischer Publisher trotzt Wirtschaftskrise und verschiebt Anno 1404

Der Umsatz wächst bei Ubisoft - und Firmenchef Yves Guillemot gibt sich sicher, dass sein Unternehmen trotz Finanz- und Wirtschaftskrise genauso weiter wächst wie die Spielebranche an sich. Schade: Das insbesondere für deutsche Spieler wichtige Anno 1404 verschiebt sich. Stark geändert hat sich, welche Plattformen für den Umsatz von Bedeutung sind.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir beobachten sehr sorgfältig und regelmäßig die Veränderungen der wirtschaftlichen Gegebenheiten, und beziehen sie in unsere Voraussagen und Ziele ein", sagte Ubisoft-Boss Yves Guillemot. "Wir sind sicher, dass die Spieleindustrie fähig ist, ihr dynamisches Wachstum in 2008 und 2009 fortzusetzen, weil die Anzahl der installierten Konsolen steigt und der Zustrom neuer Kunden anhält". Ubisoft selbst hat in der ersten Geschäftsjahreshälfte, die am 30. September abgelaufen ist, den Umsatz von 261 Millionen Euro um 31,5 Prozent auf 344 Millionen Euro gesteigert; der letzte Quartalsumsatz stieg auf 175 Millionen Euro - ein Plus von 37,3 Prozent im Vergleich zu den 127 Millionen Euro des gleichen Vorjahreszeitraumes.

 

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Rheinbach, Köln, Koblenz

Die Bedeutung der jeweiligen Spiele-Plattformen hat sich bei Ubisoft im letzten Geschäftsquartal deutlich gegenüber dem Vorjahreszeitraum verändert. So trug der Nintendo DS 39 Prozent zum Umsatz bei - im Vorjahr waren es 23 Prozent. Der PC wiederum sorgte damals noch für 18 Prozent der Umsätze, aktuell waren es nur noch 6 Prozent. Playstation 3 und Xbox 360 liegen jetzt mit jeweils 20 Prozent gleichauf - die Xbox 360 hat allerdings stärker zugelegt, sie trug im Vorjahreszeitraum 14 Prozent bei, die PS3 18 Prozent.

Für das dritte, derzeit laufende Quartal erwartet Guillemot eine Umsatzsteigerung auf rund 500 Millionen Euro - 11 Prozent mehr als im Vorjahr. Angesichts des brummenden Geschäfts hat sich Ubisoft entschlossen, das ursprünglich für März 2009 angekündigte Anno 1404 zu verschieben. Es soll nun, neben einem noch nicht angekündigten weiteren Titel, erst im nächsten Geschäftsjahr veröffentlich werden - das wäre dann irgendwann ab Ende März 2009.



Anzeige
Hardware-Angebote

Lokke 06. Jan 2010

rofl. selten so eine scheisse gelesen wie in diesem thread...wie mir dieses "OMG DER PC...

lokke 28. Okt 2008

zB. Fehlender Lan Support, fehlender oder langweiliger Multiplayer Teil und falls doch...

Missingno. 26. Okt 2008

Macht Nintendo auch nicht, trotzdem sind sie verschrien. Denk mal darüber nach! ;)

CyberMob 25. Okt 2008

Vielleicht bleiben ja bei der "Beobachtung" auch "komerziell verwertbare Ideen übrig"

Echt mal 24. Okt 2008

Platinum Sudoku finde ich wiederum sehr gelungen. Allerdings sollte man natürlich nicht...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
    2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

      •  /