Abo
  • IT-Karriere:

Nvidia zeigt Medion-Notebook mit Grafik-Umschaltung

Wechsel zwischen Chipsatz-Grafik und diskreter GPU in Sekunden

In München hat Nvidia den in den neuen Apple-Notebooks verbauten Chipsatz GeForce 9400M nochmals ausführlich vorgestellt. Wie schnell die Bausteine in den MacBooks getaktet sind, verriet auch der Hersteller der Chips nicht. Dafür zeigte Nvidia aber ein Notebook, auf dem die Umschaltung zwischen integrierter Grafik und dedizierter GPU endlich so funktioniert, wie sie gedacht ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Blockdiagramm 9400M
Blockdiagramm 9400M
Die Ankündigung des Chipsatzes GeForce 9400M, der neben integrierter Grafik auch den Speichercontroller und sämtliche Schnittstellen in einem Chip vereint, hatte Nvidia auf Apples Wunsch dem MacBook-Hersteller überlassen. Alle neuen Apple-Notebooks sind mit dem 9400M bestückt. Am Tag danach legte Nvidia dann die meisten technischen Daten des Bausteins vor. Sein Grafikkern arbeitet mit 16 Shader-Einheiten und ist damit deutlich schneller als alle bisher erhältlichen integrierten Chipsätze für Notebooks.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Einer statt zwei Chips
Einer statt zwei Chips
Im Rahmen einer Presseveranstaltung in München erklärte Nvidia nun auch, wie die gegenüber Intels Chipsatz GM45 aus dem Centrino-2-Paket angegebene fünffache Überlegenheit in der 3D-Leistung zu verstehen ist. Der Intel-Konkurrent bezieht sich dabei auf den Modus "Performance" im Benchmark 3DMark Vantage bei 1.280 x 1.024 Pixeln. Dabei soll der 9400M fünfmal schneller sein. Weitere Messwerte legte Nvidia noch nicht vor.

9400M (rechts) im Vergleich mit GTX-280
9400M (rechts) im Vergleich mit GTX-280
Ebenso ist noch nicht bekannt, mit welchen Taktfrequenzen der Grafikkern arbeiten kann. Auch Nvidias technische Daten auf der Produktseite des Chipsatzes verraten das nicht. Laut Nvidia bleiben die maximalen, und sogar die minimalen Takte weiter geheim. Der Chiphersteller nennt sie nur den Notebook-Herstellern, welche die Taktfrequenzen in Abhängigkeit von der Leistungsfähigkeit der Kühlungslösung anpassen können.

Medion-Notebook mit Wechsel-Grafik
Medion-Notebook mit Wechsel-Grafik
Neben den schon bekannten MacBooks führte Nvidia auch noch ein namenloses 17-Zoll-Notebook von Medion vor - ob das einer der nächsten Aldi-PCs wird, ist noch nicht sicher. Medion verkauft über seinen Online-Shop und über andere Marken auch auf anderen Vertriebswegen zahlreiche PC-Systeme. In dem von Nvidia gezeigten 17-Zöller steckte nicht der 9400M, sondern der schwächere 9100M als Chipsatz, unterstützt von einem 9600M GS, also einem leicht abgespeckten 9600M GT, wie er in den neuen Apple-Rechnern zu finden ist.

46 Watt mit diskreter GPU
46 Watt mit diskreter GPU
Mit dieser Kombination aus Chipsatz-Grafik und dedizierter GPU ließ sich im laufenden Betrieb zwischen den beiden Grafiklösungen unter Windows Vista wechseln. Das klappte in drei bis vier Sekunden bei nur kurzem Abschalten des Bildschirms. Ein Abmelden, wie unter MacOS mit den neuen MacBooks, war dafür nicht nötig. Auf den Sondertasten links neben der Tastatur des Medion-Notebooks befindet sich für den fliegenden Grafikwechsel ein eigener Schalter. Die

34 Watt mit Chipsatz-Grafik
34 Watt mit Chipsatz-Grafik
Wie Nvidia erklärte, wäre eine solche nahtlose Umschaltung auch unter MacOS möglich - das müssten jedoch die Apple-Programierer bewerkstelligen. Beim neuen MacBook Pro klappt der Wechsel unter MacOS nur nach einer Abmeldung, und unter Windows Vista ist die Umschaltung gar nicht möglich. Hier ist stets der externe und stromhungrige 9600M GT aktiv.

Der Umschalter für Hybrid-SLI
Der Umschalter für Hybrid-SLI
Wie viel Strom sich durch den Wechsel aber sparen lässt, zeigte das von Nvidia angeschlossene Messgerät: Rund 10 Watt weniger brauchte das Medion-Notebook mit dem 9100M statt 9600M GS.

Per CUDA skalierte DVD (rechts)
Per CUDA skalierte DVD (rechts)
Daneben zeigte Nvidia auch noch einige CUDA-Anwendungen, die in den kommenden Wochen auf den Markt kommen sollen. Darunter befand sich auch ein Media-Player von ArcSoft, der DVDs über den Grafikchip in beeindruckender Qualität auf die Display-Auflösung skalieren kann. Die so entstehenden Szenen zeigen deutlich mehr Details, wie sich das bisher nur mit sehr CPU-lastigen - und damit in Notebooks stromhungrigen - DirectShow-Filtern erreichen lässt. Nebenstehend findet sich ein vom Bildschirm abfotografiertes Bild, in dem links das Original-Video aus "Oceans Eleven" und rechts die skalierte Szene zu sehen ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  4. ab 369€ + Versand

derbösewolf 29. Okt 2008

lol Junge, ent(t)äuschte hat doch gefordert, dass ich mich hier äußere. Mann bis du ne...

Jay Äm 25. Okt 2008

Du benutzt einfach den DVI-Port am Mainboard. Die GraKa nutzt den dann mit, und dadurch...

meta 24. Okt 2008

Was mich hauptsächlich wundert, ist die recht miese Skalierung. Natürlich ist es immer...

der oder die da 24. Okt 2008

Ach in jedem Forumsbeitrag gehts nur noch darum, was an Apple-Produkten so...

pool 24. Okt 2008

Gibt's da nicht was von ATi seit der Puma-Platform? Ein M780G-Chipsatz mit Radeon HD3200...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /