Abo
  • Services:

US-Militär will durch Wände schauen

US-Regierung gibt Entwicklung eines Aufklärungssystems für Gebäude in Auftrag

Um US-Soldaten im Einsatz in Städten besser zu schützen, lässt die DARPA Techniken zum Ausspionieren von Gebäuden entwickeln. Sensoren sollen Informationen über die räumliche Aufteilung sowie über Infrastrukturen wie Stromleitungen oder Belüftungssysteme liefern. Die Informationen sollen dazu dienen, Einsätze in Gebäuden vorzubereiten und zu überwachen.

Artikel veröffentlicht am ,

Menschen und Fahrzeuge aus der Luft verfolgen können US-Geheimdienste heute schon. Wände bieten bisher noch Schutz vor den Augen von Verfolgern. Das will die Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA), die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, ändern: Sie hat die Entwicklung von Technologien in Auftrag gegeben, um das Innere von Gebäuden auszuspionieren.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

In Zeiten, da sich Militäreinsätze zunehmend in Städte verlagerten, nutzten Gegner auch zivilen Gebäude als Versteck und als Operationsbasis, beschreibt die DARPA die Ausgangssituation. "Um das taktische Risikio der US-Truppen zu verringern, müssen wir technische Mittel entwickeln, die es ermöglichen, dass sich US-Truppen sicher im Inneren von Gebäuden bewegen können." Die DARPA will deshalb im Rahmen des Projekts "Harnessing Infrastructure for Building Reconnaissance" (HIBR) eine Reihe verschiedener Technologien in Auftrag gegeben, die es ermöglichen, sich von außen über die Gegebenheiten in Gebäuden zu informieren.

Als Zielobjekt stellt sich die DARPA laut der 34-seitigen Projektausschreibung ein "Gebäude mit bis zu 10 Stockwerken und zwei Kellergeschossen in einem dicht besiedelten Gebiet, mit 20 Zentimeter dicken Wände aus Beton, Stahlbeton, Ziegelsteinen oder ungebrannten Lehmziegeln" vor. Die Informationen aus seinem Inneren sollen Sensoren liefern, die auf Fahrzeugen oder mit kleinen Flugobjekten durch Versorgungsöffnungen hinein gelangen, ohne dass sich eigene Truppen dem Gebäude auf weniger als 10 Meter nähern müssen. Als Zeitrahmen für die Aufklärung des Gebäudes sind drei Tage vorgesehen. Systeme, die mit Radar durch Wände schauen, schließt die DARPA jedoch aus - diese werden bereits im Rahmen des Programmes Visibuilding entwickelt.

Das Aufklärungssystem soll in erster Linie Pläne über die Aufteilung der Stockwerke und Treppenaufgänge sowie über Infrastrukturen wie Belüftungssysteme, Strom- und Rohrleitungen liefern. Davon, dass die Sensoren auch Menschen im Gebäude orten soll, sagt die DARPA nichts. Allerdings soll die Überwachungstechnik nicht nur Informationen für die Vorbereitung eines Einsatzes zur Verfügung stellen, sondern auch "während der Durchführung einer Mission ständig Aktualisierungen" liefern. Da sich ein Gebäude nicht einfach von einem Augenblick auf den nächsten verändert, kann das ein Hinweis sein, dass die Technik nicht nur Informationen über das Gebäude selbst, sondern auch über seine Bewohner liefern können soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Ausbilder Schmidt 30. Mär 2009

Das ist eine konsequente Weiterentwicklung der "Nacktscanner"-Technologie. Die Militärs...

Cerial Killer 25. Okt 2008

Dabei beleidige ich? Es ging in diesem Thread um die zunehmende Überwachung, siehe...

roter Hering 24. Okt 2008

ich glaube im Jemen gibt es eine Stadt mit solchen Lehmhäusern schönes Wochenende

pregnant 24. Okt 2008

Das mit dem Pipen ist ne einfache Funktion. Sone Maschine hatte sogar schon Monty Python...

Obi Wan 24. Okt 2008

*punkbuster on* muhahaha


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /