Abo
  • Services:

US-Militär will durch Wände schauen

US-Regierung gibt Entwicklung eines Aufklärungssystems für Gebäude in Auftrag

Um US-Soldaten im Einsatz in Städten besser zu schützen, lässt die DARPA Techniken zum Ausspionieren von Gebäuden entwickeln. Sensoren sollen Informationen über die räumliche Aufteilung sowie über Infrastrukturen wie Stromleitungen oder Belüftungssysteme liefern. Die Informationen sollen dazu dienen, Einsätze in Gebäuden vorzubereiten und zu überwachen.

Artikel veröffentlicht am ,

Menschen und Fahrzeuge aus der Luft verfolgen können US-Geheimdienste heute schon. Wände bieten bisher noch Schutz vor den Augen von Verfolgern. Das will die Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA), die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, ändern: Sie hat die Entwicklung von Technologien in Auftrag gegeben, um das Innere von Gebäuden auszuspionieren.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

In Zeiten, da sich Militäreinsätze zunehmend in Städte verlagerten, nutzten Gegner auch zivilen Gebäude als Versteck und als Operationsbasis, beschreibt die DARPA die Ausgangssituation. "Um das taktische Risikio der US-Truppen zu verringern, müssen wir technische Mittel entwickeln, die es ermöglichen, dass sich US-Truppen sicher im Inneren von Gebäuden bewegen können." Die DARPA will deshalb im Rahmen des Projekts "Harnessing Infrastructure for Building Reconnaissance" (HIBR) eine Reihe verschiedener Technologien in Auftrag gegeben, die es ermöglichen, sich von außen über die Gegebenheiten in Gebäuden zu informieren.

Als Zielobjekt stellt sich die DARPA laut der 34-seitigen Projektausschreibung ein "Gebäude mit bis zu 10 Stockwerken und zwei Kellergeschossen in einem dicht besiedelten Gebiet, mit 20 Zentimeter dicken Wände aus Beton, Stahlbeton, Ziegelsteinen oder ungebrannten Lehmziegeln" vor. Die Informationen aus seinem Inneren sollen Sensoren liefern, die auf Fahrzeugen oder mit kleinen Flugobjekten durch Versorgungsöffnungen hinein gelangen, ohne dass sich eigene Truppen dem Gebäude auf weniger als 10 Meter nähern müssen. Als Zeitrahmen für die Aufklärung des Gebäudes sind drei Tage vorgesehen. Systeme, die mit Radar durch Wände schauen, schließt die DARPA jedoch aus - diese werden bereits im Rahmen des Programmes Visibuilding entwickelt.

Das Aufklärungssystem soll in erster Linie Pläne über die Aufteilung der Stockwerke und Treppenaufgänge sowie über Infrastrukturen wie Belüftungssysteme, Strom- und Rohrleitungen liefern. Davon, dass die Sensoren auch Menschen im Gebäude orten soll, sagt die DARPA nichts. Allerdings soll die Überwachungstechnik nicht nur Informationen für die Vorbereitung eines Einsatzes zur Verfügung stellen, sondern auch "während der Durchführung einer Mission ständig Aktualisierungen" liefern. Da sich ein Gebäude nicht einfach von einem Augenblick auf den nächsten verändert, kann das ein Hinweis sein, dass die Technik nicht nur Informationen über das Gebäude selbst, sondern auch über seine Bewohner liefern können soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€
  2. (aktuell u. a. SanDisk Extreme Pro 1-TB-SSD 229,90€, Logitech Prodigy Tastatur 46,99€)
  3. 1.099,00€
  4. (-80%) 5,99€

Ausbilder Schmidt 30. Mär 2009

Das ist eine konsequente Weiterentwicklung der "Nacktscanner"-Technologie. Die Militärs...

Cerial Killer 25. Okt 2008

Dabei beleidige ich? Es ging in diesem Thread um die zunehmende Überwachung, siehe...

roter Hering 24. Okt 2008

ich glaube im Jemen gibt es eine Stadt mit solchen Lehmhäusern schönes Wochenende

pregnant 24. Okt 2008

Das mit dem Pipen ist ne einfache Funktion. Sone Maschine hatte sogar schon Monty Python...

Obi Wan 24. Okt 2008

*punkbuster on* muhahaha


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
  2. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  3. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

    •  /