Mücken sollen zu fliegenden Spritzen werden

Gates Foundation gibt 10,4 Millionen für ungewöhnliche medizinische Forschung

Die Gates-Stiftung hat 104 Stipendien zur Erforschung gewagter und weitgehend unerprobter medizinischer Verfahren vergeben. Hiroyuki Matsuoka von der Jichi Medical University in Japan ist einer der geförderten, meist jungen Wissenschaftler. Er will versuchen Mücken, die Krankheiten übertragen, in "fliegende Spritzen" umzuwandeln, die beim Stechen Impfstoffe freisetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Projektfinanzierung beträgt 10,4 Millionen US-Dollar und wird zu je 100.000 US-Dollar an Wissenschaftler aus 22 Ländern auf fünf Kontinenten verteilt. "Die ersten Stipendien bringen frischen Wind in die Forschung zur Prävention beziehungsweise Heilung von Infektionserkrankungen wie HIV/AIDS und TBC", hieß es bei der Vergabe der Stipendien im Rahmen des 4. Kongresses "Grand Challenges in Global Health" in Bangkok.

Stellenmarkt
  1. Research Associate (m/f/d) for Digital Design for Reliable Systems
    IHP GmbH - Institut für innovative Mikroelektronik, Frankfurt an der Oder
  2. Technical Support Analyst (m/w/d)
    Homann Feinkost GmbH, Bad Essen, Lintorf
Detailsuche

Yen Wah Tong an der National University Singapore will beispielsweise versuchen, Nanopartikel zu erzeugen, die Viren im Körper "aufsaugen". Die Partikel werden dazu die Struktur von Zellen nachahmen, die der Virus normalerweise zu infizieren versucht.

Jord Stam von der Universität Utrecht, Niederlande, wird versuchen, "zweiseitige" Antikörper zur Bekämpfung von HIV zu erzeugen; eine Seite soll sich an das HIV ankoppeln, die andere soll das Virus in Zellen ablagern, wo es sich nicht mehr replizieren kann.

Elijah Songok vom Kenya Medical Research Institute will herausfinden, ob die natürliche Resistenz gegen HIV - die sehr selten vorkommt, und der Wissenschaft weiterhin Rätsel aufgibt - möglicherweise mit genetischen Markern für Typ 2-Diabetes in Verbindung steht.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

104 Stipendien wurden aus fast 4.000 Vorschlägen ausgewählt. Die Qualität der Einreichungen habe alle Erwartungen weit übertroffen. Letztendlich habe die Jury "beinahe doppelt so viele Projekte wie ursprünglich geplant ausgewählt", sagte Tachi Yamada, Chef des Bereiches "weltweite Gesundheit" bei der Gates Foundation, die der Microsoft-Gründer Bill Gates ins Leben gerufen hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


aoffen 16. Jul 2009

immer wieder lolig wieviel energie manche leute darauf verwenden in internetforen...

Elijah Songok 28. Okt 2008

Elijah Songok hat den besten beitragsansatz, der rest ist noch phantasterei, und mitunter...

Mueckezuechter 25. Okt 2008

.

razer 25. Okt 2008

naja wenn die das zb so hinkriegen dass die mücken den impfstoff natürlich nachbilden...

Fishzogger 24. Okt 2008

Frage. Warum nicht?? Man könnte zwar ja dann im verdeckten sozusage neue B-Waffen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

  2. Einstieg in Python und Data Science
     
    Einstieg in Python und Data Science

    Mit zwei Workshops der Golem Akademie gelingen kompakter Einstieg oder fortgeschrittenes Eintauchen in Python - das auch im Data-Science-Kurs zentral ist.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /