Abo
  • IT-Karriere:

Open-Xchange auf Univention-Basis

Express Edition wird durch Appliance Edition abgelöst

Der Groupwareanbieter Open-Xchange hat eine neue Appliance Edition vorgestellt. Die setzt auf den Univention Corporate Server und löst damit die alte Express Edition auf Ubuntu-Basis ab. Die neue Variante soll ab Anfang November 2008 erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Während die Open-Xchange Express Edition noch auf Ubuntu-Linux setzte, nutzt die Appliance Edition den Univention Corporate Server 2.1 (UCS) als Basis. Backuplösung, Viren- und Spamschutz sind bereits integriert. Außerdem gibt es Konnektoren, um beispielsweise den Linux-Server an Microsofts Active Directory anzubinden.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald

Der Univention-Server basiert auf Debian GNU/Linux.

Darauf läuft dann Open-Xchange. Die Groupware verbindet E-Mail, Termin-, Kontakt- und Aufgabenverwaltung und bietet auch eine Funktion zur Dokumententverwaltung. Der Zugriff erfolgt über einen Ajax-Webclient oder wahlweise über Microsoft Outlook und andere lokal installierte Software.

Durch die neue Basis soll sich vor allem die Administration des Groupwareservers vereinfachen.

Ab dem 5. November 2008 soll die neue Open-Xchange Appliance Edition erhältlich sein. Ein einjähriges Abonnement kostet für zehn Anwender 535,50 Euro im ersten und knapp 134 Euro in den folgenden Jahren. Weitere Nutzer kosten knapp 54 Euro im ersten Jahr und 13,39 Euro in den Folgejahren. Im Preis enthalten sind alle Updates und Patches.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 29,99€
  3. 4,31€
  4. (-25%) 44,99€

u-tux 24. Okt 2008

ja - die neue oberfläche von open-xchange benutzt ajax... so schön mit doppelclick und...

RHCA 24. Okt 2008

Das waren die Argumente der Verantwortlichen bei Wikipedia. Die Entscheidung war ja...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /