• IT-Karriere:
  • Services:

MacOS X auf dem PC - Psystar und Apple streiten sich weiter

Psystar-Anwalt glaubt nicht an eine Einigung im Schlichtungsverfahren

Ein US-Bundesgericht hat Apple und Psystar aufgetragen, sich erst einmal in einem Schlichtungsverfahren außergerichtlich zu einigen. Der Streit darum, ob Mac-Klones erlaubt sind oder nicht, geht jedoch weiter.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple klagt seit Juli 2008 gegen Psystar wegen derer mit modifiziertem MacOS X zum Hackintosh umfunktionierten Desktop-PCs - und Psystar antwortete im August 2008 mit einer Klage gegen Apple wegen Monopolmissbrauchs. Das für diese Klage zuständige Bundesgericht hat nun die Streitparteien in einem ersten Schritt dazu aufgefordert, sich mit Hilfe eines Schiedsrichters außergerichtlich zu einigen.

Stellenmarkt
  1. Wahl EMEA Services GmbH, Unterkirnach bei Villingen-Schwenningen (Home-Office möglich)
  2. Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Wie Psystar-Anwalt Colby Springer von der Kanzlei Carr & Ferrell gegenüber der Macworld angab, ist das jedoch kein Zeichen für eine nahende Einigung. Beide Firmen hätten sich dem Willen des Gerichts zwar gebeugt, doch sei dieser Schritt gängige Praxis. Die ganze Aufregung um die Aufnahme von Verhandlungen zwischen Psystar und Apple ist demnach unsinnig.

Die Klage ist Springer zufolge noch sehr lebendig - und er glaube nicht, dass im Schlichtungsverfahren eine Einigung erzielt werde. Viel wichtiger sei die Frage, ob Apples im September 2008 eingereichter Antrag auf Einstellung der Kartellrechtsklage durch Psystar abgewehrt werden könne. Bis Anfang November 2008 haben beide Unternehmen Zeit, diesbezüglich ihre Argumente vorzutragen.

Apple erlaubt die Nutzung seines Betriebssystems MacOS X nur auf Apple-eigener Hardware und sieht damit die Nutzungsbedingungen durch Psystars günstigere Hackintoshs und durch die Modifikationen an MacOS X verletzt. Psystar hingegen sieht in der Zwangsbindung von MacOS X an Apple-eigene Hardware gleich mehrere Kartellgesetze verletzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,29€
  2. (u. a. Chicken Police für 14,99€, Through the Darkest of Times für 9,99€, Townsmen - A...
  3. 3,29€
  4. 22,99€

w_ing 04. Nov 2008

... grundsätzlich ja, aber eben genau die Aussage " " macht eben aus einem Mac MEHR als...

blub 25. Okt 2008

die aenderungen von apple an der standard hardwareplattform sind einzig nur zu dem zweck...

blub 25. Okt 2008

es soll dieses onminöse gesetz geben, ja. aber apple ist scheinbar das einzige...

CyberMob 25. Okt 2008

Computer werden gekauft um etwas damit zu machen. Zum Beispiel in Internetforen zu...

CyberMob 25. Okt 2008

Die jährlich fällige Antimalware Versicherung (Virenscanner genannt). Herrschaftswissen...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /