Proteste gegen Nacktscanner auf EU-Flughäfen

Flughäfen sind keine FKK-Strände

Der Plan der EU-Kommission, auf Flughäfen in Zukunft Ganzkörperscanner zuzulassen, stößt auf Kritik. "Das ist in jeder Beziehung fragwürdig und unverhältnismäßig", sagte SPD-Innenexperte Dieter Wiefelspütz. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir dem zustimmen können."

Artikel veröffentlicht am ,

Dieter Wiefelspütz (SPD) hat gegenüber dem Handelsblatt den Einsatz von Nacktscannern in der EU kritisiert. "Die Intimsphäre eines Menschen muss geschützt bleiben", so Wiefelspütz, der mit der Maßnahme "ganz erhebliche rechtliche Probleme" erwartet. Er fordert von der Bundesregierung nun Aufklärung. Ganzkörper- oder "Nacktscanner" erstellen mit Hilfe elektromagnetischer Strahlen ein 3D-Bild, auf dem der Fluggast ohne Kleidung erscheint, inklusive der Genitalien. Dadurch werden alle am Körper befestigten Gegenstände sichtbar, wie zum Beispiel versteckte Keramikmesser. Zugleich werden in Flugzeugen zum Essen weiter Messer und Gabel aus Metall oder sehr stabilem Plastik verteilt. Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) müsse erklären, "was das Ganze soll", so Wiefelspütz.

Stellenmarkt
  1. Datenschutzkoordinator (m/w/d)
    S-Kreditpartner GmbH, Berlin
  2. Software-Entwickler mobile Applikationen/App-Entwicklung für Frontend oder Backend (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd
Detailsuche

Das Europäische Parlament debattiert in dieser Plenarwoche über die vorgesehene Einführung von Körperscannern. Es müsse dringend geprüft werden, ob "der Sicherheitsgewinn einen solch schweren Eingriff in die Privatsphäre wirklich rechtfertigt. Gerade Personen, bei denen Krankheiten auf den Scannermonitoren zu sehen wären, müssten auf andere Verfahrensweisen ausweichen können", so auch Wolfgang Kreissl-Dörfler, innenpolitischer Experte der SPD-Europa-Abgeordneten.

Beim Kampf gegen den Terrorismus müsse die EU endlich den Weg der Besonnenheit einschlagen, betonte er. Es müsse bewiesen werden, ob diese Scannerbilder mehr Sicherheit bieten als das gezielte Abtasten und Überprüfen verdächtiger Fluggäste. Die gesundheitlichen Folgen für Vielflieger seien zudem auch noch nicht absehbar.

Die umstrittene Maßnahme sollte zudem ohne effektive Beteiligung des Europäischen Parlaments eingeführt werden. Grundrechtseingriffe mit einem solchen Ausmaß dürften nicht als reine technische Veränderung der Personenkontrollen ausgegeben und durch die Verwaltung zugelassen werden, sagte er. Solche Entscheidungen brauchten eine wirkliche politische Legitimation, so Kreissl-Dörfler. Auf dem Flughafen Schiphol in Amsterdam und in Zürich befänden sich die Scannergeräte schon im Einsatz.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ulla Jelpke, innenpolitische Sprecherin der Linken, betonte, dass "Flughäfen keine FKK-Strände" und "Flugpassagiere keine Akteure einer Peepshow" seien. "Der Schutz der Intimsphäre und der Persönlichkeitsrechte darf nicht im Namen der Sicherheit auf der Strecke bleiben. Wir brauchen weder den gläsernen Bürger noch den nackten Passagier", forderte sie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


danielv. 29. Dez 2009

die queen reist als diplomatin

Captain 25. Okt 2008

spätestens wenn dein Name unter nem Bildchen auftaucht, wirst du vom Gegenteil überzeugt

xhantus404 24. Okt 2008

ja, die max. klingenlänge beträgt 6cm. nichts worum man dich beneiden müsste, kommst du...

xhantus404 24. Okt 2008

warum immer diese untergriffe auf fluggastkontrollore? subtile sticheleien können ja...

xhantus404 24. Okt 2008

besten dank, dann bin ich wohl einer der "bundesprimaten", wenngleich wir hier in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /