Abo
  • Services:

Proteste gegen Nacktscanner auf EU-Flughäfen

Flughäfen sind keine FKK-Strände

Der Plan der EU-Kommission, auf Flughäfen in Zukunft Ganzkörperscanner zuzulassen, stößt auf Kritik. "Das ist in jeder Beziehung fragwürdig und unverhältnismäßig", sagte SPD-Innenexperte Dieter Wiefelspütz. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir dem zustimmen können."

Artikel veröffentlicht am ,

Dieter Wiefelspütz (SPD) hat gegenüber dem Handelsblatt den Einsatz von Nacktscannern in der EU kritisiert. "Die Intimsphäre eines Menschen muss geschützt bleiben", so Wiefelspütz, der mit der Maßnahme "ganz erhebliche rechtliche Probleme" erwartet. Er fordert von der Bundesregierung nun Aufklärung. Ganzkörper- oder "Nacktscanner" erstellen mit Hilfe elektromagnetischer Strahlen ein 3D-Bild, auf dem der Fluggast ohne Kleidung erscheint, inklusive der Genitalien. Dadurch werden alle am Körper befestigten Gegenstände sichtbar, wie zum Beispiel versteckte Keramikmesser. Zugleich werden in Flugzeugen zum Essen weiter Messer und Gabel aus Metall oder sehr stabilem Plastik verteilt. Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) müsse erklären, "was das Ganze soll", so Wiefelspütz.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Das Europäische Parlament debattiert in dieser Plenarwoche über die vorgesehene Einführung von Körperscannern. Es müsse dringend geprüft werden, ob "der Sicherheitsgewinn einen solch schweren Eingriff in die Privatsphäre wirklich rechtfertigt. Gerade Personen, bei denen Krankheiten auf den Scannermonitoren zu sehen wären, müssten auf andere Verfahrensweisen ausweichen können", so auch Wolfgang Kreissl-Dörfler, innenpolitischer Experte der SPD-Europa-Abgeordneten.

Beim Kampf gegen den Terrorismus müsse die EU endlich den Weg der Besonnenheit einschlagen, betonte er. Es müsse bewiesen werden, ob diese Scannerbilder mehr Sicherheit bieten als das gezielte Abtasten und Überprüfen verdächtiger Fluggäste. Die gesundheitlichen Folgen für Vielflieger seien zudem auch noch nicht absehbar.

Die umstrittene Maßnahme sollte zudem ohne effektive Beteiligung des Europäischen Parlaments eingeführt werden. Grundrechtseingriffe mit einem solchen Ausmaß dürften nicht als reine technische Veränderung der Personenkontrollen ausgegeben und durch die Verwaltung zugelassen werden, sagte er. Solche Entscheidungen brauchten eine wirkliche politische Legitimation, so Kreissl-Dörfler. Auf dem Flughafen Schiphol in Amsterdam und in Zürich befänden sich die Scannergeräte schon im Einsatz.

Ulla Jelpke, innenpolitische Sprecherin der Linken, betonte, dass "Flughäfen keine FKK-Strände" und "Flugpassagiere keine Akteure einer Peepshow" seien. "Der Schutz der Intimsphäre und der Persönlichkeitsrechte darf nicht im Namen der Sicherheit auf der Strecke bleiben. Wir brauchen weder den gläsernen Bürger noch den nackten Passagier", forderte sie.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

danielv. 29. Dez 2009

die queen reist als diplomatin

Captain 25. Okt 2008

spätestens wenn dein Name unter nem Bildchen auftaucht, wirst du vom Gegenteil überzeugt

xhantus404 24. Okt 2008

ja, die max. klingenlänge beträgt 6cm. nichts worum man dich beneiden müsste, kommst du...

xhantus404 24. Okt 2008

warum immer diese untergriffe auf fluggastkontrollore? subtile sticheleien können ja...

xhantus404 24. Okt 2008

besten dank, dann bin ich wohl einer der "bundesprimaten", wenngleich wir hier in...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /