Ablieferungspflicht für Netzinhalte tritt in Kraft

Rechteinhaber müssen ihre Internetinhalte der Nationalbibliothek übermitteln

Die "Verordnung über die Pflichtablieferung von Medienwerken an die Deutsche Nationalbibliothek" ist in Kraft getreten. Danach müssen Rechteinhaber ab sofort der Nationalbibliothek auch Onlinepublikatonen zur Archivierung zur Verfügung stellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Am heutigen 23. Oktober 2008 tritt die "Verordnung über die Pflichtablieferung von Medienwerken an die Deutsche Nationalbibliothek" in Kraft. Nach dieser Verordnung sind Rechteinhaber wie beispielsweise Verlage verpflichtet, im Internet veröffentlichte Inhalte an die Deutsche Nationalbibliothek (DNB) zu übermitteln, die diese Inhalte archiviert. Das bezieht sich auch auf Inhalte, die auf Servern im Ausland liegen, da die Ablieferungspflicht davon abhängt, ob der Rechteinhaber seinen Sitz in Deutschland hat.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Digitalisierungsprojekte (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin, deutschlandweit
  2. Web-Developer (m|w|d) Marketing
    ESCHA GmbH & Co. KG', Halver
Detailsuche

Grundlage für die Pflichtablieferung ist das "Gesetz über die Deutsche Nationalbibliothek" (DNBG) aus dem Jahr 2006. Damit hat die DNB den Auftrag bekommen, neben "Medienwerken in köperlicher Form" wie Büchern, Zeitungen, Schallplatten oder CDs auch "Medienwerke in unkörperlicher Form", also Onlinepublikationen, zu archivieren.

Die DNB sammelt nach eigenen Angaben "alle Darstellungen in Schrift, Bild und Ton, die in öffentlichen Netzen zugänglich gemacht werden". Dazu gehören "elektronische Zeitschriften, E-Books, Hochschulprüfungsarbeiten, Digitalisate, Musikdateien oder auch Webseiten und dynamische Applikationen". Werden für die Nutzung eines abgelieferten Inhaltes "nicht marktübliche Hilfsmittel oder Werkzeuge" etwa spezielle Reader benötigt, müssen diese ebenfalls der DNB zur Verfügung gestellt werden. Die DNB kann von sich aus auf Archivierung verzichten, wenn Publikationen "gleichzeitig oder nacheinander in unterschiedlichen technischen Ausführungen erscheinen" oder wenn die Sammlung oder Archivierung technisch "nicht oder nur mit beträchtlichem Aufwand" möglich ist.

Die Rechteinhaber sollen die Publikationen laut DNB möglichst in PDF-Dateien wandeln. Alle zu einer Publikation gehörenden Dateien werden anschließend in eine Archivdatei gepackt, mit einer "vorher per E-Mail erhaltenen Lieferungsidentifikation" versehen und per FTP an die DNB übertragen.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Private Websites sind ausdrücklich von der Archivierung ausgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lenin Rosemarie 11. Jan 2009

Die Deutschen sind genau so blöd wie die in der DDR!

Spermaschlucker... 11. Jan 2009

In dieser Story geht's um sonen reichen Zahn, der wohl mords knackig aussah, aber durch...

Alois Moick 11. Jan 2009

Natürlich ist das neu im diesem Spektrum, dass wir ohnehinn dessen Bewust werden, von dem...

Anonym Doris... 11. Jan 2009

Was ist dieses blöde blablabla...? Was soll der Scheiss? Ist blabla eine neue Sprache...

Der Andere 28. Okt 2008

Thema verfehlt. 6, setzen!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /