Abo
  • Services:

Ablieferungspflicht für Netzinhalte tritt in Kraft

Rechteinhaber müssen ihre Internetinhalte der Nationalbibliothek übermitteln

Die "Verordnung über die Pflichtablieferung von Medienwerken an die Deutsche Nationalbibliothek" ist in Kraft getreten. Danach müssen Rechteinhaber ab sofort der Nationalbibliothek auch Onlinepublikatonen zur Archivierung zur Verfügung stellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Am heutigen 23. Oktober 2008 tritt die "Verordnung über die Pflichtablieferung von Medienwerken an die Deutsche Nationalbibliothek" in Kraft. Nach dieser Verordnung sind Rechteinhaber wie beispielsweise Verlage verpflichtet, im Internet veröffentlichte Inhalte an die Deutsche Nationalbibliothek (DNB) zu übermitteln, die diese Inhalte archiviert. Das bezieht sich auch auf Inhalte, die auf Servern im Ausland liegen, da die Ablieferungspflicht davon abhängt, ob der Rechteinhaber seinen Sitz in Deutschland hat.

Stellenmarkt
  1. CSB-SYSTEM AG, Kleinmachnow
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Zwickau/Vogtland

Grundlage für die Pflichtablieferung ist das "Gesetz über die Deutsche Nationalbibliothek" (DNBG) aus dem Jahr 2006. Damit hat die DNB den Auftrag bekommen, neben "Medienwerken in köperlicher Form" wie Büchern, Zeitungen, Schallplatten oder CDs auch "Medienwerke in unkörperlicher Form", also Onlinepublikationen, zu archivieren.

Die DNB sammelt nach eigenen Angaben "alle Darstellungen in Schrift, Bild und Ton, die in öffentlichen Netzen zugänglich gemacht werden". Dazu gehören "elektronische Zeitschriften, E-Books, Hochschulprüfungsarbeiten, Digitalisate, Musikdateien oder auch Webseiten und dynamische Applikationen". Werden für die Nutzung eines abgelieferten Inhaltes "nicht marktübliche Hilfsmittel oder Werkzeuge" etwa spezielle Reader benötigt, müssen diese ebenfalls der DNB zur Verfügung gestellt werden. Die DNB kann von sich aus auf Archivierung verzichten, wenn Publikationen "gleichzeitig oder nacheinander in unterschiedlichen technischen Ausführungen erscheinen" oder wenn die Sammlung oder Archivierung technisch "nicht oder nur mit beträchtlichem Aufwand" möglich ist.

Die Rechteinhaber sollen die Publikationen laut DNB möglichst in PDF-Dateien wandeln. Alle zu einer Publikation gehörenden Dateien werden anschließend in eine Archivdatei gepackt, mit einer "vorher per E-Mail erhaltenen Lieferungsidentifikation" versehen und per FTP an die DNB übertragen.

Private Websites sind ausdrücklich von der Archivierung ausgeschlossen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

Lenin Rosemarie 11. Jan 2009

Die Deutschen sind genau so blöd wie die in der DDR!

Spermaschlucker... 11. Jan 2009

In dieser Story geht's um sonen reichen Zahn, der wohl mords knackig aussah, aber durch...

Alois Moick 11. Jan 2009

Natürlich ist das neu im diesem Spektrum, dass wir ohnehinn dessen Bewust werden, von dem...

Anonym Doris... 11. Jan 2009

Was ist dieses blöde blablabla...? Was soll der Scheiss? Ist blabla eine neue Sprache...

Der Andere 28. Okt 2008

Thema verfehlt. 6, setzen!


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /