• IT-Karriere:
  • Services:

Sun-Mitbegründer Bechtolsheim verlässt das Unternehmen

Wechselt zu Google-Switch-Hersteller Arista Networks

Der deutschstämmige Andreas von Bechtolsheim verlässt seinen Posten als Chief Architect bei Sun Microsystems, um in einem Start-up zu arbeiten. Die Firma Arista Networks, die der Milliardär und legendäre Entwickler mitfinanziert hat, stellt kostengünstige 10GbE-Switches her. Auch Google steht auf der Kundenliste.

Artikel veröffentlicht am ,

Andreas von Bechtolsheim kehrt dem Serverhersteller Sun Microsystems, den er selbst mitgegründet hat, ein zweites Mal den Rücken. Wie das Start-up Arista, das bis vor einer Woche noch Arastra hieß, mitteilt, wird Bechtolsheim Chief Development Officer und Aufsichtsratschef bei der Firma aus Menlo Park in Kalifornien.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Dettingen an der Ems
  2. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, Regensburg

Als Chefin hat Arista Jayshree Ullal gewonnen, die zuvor Senior Vice President für den Bereich Datencenter, Switching und Services bei Cisco Systems war. Stanford-University-Professor David R. Cheriton soll den Posten des Chief Scientist erhalten. Cheriton und Bechtolsheim gehörten zu den frühen Investoren bei der Gründung des Suchmaschinenbetreibers Google und des Virtualisierungsexperten VMware, was beide zu Milliardären machte. "Die neue Ära des Cloud Computing bringt neue Anforderungen an die Kapazität, Latenz und Preis-Leistungs-Verhältnis für bestehende Netzwerklösungen in Unternehmen", so Bechtolsheim.

Der in Bayern aufgewachsene Bechtolsheim gewann 1974 bei dem Bundeswettbewerb Jugend forscht. Zusammen mit Scott McNealy, Vinod Khosla und Bill Joy gründete er Sun. 1995 verließ er die Firma und baute den Netzwerk-Switch-Anbieter Granite Systems auf, der 1996 für 220 Millionen US-Dollar von Cisco Systems geschluckt wurde. Bechtolsheim bekam den Posten als Vice President für Engineering bei Cisco. Im Dezember 2003 gab er die Position wieder auf, um für das neugegründete Unternehmen Kaelia zu arbeiten. Mit dem Kauf von Kaelia im Jahr 2004 durch Sun kehrte er zurück. "Es ist mein Kind", sagte Bechtolsheim über Sun. "Ich werde immer mit Sun verbunden bleiben".

Arista wurde im Jahr 2004 gegründet und bietet mit seiner 7100er-Serie eine Produktlinie von 10-Gigabit-Ethernet-Datencenter-Switches (Layer 2/3/4) mit niedriger Latenz. Wie die New York Times berichtet, sollen die Switche ein Zehntel dessen kosten, was Cisco für vergleichbare Produkte verlangt. Angeboten werden die Produkte mit 24 und 48 Ports in einem Chassis mit einer Höheneinheit mit redundanter Stromversorgung und Kühlung. Durch "Non-Blocking" werden die Daten beim Transfer nicht mehr in Blöcke zerteilt und einzeln gesendet, sondern als kompletter Stream übertragen. Damit kann eine Übertragungsrate von 10 Gigabit zwischen zwei Ports erreicht werden. Von Arista sind auch BladeCenter-Module erhältlich, die zur Verbindung zwischen IBM-Systemen und Arista-Komponenten genutzt werden können.

Zu den ersten Kunden gehören US-Regierungsstellen, Universitäten, Internet-Start-ups und Google.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  3. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
    •  /