Abo
  • IT-Karriere:

Handshake - Kontaktdaten austauschen mit iPhones und iPods

Auch Bilder lassen sich versenden - wie die Adressbucheinträge über einen Server

Mit einer neuen iPhone- und iPod-touch-Anwendung lassen sich nun einfach eigene und im Adressbuch gespeicherte Kontaktdaten sowie Fotos austauschen. Was Apple versäumt hat, in seine Software zu integrieren, ermöglicht die Handshake getaufte Zusatzsoftware.

Artikel veröffentlicht am ,

Handshake gibt es in zwei im Funktionsumfang identischen Versionen im App Store; die eine ist kostenlos und werbefinanziert, die Premium-Version für derzeit 2,99 US-Dollar enthält keine Werbung. Kontakte und Bilder lassen sich nur zwischen benachbarten Nutzern mit laufendem Handshake austauschen. Die Anwendung muss zudem den aktuellen Ort über das iPhone abrufen können.

 
Video: Demonstrationsvideo der Handshake-Entwickler

Stellenmarkt
  1. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  2. ATP Auto-Teile-Pollath Handels GmbH, Pressath bei Bayreuth

Der Datentransfer erfolgt je nach Verfügbarkeit über EDGE, UMTS oder WLAN. Handshake baut keine direkte Verbindung via WLAN oder Bluetooth zwischen den Geräten auf, die Daten aus dem Adressbuch oder die Bilder werden über einen US-Server des Handshake-Entwicklers Skorpiostech ausgetauscht. Wer vertrauliche Kontaktinformationen austauscht, sollte das berücksichtigen - auch wenn die Handshake-Entwickler bekräftigen, die Daten nach dem Transfer vom eigenen Server zu löschen.

Im kurzen Test in der Golem.de-Redaktion funktionierte der Austausch von Kontaktdaten und Bildern zwischen zwei iPhones, doch es dauerte ein paar Sekunden, bis sich die Handshake-Clients gegenseitig fanden. Das Tool kann durchaus hilfreich sein, es wäre jedoch wünschenswert, die Kontakte und sonstige Daten generell auch direkt über Bluetooth austauschen zu können - eine derartige Funktion hat Apple dem iPhone leider bisher nicht spendiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 349,00€
  3. 144,90€ + Versand
  4. 127,99€ (Bestpreis!)

mike hammer 23. Okt 2008

... und mit dem Hammer zu einem Gerät zusammenschmieden... dann müßten die Daten wohl...

Private Paula 23. Okt 2008

Es gibt bereits drei oder gar vier andere Produkte mit dieser Funktionalitaet. Allen...

usp 23. Okt 2008

Wow, nicht nur Äpfel mit Birnen, sondern sogar Äpfel mit Elefanten...

vojl 23. Okt 2008

Aber eben nicht mit dem iPhone. Das ist der Punkt, den er anspricht. Da geht es nur über...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /