• IT-Karriere:
  • Services:

E3 2009 wird große Geschäftsmesse

US-Spielemesse visiert 40.000 Besucher aus aller Welt an

Das Konzept für die nächstjährige Ausgabe der Spielemesse E3 steht - und es erinnert an alte Zeiten. Wie der amerikanische Branchenverband jetzt offiziell mitteilte, wird die E3 erneut nur Geschäfts- und nicht Publikumsmesse sein, aber deutlich größer als in den drei vergangenen Jahren. Und: Die legendären "Booth-Babes" kehren wohl zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Die nächste E3 findet vom Dienstag, 2. Juni, bis Donnerstag, 4. Juni 2009 im Convention Center von Los Angeles statt - dem langjährigen Austragungsort der Spielemesse. Wie der US-Branchenverband Entertainment Software Association (ESA) mitteilte, wird es sich erneut um eine Geschäftsmesse handeln, zu der Endkunden keinen Zutritt haben. Allerdings soll der Kreis der Zugangsberechtigten deutlich größer sein als in den vergangenen zwei Jahren, in denen die ESA auf Wunsch der Industrie eine kostengünstige Kleinstveranstaltung organisierte - die dann aber von der Spielebranche heftig als zu provinziell und klein kritisiert wurde.

Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Stuttgart
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau

Während sich 2008 rund 5.000 Besucher in den Messehallen verloren, rechnet die ESA 2009 mit 40.000 Besuchern - die zuvor bestbesuchte E3 war die im Jahr 2006 mit rund 60.000 Besuchern. Zum angesprochenen Personenkreis für 2009 gehören unter anderem amerikanische und internationale Medien, Analysten, Händler, Entwickler und sonstige Branchenmitglieder. Auch die unter Publishern umstrittenen Betreiber von Spieleblogs sind grundsätzlich willkommen - Details hierzu sollen folgen, ebenso wie Antworten auf Fragen nach der Registrierung und den Kosten.

Als Aussteller können sich alle Unternehmen anmelden, die in der Branche tätig sind. Erstmals dürfen auch Third-Party-Publisher eigene, große Stände betreiben. Die sollen sich nach Vorstellung der ESA generell wieder an den früheren Zeiten orientieren, aber nicht ganz so laut, marktschreierisch und teuer sein. Auch die legendären "Booth-Babes" - jene Hollywood-Schönheiten, mit denen so gut wie alle Onlinespielemagazine während der Messeberichterstattung die meisten "Klicks" sammeln - sollen wieder mit dabei sein. Allerdings will die ESA Leitlinien festlegen, um Freizügigkeitsexzesse zu verhindern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)
  2. 0,00€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 3700X 314€, Corsair Scimitar Pro RGB Maus 39,99€)
  4. 44,90€ (Bestpreis!)

The Real Scotty 23. Okt 2008

Die E3 von früher, bevor alle möglichen Leute versuchten an dem Konzept herumzubasteln...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
    Netzwerke
    Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

    5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
    Eine Analyse von Elektra Wagenrad

    1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
    Sendmail
    Software aus der digitalen Steinzeit

    Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
    2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
    3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

      •  /