• IT-Karriere:
  • Services:

Reale Strafe für Diebstahl virtueller Gegenstände

Gericht verurteilt Jugendliche wegen Diebstahls von Cybergegenständen

Zwei Jugendliche in den Niederlanden sind wegen Diebstahls virtueller Gegenstände zu gemeinnütziger Arbeit verurteilt worden. Sie hatten einen Klassenkameraden gezwungen, eine Maske und ein Amulett auf ihre Spielerkonten in einem Onlinespiel zu übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Virtuelle Gegenstände haben einen Wert für ihren Eigentümer und genießen den gleichen Schutz wie reale, haben Richter aus dem niederländischen Leeuwarden entschieden. Deshalb verurteilten sie zwei Jugendliche, die einem dritten virtuelle Gegenstände aus einem Onlinespiel entwendet hatten, zu 200 und 160 Stunden gemeinnütziger Arbeit, berichtet der niederländische Auslandsrundfunk Radio Nederland Wereldomroep (RNW).

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Digital Solutions GmbH, Chemnitz
  2. Hays AG, Bayern

Die beiden 14- und 15-Jährigen hatten im September 2007 einen heute 13-Jährigen mit einem Messer bedroht und so lange geschlagen, bis er ihnen eine Maske und ein Amulett, die er in dem Onlinespiel Runescape erworben hatte, auf ihre Spielerkonten übertrug.

In der Verhandlung argumentierte der Staatsanwalt, dass die virtuellen Gegenstände für den Eigentümer einen konkreten Wert hätten. In einer virtuellen Welt wie der von Runescape spiele das Sammeln und Tauschen von Gegenständen eine wichtige Rolle. Sie hätten für den Spieler den gleichen Wert wie ein reales Gut. Es komme deshalb einem Diebstahl gleich, sie dem Eigentümer gewaltsam wegzunehmen. Der Verteidiger hielt dagegen, die Gegenstände existierten rechtlich gesehen nicht und könnten deshalb auch nicht gestohlen werden.

Die Richter wiesen den Einwand der Verteidigung zurück. Nach dem Gesetz sei auch elektrischer Strom ein materielles Gut, dessen Diebstahl strafbar sei. In diesem Sinne sei auch die erzwungene Herausgabe virtueller Gegenstände Diebstahl. Laut RNW ist es das erste Urteil dieser Art in den Niederlanden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  2. 57,90€ statt 69,90€
  3. 2.399€ (inkl. 400€ Cashback - Bestpreis!)

Turricane 27. Okt 2008

Mit Wow wäre das nicht passiert - da sind Items die am Körper angelegt werden meistens...

blork42 26. Okt 2008

... ich schätz mal, das sind 9/10 der Strafe ? Wenn man jemand anderen was schenkt...

gog 26. Okt 2008

Ja, das wär schon was, wenn man alle 7,5 Mio. Hartz IV Empfänger für sowas einteilen...

FranUnFine 24. Okt 2008

Dann is ja gut. Da kann man zustimmen.

allo 23. Okt 2008

Klingt hier ja nach Erpressung/Gewaltanwenung im Reallife, also auch echtes Verbrechen...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

    •  /