Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft schwärzt Bildschirme zum Anti-Piracy Day

Monitore von chinesischen Computern werden einmal pro Stunde dunkel

Zu Microsofts Aktionstag gegen illegal genutzte Software gingen in China die Bildschirme vieler Computer aus und zeigten statt des laufenden Programms eine Warnung vor schwarz kopierter Software. Betriebssystem oder Programme hatten eine über das Internet durchgeführte Gültigkeitsprüfung nicht bestanden. Laut Microsoft sollen die Computer in den kommenden 45 Tagen einmal pro Stunde schwarz werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum weltweiten Anti-Piracy Day am 21. Oktober 2008 hat sich Microsoft eine drastische Maßnahme einfallen lassen, um in China auf die unrechtmäßige Nutzung von Software aufmerksam zu machen, berichtet die englischsprachige Tageszeitung Shanghai Daily. Computer, deren Windows-Betriebssystems oder Office-Programm die Online-Gültigkeitsprüfung durch das Programm Windows Genuine Advantage nicht bestehen, versagen einmal in der Stunde den Dienst: Der Bildschirmhintergrund wird schwarz, und es erscheint ein Pop-up, das vor dem Gebrauch nicht lizensierter oder gefälschter Software warnt.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Auf offene Dateien hat das keine Auswirkungen. Klicken die Nutzer die Warnung weg, können sie weiter an ihrem Computer arbeiten. Sie können auch Hintergrundbild oder -farbe wieder nach eigenem Geschmack einrichten. Eine Stunde später wird der Hintergrund jedoch erneut schwarz. "Die Maßnahme soll die Nutzer warnen, nicht ihre Arbeit beeinträchtigen", zitiert die Zeitung aus einer Mitteilung von Microsoft. Die Aktion soll 45 Tage dauern. Im Internet haben sich Nutzer bereits darüber ausgetauscht, wie der schwarze Bildschirm umgangen werden könne. Die einfachste Möglichkeit sei, die automatische Aktualisierung auszuschalten. Laut Shanghai Daily laufen 90 Prozent der Computer in China unter Windows.

Der auf geistiges Eigentum spezialisierte Shanghaier Anwalt Liu Chunquan verurteilte Microsofts Vorgehen. Gegen Nutzer von illegal kopierter Software vorgehen, sei in Ordnung, wenn Microsoft von der illegalen Nutzung erfahre, weil die Programme versuchten, sich online zu aktualisieren. In diesem Falle habe das Unternehmen jedoch von sich aus unberechtigt Computer überprüft und sei damit zu weit gegangen. Die Software Windows Genuine Advantage, die untersucht, ob die Software legal ist, wurde per Online-Update auf die Computer transferiert. "Wenn Microsoft glaubt, ein Nutzer habe auf einem Computer illegal kopierte Software installiert, soll das Unternehmen Beweise dafür vor Gericht vorlegen und die zuständigen Behörden verständigen", sagte Liu der Zeitung.

Ziel von Microsofts Kampagne in 49 Ländern war, den Kampf gegen den "fortgeschrittenen illegalen Handel mit illegal kopierter oder gefälschter Software" zu intensivieren. Das Unternehmen hat zum einen Aufklärungskampagnen für Nutzer und Behörden gestartet. Zum anderen will es verstärkt strafrechtlich gegen Schwarzkopierer und Händler vorgehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. 61,90€

spanther 26. Okt 2008

LOL kam der damit durch? XD Wie ist das ausgegangen bitte gib mal einen detailierten...

huahuahua 26. Okt 2008

Die Aktion ist völlig in Ordnung und mehr als überfällig, wobei Microsoft ja durchaus...

Dark 25. Okt 2008

Schön das das dein tgl. Job ist, bin ich froh, das meine Kunden Qualifikation und KnowHow...

Captain 23. Okt 2008

nur Mist, wenn M$ meint, das dein Originalteuerbezahlt Windows aufgrund eines Fehlers in...

fafa 23. Okt 2008

und außerdem mag ich die kleinen chinesen nicht so besonders... vor allem einen nicht...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

    •  /