StudiVZ-Geschäftsführer Marcus Riecke geht

Clemens Riedl springt zwischenzeitlich ein

Der Social-Network-Betreiber StudiVZ wird nach dem Abschied von Marcus Riecke zwischenzeitlich durch den Verkaufsleiter Clemens Riedl vertreten. Derweil zankt sich StudiVZ noch mit dem US-Vorbild Facebook.

Artikel veröffentlicht am ,

Verlässt StudiVZ: Ex-CEO Marcus Riecke
Verlässt StudiVZ: Ex-CEO Marcus Riecke
In der offiziellen Mitteilung der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck heißt es, dass Riecke das Unternehmen auf eigenen Wunsch mit sofortiger Wirkung verlassen habe. Lange war Riecke nicht Geschäftsführer bei StudiVZ, erst im August 2007 trat er den Posten an. Seit Juli 2008 liegt StudiVZ im Streit mit Facebook - das US-Vorbild sieht in StudiVZ eines von vielen Facebook-Plagiaten und klagt dagegen. StudiVZ wies den Vorwurf zurück. Die deutsche Facebook-Version ist hierzulande nicht so erfolgreich wie StudiVZ und das zugehörige MeinVZ.

Ein neuer Geschäftsführer wurde noch nicht benannt. Deshalb springt Clemens Riedl kurzfristig ein, zusätzlich zu seinen Aufgaben als Vice President Sales. Riedl ist selbst erst seit August 2008 als langjähriger Holtzbrinck-Manager vom Tagesspiegel zu StudiVZ Ltd. gewechselt. StudiVZ gehört wie auch Golem.de zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blork42 26. Okt 2008

... also gerade zu diesem Artikel geben die Trolle ihr Bestes. Werden alle Studivz...

scharfrichter 23. Okt 2008

...das Schiff einem Kapitän zu überlassen, der vielleicht mal was von Communities...

CyberMob 22. Okt 2008

Je nach Bundesland bis 1989! Und gesamtdeutsch seit ca. 1998!

CyberMob 22. Okt 2008

Wenn sich herausstellen sollte, dass die GEZ-Medien Mist gebaut haben un der Laden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /