eBay verbietet Handel mit Elfenbein - und Außerirdischen

E.T. verstößt gegen Grundsatz zum Handel mit Tieren

Das Onlineauktionshaus eBay verbietet endgültig den Handel mit Elfenbein. Ab Anfang 2009 dürfen keine Elfenbeinprodukte mehr über eBay-Seiten in aller Welt gehandelt werden. Nach einem aktuellen Report werden trotz weltweiten Verbotes Produkte geschützter Arten über eBay und andere Onlineplattformen angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Handel mit Elfenbein ist nach dem Washingtoner Artenschutz-Abkommen weltweit verboten. Daran hält sich auch eBay. Allerdings dürfen bislang noch einzelne Produkte unter strengen Auflagen im Inland gehandelt werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (m/w/d) Application - elektronische Kommunikationsplattform
    IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Amberg/Oberpfalz, Augsburg, Landshut
  2. IT-Supporterin/IT-Supporter (m/w/d) Hauptabteilung IT
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Mannheim
Detailsuche

Damit soll ab 1. Januar 2009 jedoch Schluss sein. So könne eBay "nicht sicherstellen, dass Elfenbein, das über eBay verkauft werden soll, mit den komplizierten Regeln, die dessen Verkauf regeln, übereinstimme. Zum Schutz unserer Käufer und Verkäufer ebenso wie zum Schutz der gefährdeten Arten hat eBay entschieden, weltweit den Verkauf von Elfenbeinprodukten aller Art zu verbieten", schreibt Richard Brewer-Hay im offiziellen eBay-Blog. Eine letzte Ausnahme wird es geben: Antiquitäten, die vor 1900 hergestellt wurden und kleine Mengen an Elfenbein enthalten, wie etwa ein Tisch mit Intarsien, dürfen noch gehandelt werden.

Laut der Studie "Killing with Keystrokes" (deutsch etwa: Töten durch Tastenanschläge), die die Tierschutzorganisation International Fund for Animal Welfare (IFAW) gerade veröffentlicht hat, blüht der Handel mit Produkten geschützter Arten über das Internet. Beispiele sind Pelze von Leoparden und Ozelots oder Krokodilshäute. Die große Mehrzahl waren Produkte aus Elfenbein, das von Elefanten stammt. Die Tierschützer fanden über 7.000 solcher Artikel auf mehr als 180 Websites. Obwohl eBay den Handel mit Produkten oder Teilen von geschützten Tieren oder Pflanzen verbietet, wurden laut IFAW gut zwei Drittel der Produkte über eBay-Seiten angeboten.

Während die Onlineauktionsplattform solche Angebote demnach unbeanstandet ließ, können komplett harmlose Produkte durchaus für Wirbel sorgen: Wie Golem.de von einem Händler erfuhr, hat eBay kürzlich eine angebotene Spielfilm-DVD ("E.T - Der Außerirdische") von der Website genommen, weil diese angeblich gegen eBays "Grundsatz zum Handel mit Tieren, Tierartikeln und geschützten Pflanzen" verstoße.

"Es ist verboten, auf eBay lebende Tiere anzubieten. Tierpräparate (ausgestopfte Tiere) und viele Teile von Tieren dürfen nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen angeboten werden. Insbesondere dürfen auf eBay auch folgende Kleinstlebewesen nicht angeboten werden: Urzeitkrebse, Seeanemonen, befruchtete Eier", begründete eBay sein Vorgehen in einem Golem.de vorliegenden Schreiben an den Händler. Dieser zeigte sich entsprechend verdutzt, war aber wenig erfreut über die wirtschaftlichen Konsequenzen - sein Account wurde in Folge zeitweise gesperrt und eBay gestand den Fehler bis heute nicht ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Aus 10 nm wird "Intel 7"

Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
Ein Bericht von Marc Sauter

Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
Artikel
  1. Elektroauto: Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung
    Elektroauto
    Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung

    Tesla hat im 2. Quartal 2021 sowohl die Umsatz- als auch die Gewinnerwartungen deutlich übertrumpfen können.

  2. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

blork42 26. Okt 2008

Außerirdische RAUS aus der Erde ... soll woanders nisten, die Dreckviecher, nehmen hier...

Der Kaiser 23. Okt 2008

https://forum.golem.de/read.php?28121,1475202,1475847#msg-1475847

iThink 22. Okt 2008

ozelot? schmeckt wie hähnchen...

lala1 22. Okt 2008

Ja aber wer hat denn schonmal was von Moneybookers gehört? Unserer Erfahrung nach sehr...

Skora 22. Okt 2008

Im Prinzip lasse ich mich nicht über die Schreibweise anderer Leute aus, Ich mache das...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /