• IT-Karriere:
  • Services:

E-Plus kann 864.000 Kunden dazugewinnen

Auch Konzernmutter bislang von Finanzkrise nicht betroffen

Der Mobilfunkbetreiber E-Plus kann Rekorde bei der Neukundengewinnung ausweisen. Den Umsatz steigerte E-Plus im dritten Quartal um 9,2 Prozent auf 840 Millionen Euro. "In den vergangenen drei Jahren ist kein Anbieter im Mobilfunk profitabler gewachsen als wir", erklärte E-Plus-Chef Thorsten Dirks.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) bei E-Plus stieg um 16,3 Prozent auf 336 Millionen Euro und lag damit über den Analystenschätzungen. Angaben zum Gewinn macht das Unternehmen nicht.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Bei den Kundenzahlen erreichte die Tochter der niederländischen KPN über 17 Millionen und konnte damit um 864.000 Kunden, vor allem aus dem Prepaidbereich, zulegen. Der durchschnittliche Erlös pro Kunde (ARPU - Average Revenue per User) sank um 11 Prozent von 18 auf 16 Euro.

Bei der Konzernmutter Royal KPN sank der Nettogewinn geringfügig von 353 auf 349 Millionen Euro. Die Analysten hatten mit 367 Millionen Euro etwas mehr erwartet. Der Umsatz betrug 3,652 Milliarden Euro, ein Plus von 20 Prozent. Auch hier hatten die Analysten mit 3,66 Milliarden Euro etwas mehr erwartet.

Der Zuwachs wurde auch durch Zukäufe erreicht. Im Juli 2007 hatte KPN das IT-Services-Unternehmen Getronics für 766 Millionen Euro gekauft.

Im Ausblick bekräftigte Firmenchef Ad Scheepbouwer die Ziele für 2008 im Inland. "Bislang haben wir noch keine Auswirkungen der weltweiten Wirtschaftsabschwächung zu spüren bekommen", sagte er. Eine Änderung der ökonomischen Großwetterlage würde aber auch die KPN berühren. "In einer schweren Krise sind natürlich alle Bereiche betroffen, die Zahl der Beschäftigten und die Vermögenswerte, die man am Laufen hält. Alles ist auf lange Sicht betrachtet flexibel." Der Konzern verfüge aber über ein solides Finanzpolster.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 65,99€
  2. 3,24€
  3. 4,26€
  4. (-14%) 42,99€

siaccarino 23. Okt 2008

Immer mehr? Du meine Güte, ich habe vor einem guten Jahr Aufgrund langanhaltender und...

ff55 22. Okt 2008

Da wirst du schon wieder lachen aber: Immerhin habe ich Argumente. Du hast nur ein...

jd 22. Okt 2008

... ansonsten hast Du völlig recht. Aus zehn Jahren Tätigkeit für den Laden sind einige...

Trottel-Outing 22. Okt 2008

Ich fühle mich schuldig. Verzeiht mir! Mein DSL-Anbieter Versatel kooperiert mit E-Plus...

Peter Schickse 22. Okt 2008

.


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

    •  /