• IT-Karriere:
  • Services:

Linux Foundation schätzt den Wert von Linux

Studie untersucht die Entwicklungskosten einer Linux-Distribution

Die Linux Foundation hat in einer Studie untersucht, wie viel eine aktuelle Linux-Distribution wert ist. Dafür wurde die Community-Distribution Fedora 9 genauer betrachtet. Auch die Entwicklungskosten des Linux-Kernels schätzen die Autoren ein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In ihrem Bericht "Estimating the Total Development Cost of a Linux Distribution" beschäftigen sich Amanda McPherson, Brian Proffitt und Ron Hale-Evans damit, wie viel die Entwicklung einer aktuellen Linux-Distribution kosten würde.

Stellenmarkt
  1. AKKA, Berlin
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Untersucht wurde dabei die von Red Hat betreute Community-Distribution Fedora 9. Bezogen auf 2008 in der IT-Branche übliche Gehälter schätzen die Autoren, dass die Neuentwicklung der kompletten Linux-Distribution 10,8 Milliarden US-Dollar kosten würde. Die Distribution besteht ihren Angaben zufolge aus 204,5 Millionen Zeilen Quellcode in 5.547 Paketen. Der Entwicklungsaufwand entspreche nahezu 60.000 Personenjahren.

Alleine der mit Fedora 9 mitgelieferte Linux-Kernel bestehe aus 6,8 Millionen Zeilen Code und habe einen Wert von 1,4 Milliarden US-Dollar, so die Autoren weiter. Darin steckten 7.500 Personenjahre Arbeit.

Allein in den letzten zwei Jahren haben, so die Autoren, über 3.200 Entwickler aus 200 Ländern am Kernel mitgearbeitet. Noch größer sei die Zahl derer, die sich an der Entwicklung von Linux-Distributionen beteiligt habe. Dies lasse den Schluss zu, dass dieses gemeinschaftliche Entwicklungsmodell einen gewaltigen wirtschaftlichen Wert erzeuge.

Die Studie basiert auf einer 2002 von David A. Wheeler durchgeführten Untersuchung. Wheeler kam damals zu dem Schluss, dass Red Hat Linux 7.1 über 1,2 Milliarden US-Dollar wert sei. Dafür wurde die Anzahl der Codezeilen herangezogen und anhand des Constructive Cost Model (COCOMO) die Kosten geschätzt.

2004 kam Wheeler zu dem Schluss, dass der Kernel 612 Millionen US-Dollar kosten würde, würde man ihn neu schreiben. Dieselben Untersuchungsmethoden wurden nun von der Linux Foundation für Fedora 9 und den Kernel angewandt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 205,00€ (statt 299,00€ bei beyerdynamic.de)
  2. (aktuell u. a. Sandisk Extreme 64GB für 11€ Euro, Sandisk SSD Plus 1TB für 99€, WD Elements...
  3. 209,49€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Assassin's Creed: Odyssey für 22,99€, Borderlands 3 für 25,99€, Battalion 1944 8...

Casandro 24. Feb 2009

Was die davon haben ist ganz einfach: Das Gefühl was wichtiges getan zu haben. In Firmen...

blork42 26. Okt 2008

Hier einseitigen Monopoltrolle ;-) Vista zum zocken und zum bunti-bunti rumklicken und...

CyberMob 24. Okt 2008

Klar, Windows programmiert nur einer!

evilchen 23. Okt 2008

Das wird der Wachsmalstift sein...

mg 23. Okt 2008

Falsch. Sozialismus ist eine poltische Ideologie und deswegen hier nicht anwendbar. Es...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  2. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  3. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

    •  /