Abo
  • Services:

ThinkFree stellt Office-Suite für Netbooks vor

OfficeSuite ist auf kleine Bildschirme und Atom-Prozessoren optimiert

ThinkFree bietet seine Office-Suite ab sofort in einer speziellen Version für Netbooks an. Diese ist auf typische Bildschirmgrößen von 7 bis 10 Zoll und Intels Atom-Prozessor optimiert und umfasst Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und eine Präsentationsanwendung.

Artikel veröffentlicht am ,

ThinkFree Netbook Edition
ThinkFree Netbook Edition
Die ThinkFree Netbook Edition wartet mit einem vereinfachten User-Interface auf, das speziell auf kleine Bildschirme, wie sie bei Netbooks typischerweise zum Einsatz kommen, optimiert ist. ThinkFree verspricht darüber hinaus eine besonders hohe Kompatibilität zu Microsoft Office 2007.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Berlin, Bremen, Darmstadt, Bonn
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Zudem ist der Dienst ThinkFree Online integriert, der die Zusammenarbeit mit anderen sowie die Synchronisation von Dokumenten ermöglicht.

ThinkFree Netbook Edition
ThinkFree Netbook Edition
Die ThinkFree Netbook Edition wurde laut Hersteller speziell auf Intels Atom-Prozessor angepasst und soll schneller laufen als Microsoft-Office oder OpenOffice.org. Dabei ist die ThinkFree Netbook Edition selbst in Java realisiert und sowohl für Windows als auch Linux verfügbar. Zudem soll eine Version für MacOS X erscheinen und es gibt eine spezielle MID-Edition, die für noch kleinere Bildschirme und Systeme mit weniger Speicher ausgelegt ist.

ThinkFree Netbook Edition
ThinkFree Netbook Edition
Die Netbook-Edition benötigt 80 MByte auf der Festplatte oder SSD, setzt einen Rechner mit 256 MByte RAM voraus und ist auf eine Bildschirmauflösung von 1.024 x 600 Pixeln bei einer Displaygröße von 7 bis 10 Zoll optimiert. Sie steht unter product.thinkfree.com/mobile in einer Testversion zum Download bereit. Wer bis Ende Oktober 2008 einen Fragebogen ausfüllt, erhält kostenlos eine Vollversion. Was die Software regulär kosten soll, geht aus der ThinkFree-Website derzeit nicht hervor. Die Desktopversion kostet rund 50 US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-34%) 22,99€
  2. 5,99€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  4. (-77%) 6,99€

Goethe 21. Nov 2008

Ja, das finde ich auch echt stark. Vor allem ist es absolut leicht, flach und handlich...

Peter Lustig 23. Okt 2008

don't feed the trolls...

CyberMob 23. Okt 2008

bigott , frömmelnd, scheinheilig. http://lexikon.meyers.de/wissen/Bigott

Kristallregen 22. Okt 2008

Finde es bisher auch nicht schlecht. Vor allem die Geschwindigkeit und die Online...

Jetrel 22. Okt 2008

Hallo, ja wo ist denn jetzt bitte die Optimierung für kleine Displays? Schön auch, dass...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    2. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
    3. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos

      •  /