• IT-Karriere:
  • Services:

Lala.com - kostenloser Musikdienst ohne Werbung

Songs können für 10 US-Cent im Browser beliebig oft angehört werden

Lala.com wagt sich mit einem neuen Geschäftsmodell auf den Markt für Onlinemusik. Der Dienst stellt Nutzern die eigene Musiksammlung im Netz kostenlos zur Verfügung und erlaubt, jeden der rund sechs Millionen Songs im Archiv kostenlos anzuhören.

Artikel veröffentlicht am ,

Zunächst einmal erfasst Lala.com die Musiksammlung der Nutzer und stellt ihnen alle Songs, die sie besitzen, online zur Verfügung, ohne dass die Titel zunächst hochgeladen werden müssen. Dabei werden auch bei iTunes gekaufte Songs erfasst. Die eigene Musiksammlung steht dann über den Browser zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschieden Standorte

Lala.com kann auf ein Archiv von rund sechs Millionen Titeln der vier großen Plattenfirmen EMI, Sony BMG, Universal und Warner sowie von rund 170.000 Independent-Labels zurückgreifen.

Darüber hinaus können Lala-Nutzer jeden Song im Repertoire einmal kostenlos in voller Länge anhören. Wer einen Song öfter hören will, kann diese zu Preisen zwischen 89 und 99 US-Cent als MP3 herunterladen oder für 10 US-Cent als sogenannten Websong erwerben. Letzterer kann immer wieder über den Browser angehört, aber nicht heruntergeladen werden. Entscheidet sich ein Nutzer, der bereits einen Websong bezahlt hat, dafür, diesen auch als MP3-Download zu erwerben, werden die 10 Cent angerechnet.

Die MP3-Dateien sind mit variabler Bitrate bei durchschnittlich 256 KBit/s kodiert.

Lala.com unterstützt die Browser Internet Explorer, Firefox und Safari unter Windows und MacOS X. Linux-Nutzer können den Dienst derzeit nicht nutzen. Dies gilt auch für Nutzer außerhalb der USA, denn Lala.com steht nur dort zur Verfügung, Zugriffe auf die Musik aus Deutschland werden anhand ihrer IP-Adresse geblockt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 20,49€
  3. 2,49€
  4. 19,99

lölk 17. Dez 2008

Dafür gibts aber schon fire.fm als plugin für firefox. Habe damit alles und brauche mich...

hinterm tellerrand 24. Okt 2008

zum einen ist sehr wohl interessant was ausserhalb deutschlands passiert und zum anderen...

mein fehler 24. Okt 2008

ups - war das senf@wurst.de? tut mir leid, kommt nicht mehr vor.

Der Kaiser 23. Okt 2008

Das passiert immer öfter. *kotz* >:( War nicht das Internet einmal eine _globale_...

seth1 22. Okt 2008

everybodys dance now... düb düb düb düb .. rock this party.. dance everybody.. lalala


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /