Apple verkauft mehr iPhones als RIM Blackberrys

11,7 Millionen iPods, 6,9 Millionen iPhones und 2,6 Millionen Macs abgesetzt

Apple hat im vierten Quartal seines Geschäftsjahres 2007/2008 rund 6,9 Millionen iPhones verkauft, mehr als der Konkurrent RIM, wie Apple-Chef Steve Jobs anmerkt. Auch bei der Zahl der verkauften Macs und iPods konnte Apple zulegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple meldet einen Umsatz von 7,9 Milliarden US-Dollar für das vierte Quartal 2007/2008. Im Vorjahr lag der Umsatz im vierten Quartal nur bei 6,22 Milliarden US-Dollar. Auch der Quartalsgewinn legte zu, von 904 Millionen US-Dollar auf 1,14 Milliarden US-Dollar beziehungsweise 1,14 US-Dollar pro Aktie. Apples Rohmarge erhöhte sich dabei von 33,6 auf 34,7 Prozent. Rund 41 Prozent seines Umsatzes machte Apple dabei außerhalb der USA.

Stellenmarkt
  1. Außendienst-Techniker*in / Regionale*r Betreuer*in
    VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Baden-Württemberg
  2. IT-Service-Management - interne Prozesse & IT-Ausstattung (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Dabei verbucht Apple Umsätze und Kosten mit iPhones und Apple TV, wie von den US-Bilanzierungsregeln vorgegeben, über deren Lebenszeit. Würden diese Umsätze und Kosten sofort verbucht, läge Apples Umsatz im vierten Quartal 2007/2008 bei 11,68 Milliarden US-Dollar, der Nettogewinn bei 2,44 Milliarden US-Dollar.

Nur 102 Tage nach dem Start des AppStore, der Vertriebsplattform für Drittanwendungen auf dem iPhone, soll am Mittwoch, den 22. Oktober 2008, bereits die 200-millionste Applikation darüber heruntergeladen werden.

Insgesamt verkaufte Apple in den drei Monaten bis zum 27. September 2008 rund 2,61 Millionen Macs, 21 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Umsatz mit Apple-Rechnern legte dabei nur um 17 Prozent zu, der durchschnittliche Verkaufspreis ist also gesunken. Die Zahl der verkauften iPods stieg um 8 Prozent auf 11,05 Millionen, während der iPod-Umsatz um 3 Prozent zulegte.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das größte Wachstum verzeichnete Apple beim iPhone: Wurden im vierten Quartal des Vorjahres nur 1,12 Millionen iPhones verkauft, waren es im vierten Quartal 2007/2008 etwa 6,89 Millionen Geräte. Allerdings verkaufte Apple die Geräte damals nur in Nordamerika und ohne Subventionen, während das iPhone 3G heute in deutlich mehr Ländern zu Preisen ab 1 Euro mit Vertrag zu haben ist.

Gemessen am Umsatz ist Apple laut Apple-Chef Steve Jobs mit 4,6 Milliarden US-Dollar iPhone-Umsatz der drittgrößte Mobiltelefonhersteller der Welt.

Insgesamt erzielte Apple im Geschäftsjahr 2007/2008 einen Umsatz von 32,48 Milliarden US-Dollar, rund 35 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Nettogewinn stieg von 3,50 auf 4,83 Milliarden US-Dollar.

Wie sich die verschlechternde Wirtschaftslage auf Apple auswirkt, sei derzeit unklar, so Jobs. Entsprechend breit fällt die Prognose für das erste Quartal 2008/2009 aus: Der Umsatz soll zwischen 9,0 und 10,0 Milliarden US-Dollar liegen, der Gewinn pro Aktie zwischen 1,06 und 1,35 US-Dollar. Allerdings verfüge Apple über das stärkste Produktportfolio in der Unternehmensgeschichte und liquide Mittel von rund 25 Milliarden US-Dollar, ohne jegliche Schulden, betont Jobs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


reverie 23. Okt 2008

In 5 Jahren, warum nicht? Wer sagt, dass das Apples derzeitige Taktik in Stein gehauen...

derbösewolf 23. Okt 2008

Interessante Sprache, Gossenjunge. Welchter thread denn z.B.? Naja, von den 9 Mio ist...

titrat 23. Okt 2008

Du hast völlig Recht: Das iPhone ist sicher nicht für jeden die optimale Wahl. Nicht...

CyberMob 23. Okt 2008

Das geht auch in schwarz/weiss. Muh-Kuh Kartons bemalen für "Gateway 2000" zu Beispiel.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  2. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /