Abo
  • Services:

Apple verkauft mehr iPhones als RIM Blackberrys

11,7 Millionen iPods, 6,9 Millionen iPhones und 2,6 Millionen Macs abgesetzt

Apple hat im vierten Quartal seines Geschäftsjahres 2007/2008 rund 6,9 Millionen iPhones verkauft, mehr als der Konkurrent RIM, wie Apple-Chef Steve Jobs anmerkt. Auch bei der Zahl der verkauften Macs und iPods konnte Apple zulegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple meldet einen Umsatz von 7,9 Milliarden US-Dollar für das vierte Quartal 2007/2008. Im Vorjahr lag der Umsatz im vierten Quartal nur bei 6,22 Milliarden US-Dollar. Auch der Quartalsgewinn legte zu, von 904 Millionen US-Dollar auf 1,14 Milliarden US-Dollar beziehungsweise 1,14 US-Dollar pro Aktie. Apples Rohmarge erhöhte sich dabei von 33,6 auf 34,7 Prozent. Rund 41 Prozent seines Umsatzes machte Apple dabei außerhalb der USA.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch
  2. matrix technology AG, München

Dabei verbucht Apple Umsätze und Kosten mit iPhones und Apple TV, wie von den US-Bilanzierungsregeln vorgegeben, über deren Lebenszeit. Würden diese Umsätze und Kosten sofort verbucht, läge Apples Umsatz im vierten Quartal 2007/2008 bei 11,68 Milliarden US-Dollar, der Nettogewinn bei 2,44 Milliarden US-Dollar.

Nur 102 Tage nach dem Start des AppStore, der Vertriebsplattform für Drittanwendungen auf dem iPhone, soll am Mittwoch, den 22. Oktober 2008, bereits die 200-millionste Applikation darüber heruntergeladen werden.

Insgesamt verkaufte Apple in den drei Monaten bis zum 27. September 2008 rund 2,61 Millionen Macs, 21 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Umsatz mit Apple-Rechnern legte dabei nur um 17 Prozent zu, der durchschnittliche Verkaufspreis ist also gesunken. Die Zahl der verkauften iPods stieg um 8 Prozent auf 11,05 Millionen, während der iPod-Umsatz um 3 Prozent zulegte.

Das größte Wachstum verzeichnete Apple beim iPhone: Wurden im vierten Quartal des Vorjahres nur 1,12 Millionen iPhones verkauft, waren es im vierten Quartal 2007/2008 etwa 6,89 Millionen Geräte. Allerdings verkaufte Apple die Geräte damals nur in Nordamerika und ohne Subventionen, während das iPhone 3G heute in deutlich mehr Ländern zu Preisen ab 1 Euro mit Vertrag zu haben ist.

Gemessen am Umsatz ist Apple laut Apple-Chef Steve Jobs mit 4,6 Milliarden US-Dollar iPhone-Umsatz der drittgrößte Mobiltelefonhersteller der Welt.

Insgesamt erzielte Apple im Geschäftsjahr 2007/2008 einen Umsatz von 32,48 Milliarden US-Dollar, rund 35 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Nettogewinn stieg von 3,50 auf 4,83 Milliarden US-Dollar.

Wie sich die verschlechternde Wirtschaftslage auf Apple auswirkt, sei derzeit unklar, so Jobs. Entsprechend breit fällt die Prognose für das erste Quartal 2008/2009 aus: Der Umsatz soll zwischen 9,0 und 10,0 Milliarden US-Dollar liegen, der Gewinn pro Aktie zwischen 1,06 und 1,35 US-Dollar. Allerdings verfüge Apple über das stärkste Produktportfolio in der Unternehmensgeschichte und liquide Mittel von rund 25 Milliarden US-Dollar, ohne jegliche Schulden, betont Jobs.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. 915€ + Versand

reverie 23. Okt 2008

In 5 Jahren, warum nicht? Wer sagt, dass das Apples derzeitige Taktik in Stein gehauen...

derbösewolf 23. Okt 2008

Interessante Sprache, Gossenjunge. Welchter thread denn z.B.? Naja, von den 9 Mio ist...

titrat 23. Okt 2008

Du hast völlig Recht: Das iPhone ist sicher nicht für jeden die optimale Wahl. Nicht...

CyberMob 23. Okt 2008

Das geht auch in schwarz/weiss. Muh-Kuh Kartons bemalen für "Gateway 2000" zu Beispiel.

AH-Fanboy 22. Okt 2008

Heitmann Heitmann Heitmann!


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /