• IT-Karriere:
  • Services:

Googles Android ist jetzt Open Source

Android-Quelltext steht bei kernel.org zum Download bereit

Am Mittwoch, dem 22. Oktober 2008, liefert T-Mobile in den USA mit dem G1 das erste Android-Smartphone aus. Ab heute ist, wie von Google angekündigt, das Betriebssystem im Quelltext als Open Source verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang wurde Android eher im Verborgenen entwickelt, nur Partner von Google bekamen Einblick, andere mussten sich mit sporadischen Veröffentlichungen von Entwicklerkits zufriedengeben. Ab sofort steht das Smartphone-Betriebssystem aber im Quelltext zum Download bereit, was zugleich den Start von Android als echtes Open-Source-Projekt markiert. Es wird wie Linux über Git gepflegt und zusammen mit Kernel.org gehostet, wo auch der offizielle Linux-Kernel zu finden ist. Allerdings stellt Google mit repo ein zusätzliches Werkzeug zur Verfügung, das die Verwaltung mehrerer Git-Repositorys vereinfachen soll.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Energie Südbayern GmbH, München

T-Mobiles G1 ist nur eines von vielen Android-Geräten, die erscheinen sollen. Jedes einzelne Modell könnte anders aussehen, anders bedient werden und einen anderen Preis haben. Google will mit seinem offenen Ansatz eine Plattform schaffen, um für eine möglichst große Vielfalt zu sorgen. Die aktuelle Version stellt daher eher den Anfang einer Entwicklung als ein fertiges System dar.

 
Video: Android Open Source Project

Android basiert auf Linux, das seit Jahren in Millionen von Computern und anderen Geräten zum Einsatz kommt. Es ist aber bislang nicht besonders gut für Mobiltelefone angepasst worden - und an dieser Stelle soll Android ansetzen. Google hat nach eigenen Angaben die Stromsparmechanismen verbessert, einen neuen Shared-Memory-Treiber entwickelt, an der Interprozesskommunikation und am Scheduler gearbeitet, um es effizient genug für einen Einsatz auf Smartphone zu machen. Darüber hinaus hat Google viele Open-Source-Bibliotheken wie beispielsweise Webkit eingebunden sowie neue geschaffen, darunter Media-Codecs, Grafikbibliotheken sowie Spracherkennung.

Hinzu kommt eine neue Virtual-Machine namens DalvikVM, die sich durch geringen Speicherverbrauch auszeichnen und auch sonst sparsam mit Hardwareressourcen umgehen soll. Jede Android-Applikation läuft in einem eigenen Prozess innerhalb einer eigenen Instanz der DalvikVM. Dabei wurde die virtuelle Maschine so ausgelegt, dass problemlos mehrere VMs parallel arbeiten können. Ausgeführt werden Dateien im Format Dalvik Executable (.dex). Zudem können in der VM Klassen ausgeführt werden, die mit einem Java-Compiler erzeugt und in das .dex-Format umgewandelt wurden.

Als oberste Schicht in der Architektur läuft ein Applikationsframework, das Entwicklern die Erstellung von Android-Applikationen einfach machen soll und Zugriff auf die einzelnen Bestandteile der Geräte gewährt. Zudem bietet jede Schicht der Architektur Hooks, die Entwickler nutzen können.

Google selbst hat einige der wesentlichen Anwendungen beigesteuert, die ein Telefon benötigt, von der Telefonieanwendung über den Webbrowser bis hin zum E-Mail- und Instant-Messaging-Client.

Detail zum Open-Source-Projekt Android stehen unter source.android.com bereit. Der Quelltext selbst findet sich unter android.kernel.org.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€

fsyfvrs 24. Okt 2008

Bei der Handy Entwicklung ist es im Moment so, dass die Kosten für die Software die der...

Detlef 22. Okt 2008

Ich finde den Kerl mit dem Ohrring richtig süß.

RHCA 22. Okt 2008

Ich finde die Software auch sehr gelungen und die Ausstattung des Gerätes ist gar nicht...

LaTeX 22. Okt 2008

...ist dieser auch Open Source? Vor langer Zeit las ich mal, dass dies der Knackpunkt an...

Fragensteller 22. Okt 2008

Wie bedienst Du denn den iPhone/iPodTouch-Emulator im iPhone-SDK ohne Maus ? Ist auch...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

    •  /