Abo
  • IT-Karriere:

Bitkom und VDI wollen 25 Milliarden Euro mehr für Bildung

Offene Stellen trotz abflauender Wirtschaft

Der IT-Branchenverband Bitkom und der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) wollen vom Bildungsgipfel 25 Milliarden Euro, um eine Lücke von 150.000 offenen Stellen für Ingenieure, Informatiker und Naturwissenschaftler zu schließen. "Die abflauende Konjunktur infolge der Finanzkrise wird den Expertenmangel kaum abschwächen, da er strukturelle Ursachen hat", so Bitkom-Chef August-Wilhelm Scheer.

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl nicht klar ist, ob die IT-Branche im kommenden Jahr neue Arbeitsplätze schaffen wird, fordern Bitkom und VDI eine Finanzspritze von 25 Milliarden Euro für das Bildungssystem, um die Fachkräftelücke zu füllen. "Ob der Arbeitsplatzaufbau in 2009 fortgesetzt werden kann, ist fraglich", hatte Scheer zuvor erklärt. Mit Blick auf den Bildungsgipfel am 22. Oktober 2008 ruft Scheer dennoch nach mehr Fachkräften. Fast die Hälfte von rund 1.500 befragten Unternehmen suchten Mitarbeiter mit technischen Qualifikationen, so der Bitkom. "Nur ein Bruchteil der offenen Stellen kann tatsächlich besetzt werden", sagte VDI-Präsident Bruno O. Braun.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg

Das Bildungssystem sei heute nicht in der Lage, den Bedarf der Hightech-Industrie an "hoch qualifizierten Fachkräften zu decken", meinte Scheer. Weitere, bereits ältere Forderungen, sind die Einführung von Technik- und Informatikunterricht als Pflichtfach in den Schulen, ein Stipendienprogramm für technische Studiengänge sowie der Aufbau eines Weiterbildungssystems an den Hochschulen. Für eine bessere Koordinierung der Bildungspolitik von Bund und Ländern mit der Wirtschaft schlagen beide Verbände die Einberufung eines nationalen Technikrates vor. Beim Bildungsgipfel sei die Wirtschaft bisher nicht vertreten, sagte Scheer.

Schritte zum Abbau des Lehrermangels, insbesondere in den sogenannten MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik), erwartet auch der Bundesvorsitzende des Deutschen Philologenverbandes, Heinz-Peter Meidinger, vom Bildungsgipfel. Dazu erneuerte der DPhV-Vorsitzende seinen kürzlich unterbreiteten Vorschlag, einerseits die Referendarsgehälter für angehende Lehrer deutlich anzuheben und andererseits einen Stipendienfond zu schaffen, der Lehramtsbewerbern aus dem MINT-Bereich Zuschüsse zum Referendariat gewähre.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

mb 26. Okt 2008

Du hast recht, aber er auch: Es geht nicht nur um die klassische Ausbildung. Firmen sind...

blork42 23. Okt 2008

Jetzt frag ich mich, ob nun der erste Text die Satire ist, oder der zweite ? Arbeiten...

cba 22. Okt 2008

Ja, all das gehört dazu. Eine Gesellschaft, die Bildung nur an ökonomischen Maßstäben...

derbender 21. Okt 2008

25 Milliarden Euro für das Bildungssystem, nicht für die Bitkom. Ausserdem ist das kein...

Logo 21. Okt 2008

braucht es wirklich keine Fachkompetenz. Lieber sollten die beiden vereine mal in den...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /