Abo
  • IT-Karriere:

Bitkom und VDI wollen 25 Milliarden Euro mehr für Bildung

Offene Stellen trotz abflauender Wirtschaft

Der IT-Branchenverband Bitkom und der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) wollen vom Bildungsgipfel 25 Milliarden Euro, um eine Lücke von 150.000 offenen Stellen für Ingenieure, Informatiker und Naturwissenschaftler zu schließen. "Die abflauende Konjunktur infolge der Finanzkrise wird den Expertenmangel kaum abschwächen, da er strukturelle Ursachen hat", so Bitkom-Chef August-Wilhelm Scheer.

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl nicht klar ist, ob die IT-Branche im kommenden Jahr neue Arbeitsplätze schaffen wird, fordern Bitkom und VDI eine Finanzspritze von 25 Milliarden Euro für das Bildungssystem, um die Fachkräftelücke zu füllen. "Ob der Arbeitsplatzaufbau in 2009 fortgesetzt werden kann, ist fraglich", hatte Scheer zuvor erklärt. Mit Blick auf den Bildungsgipfel am 22. Oktober 2008 ruft Scheer dennoch nach mehr Fachkräften. Fast die Hälfte von rund 1.500 befragten Unternehmen suchten Mitarbeiter mit technischen Qualifikationen, so der Bitkom. "Nur ein Bruchteil der offenen Stellen kann tatsächlich besetzt werden", sagte VDI-Präsident Bruno O. Braun.

Stellenmarkt
  1. Südwestdeutsche Salzwerke AG, Heilbronn
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Das Bildungssystem sei heute nicht in der Lage, den Bedarf der Hightech-Industrie an "hoch qualifizierten Fachkräften zu decken", meinte Scheer. Weitere, bereits ältere Forderungen, sind die Einführung von Technik- und Informatikunterricht als Pflichtfach in den Schulen, ein Stipendienprogramm für technische Studiengänge sowie der Aufbau eines Weiterbildungssystems an den Hochschulen. Für eine bessere Koordinierung der Bildungspolitik von Bund und Ländern mit der Wirtschaft schlagen beide Verbände die Einberufung eines nationalen Technikrates vor. Beim Bildungsgipfel sei die Wirtschaft bisher nicht vertreten, sagte Scheer.

Schritte zum Abbau des Lehrermangels, insbesondere in den sogenannten MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik), erwartet auch der Bundesvorsitzende des Deutschen Philologenverbandes, Heinz-Peter Meidinger, vom Bildungsgipfel. Dazu erneuerte der DPhV-Vorsitzende seinen kürzlich unterbreiteten Vorschlag, einerseits die Referendarsgehälter für angehende Lehrer deutlich anzuheben und andererseits einen Stipendienfond zu schaffen, der Lehramtsbewerbern aus dem MINT-Bereich Zuschüsse zum Referendariat gewähre.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,95€
  2. 4,68€
  3. 4,99€

mb 26. Okt 2008

Du hast recht, aber er auch: Es geht nicht nur um die klassische Ausbildung. Firmen sind...

blork42 23. Okt 2008

Jetzt frag ich mich, ob nun der erste Text die Satire ist, oder der zweite ? Arbeiten...

cba 22. Okt 2008

Ja, all das gehört dazu. Eine Gesellschaft, die Bildung nur an ökonomischen Maßstäben...

derbender 21. Okt 2008

25 Milliarden Euro für das Bildungssystem, nicht für die Bitkom. Ausserdem ist das kein...

Logo 21. Okt 2008

braucht es wirklich keine Fachkompetenz. Lieber sollten die beiden vereine mal in den...


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

    •  /