• IT-Karriere:
  • Services:

Drohnen erkennen Zigarettenschachteln

Dokument der DARPA beschreibt Leistungsfähgkeit von Drohnen

Die DARPA hat in einem Dokument für Dienstleister Einzelheiten über die Leistungsfähigkeit von Drohnen beschrieben. Danach können die unbemannten Flugzeuge Gegenstände von der Größe einer Zigarettenschachtel ausmachen und Fahrzeuge im Wald verfolgen. Bald werden sie auch das Gesicht oder den Gang eines Menschen erkennen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Unbemannte Flugzeuge (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) wie Predator, Reaper und Global Hawk sollen aus großer Höhe einzelne Personen oder Fahrzeuge verfolgen und sogar Mobiltelefonierer orten und bekämpfen können. Darüber, was sie tatsächlich auf dem Boden erkennen, gibt es bisher wenig zuverlässige Angaben. In den USA ist jetzt ein Dokument der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA), der Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, aufgetaucht, aus dem hervorgeht, was Drohnen sehen können, berichtet die Tageszeitung Washington Post.

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin

Nach der Beschreibung der DARPA erkennen die unbemannten Flugzeuge aus mehreren Kilometern Höhe je nach Umweltbedingungen noch Gegenstände von 10 bis 30 Zentimetern Größe. Das entspricht einer Zigarettenschachtel und einem DIN-A4-Blatt. Einige der Drohnen sind zudem in der Lage, Personen oder Fahrzeuge im Wald oder in einer Deckung zu orten und zu verfolgen. Derzeit werden Systeme entwickelt, die Gesichter oder den Gang von Menschen erkennen sollen. Der Betrachter der Videoaufnahmen hat zudem die Möglichkeit, die Videos so zu bearbeiten, dass er Gegenstände aus einem anderem Winkel betrachten kann, als sie aufgenommen wurden.

Das Dokument hat die DARPA für ein Konsortium von Unternehmen erstellt, die Systeme entwickeln sollen, um die Videoaufnahmen der Drohnen zu indexieren und zu durchsuchen. Da immer bessere Überwachungssysteme entwickelt und eingesetzt würden, hätten das US-Militär und die Geheimdienste einen wachsenden Bestand an Live-Videos und ein riesiges Archiv von Videos, die ausgewertet werden müssten, heißt es in dem DARPA-Papier. Die Dienstleister unter der Leitung des Softwareunternehmens Kitware sollen ein System entwickeln, das Aktivitäten in Videostreams in Echtzeit erkennt und dann ein Archiv nach ähnlichen Aktivitäten durchsucht.

Ein mögliches Szenario wäre, so die DARPA, dass ein Analyst, der Hinweise auf einen bevorstehenden Anschlag hat, auf Live-Videos auf bestimmte Wendemanöver von Autos achtet. Er kann dann das System beauftragen, die Aufnahmen mit Archivaufnahmen von früheren Anschlägen zu vergleichen. So soll er erkennen können, ob der Fahrer tatsächlich nur wendet oder ob es sich bei dem Auto um eine fahrende Bombe handelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2.533,48€ (Bestpreis mit Saturn - Vergleichspreis: 2.999€)
  2. 59,39€ (Digital Deluxe Edition) / 46,19€ (Standard Edition)
  3. (u. a. Asus Prime Z390-A Mainboard + Intel i5-9600K für 319,56€, MSI MPG Z490 Gaming Edge Wifi...
  4. (u. a. Lenovo Q27q 27 Zoll IPS WQHD FreeSync für 223,23€, Lenovo Legion 5 15,6 Zoll FHD IPS...

Ironenkondensator 21. Okt 2008

Moment, du hast garkeine Freundin? War das die Ironie? ;-)

chirurgschläger 21. Okt 2008

dachte der wäre chirurgen vorbehalten.

Rudi Dutschke 21. Okt 2008

türlich, und ausserdem: wenn man alles niederbombt, dann wird wohl auch ein Attentäter...

micha6270 21. Okt 2008

Achso...

ich, wer sonst 21. Okt 2008

Ich fordere Aufklärung. Wenn den Fakten zu folgen richtig ist, wieso werden dann...


Folgen Sie uns
       


Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020)

Die Entwicklung des Flugsimulator zeigt die beeindruckenden Fortschritte der Spielegrafik in den letzten Jahrzehnten.

Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020) Video aufrufen
UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
UX-Designer
"Computer sind soziale Akteure"

User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
Ein Porträt von Louisa Schmidt

  1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
  2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
  3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

    •  /