Abo
  • Services:

OpenAjax Alliance - Ajax-Standardisierung macht Fortschritte

Standards sollen Ajax interoperabler und sicherer machen

Die OpenAjax Alliance will die Ajax-Entwicklung standardisieren und vermeldet dabei Fortschritte. Mit OpenAjax Metadata wurde ein XML-Format entwickelt, mit dem sich JavaScript-APIs und Widgets beschreiben lassen, und OpenAjax Hub 1.1 soll für neue Möglichkeiten zur Entwicklung sicherer Mashups sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

In der OpenAjax Alliance haben sich mittlerweile über 100 Organisationen zusammengefunden, darunter Adobe, die Eclipse Foundation, Google, IBM und Microsoft. Sie wollen Standards schaffen, die ein Zusammenspiel von Ajax-Bibliotheken unterschiedlicher Hersteller miteinander und mit Entwicklungsumgebungen (IDEs) erlauben.

Stellenmarkt
  1. Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  2. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart

Dazu soll unter anderem die OpenAjax Metadata beitragen, ein XML-Format, mit dem sich JavaScript-APIs und Widgets in maschinenlesbarer Form beschreiben lassen. Das soll die Integration entsprechender Ajax-Komponenten in IDEs vereinfachen, samt intelligenter Code-Vervollständigung, interaktiver Hilfe und der visuellen Anordnung von Ajax-Widgets. Heute muss in aller Regel jede einzelne Bibliothek manuell integriert werden.

Mit OpenAjax Hub 1.1 soll ein Industriestandard für sichere Mashups geschaffen werden. Die Technik stellt eine Mashup-Runtime zur Verfügung, die Widgets unterschiedlicher Hersteller voneinander isoliert und einen kontrollierten Datenaustausch zwischen ihnen erlaubt. OpenAjax Hub 1.1 wird sowohl als offene Spezifikation als auch in Form einer Referenzimplementierung zur Verfügung stehen.

Im Rahmen von OpenAjax Metadata besteht zudem die Möglichkeit, sogenannte "mashable widgets" zu definieren. Widgets geben dazu an, welche Eigenschaften sie mit anderen Widgets teilen und welche Nachrichten sie verarbeiten können. Um den Einsatz der Mashup-Techniken zu fördern, hat die OpenAjax Alliance zudem ein XML-Format für "mashable widgets" sowie eine freie Mashup-Applikation geschaffen, die die Möglichkeiten demonstriert. Auch ein freier Widget-Repository wurde geschaffen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. 499€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  4. 43,99€ (Bestpreis!)

GodsBoss 21. Jan 2009

Das W3C hat doch nur notgedrungen die Arbeit an HTML 5, dem unsäglichen...

Fredkomet 21. Okt 2008

Ich hoffe, das dauert noch eine ganze Weile. Bis dahin werden jetzt schon größere...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /