Abo
  • IT-Karriere:

OpenAjax Alliance - Ajax-Standardisierung macht Fortschritte

Standards sollen Ajax interoperabler und sicherer machen

Die OpenAjax Alliance will die Ajax-Entwicklung standardisieren und vermeldet dabei Fortschritte. Mit OpenAjax Metadata wurde ein XML-Format entwickelt, mit dem sich JavaScript-APIs und Widgets beschreiben lassen, und OpenAjax Hub 1.1 soll für neue Möglichkeiten zur Entwicklung sicherer Mashups sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

In der OpenAjax Alliance haben sich mittlerweile über 100 Organisationen zusammengefunden, darunter Adobe, die Eclipse Foundation, Google, IBM und Microsoft. Sie wollen Standards schaffen, die ein Zusammenspiel von Ajax-Bibliotheken unterschiedlicher Hersteller miteinander und mit Entwicklungsumgebungen (IDEs) erlauben.

Stellenmarkt
  1. CLUNO GmbH, München
  2. Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf

Dazu soll unter anderem die OpenAjax Metadata beitragen, ein XML-Format, mit dem sich JavaScript-APIs und Widgets in maschinenlesbarer Form beschreiben lassen. Das soll die Integration entsprechender Ajax-Komponenten in IDEs vereinfachen, samt intelligenter Code-Vervollständigung, interaktiver Hilfe und der visuellen Anordnung von Ajax-Widgets. Heute muss in aller Regel jede einzelne Bibliothek manuell integriert werden.

Mit OpenAjax Hub 1.1 soll ein Industriestandard für sichere Mashups geschaffen werden. Die Technik stellt eine Mashup-Runtime zur Verfügung, die Widgets unterschiedlicher Hersteller voneinander isoliert und einen kontrollierten Datenaustausch zwischen ihnen erlaubt. OpenAjax Hub 1.1 wird sowohl als offene Spezifikation als auch in Form einer Referenzimplementierung zur Verfügung stehen.

Im Rahmen von OpenAjax Metadata besteht zudem die Möglichkeit, sogenannte "mashable widgets" zu definieren. Widgets geben dazu an, welche Eigenschaften sie mit anderen Widgets teilen und welche Nachrichten sie verarbeiten können. Um den Einsatz der Mashup-Techniken zu fördern, hat die OpenAjax Alliance zudem ein XML-Format für "mashable widgets" sowie eine freie Mashup-Applikation geschaffen, die die Möglichkeiten demonstriert. Auch ein freier Widget-Repository wurde geschaffen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€

GodsBoss 21. Jan 2009

Das W3C hat doch nur notgedrungen die Arbeit an HTML 5, dem unsäglichen...

Fredkomet 21. Okt 2008

Ich hoffe, das dauert noch eine ganze Weile. Bis dahin werden jetzt schon größere...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /