• IT-Karriere:
  • Services:

OpenAjax Alliance - Ajax-Standardisierung macht Fortschritte

Standards sollen Ajax interoperabler und sicherer machen

Die OpenAjax Alliance will die Ajax-Entwicklung standardisieren und vermeldet dabei Fortschritte. Mit OpenAjax Metadata wurde ein XML-Format entwickelt, mit dem sich JavaScript-APIs und Widgets beschreiben lassen, und OpenAjax Hub 1.1 soll für neue Möglichkeiten zur Entwicklung sicherer Mashups sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

In der OpenAjax Alliance haben sich mittlerweile über 100 Organisationen zusammengefunden, darunter Adobe, die Eclipse Foundation, Google, IBM und Microsoft. Sie wollen Standards schaffen, die ein Zusammenspiel von Ajax-Bibliotheken unterschiedlicher Hersteller miteinander und mit Entwicklungsumgebungen (IDEs) erlauben.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. BÄKO München Altbayern und Schwaben eG, Taufkirchen

Dazu soll unter anderem die OpenAjax Metadata beitragen, ein XML-Format, mit dem sich JavaScript-APIs und Widgets in maschinenlesbarer Form beschreiben lassen. Das soll die Integration entsprechender Ajax-Komponenten in IDEs vereinfachen, samt intelligenter Code-Vervollständigung, interaktiver Hilfe und der visuellen Anordnung von Ajax-Widgets. Heute muss in aller Regel jede einzelne Bibliothek manuell integriert werden.

Mit OpenAjax Hub 1.1 soll ein Industriestandard für sichere Mashups geschaffen werden. Die Technik stellt eine Mashup-Runtime zur Verfügung, die Widgets unterschiedlicher Hersteller voneinander isoliert und einen kontrollierten Datenaustausch zwischen ihnen erlaubt. OpenAjax Hub 1.1 wird sowohl als offene Spezifikation als auch in Form einer Referenzimplementierung zur Verfügung stehen.

Im Rahmen von OpenAjax Metadata besteht zudem die Möglichkeit, sogenannte "mashable widgets" zu definieren. Widgets geben dazu an, welche Eigenschaften sie mit anderen Widgets teilen und welche Nachrichten sie verarbeiten können. Um den Einsatz der Mashup-Techniken zu fördern, hat die OpenAjax Alliance zudem ein XML-Format für "mashable widgets" sowie eine freie Mashup-Applikation geschaffen, die die Möglichkeiten demonstriert. Auch ein freier Widget-Repository wurde geschaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-14%) 42,99€
  2. 12,49€
  3. (-70%) 2,99€
  4. 23,99€

GodsBoss 21. Jan 2009

Das W3C hat doch nur notgedrungen die Arbeit an HTML 5, dem unsäglichen...

Fredkomet 21. Okt 2008

Ich hoffe, das dauert noch eine ganze Weile. Bis dahin werden jetzt schon größere...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /