"Games für lau" - Spieleentwickler und Schwarzkopien

Diskussion über Schwarzkopien vom Branchenverband GAME

Bei einer Veranstaltung des Entwicklerverbandes GAME ging es um "Games für lau". Also darum, welche Auswirkungen Schwarzkopien auf die Produzenten, Entwickler und Publisher haben, welche Strategien im Umgang mit dem Diebstahl geistigen Eigentums funktionieren - und was sich aktuell tut in der Szene.

Artikel veröffentlicht am ,

Markus Beckedahl (Netzpolitik.org), Bobby Chang (Rapidshare) und Christian Sommer (GVU); von links nach rechts
Markus Beckedahl (Netzpolitik.org), Bobby Chang (Rapidshare) und Christian Sommer (GVU); von links nach rechts
Far Cry 2, Gears of War 2 und Fallout 3: alles Spiele, die offiziell noch nicht erhältlich sind. Und trotzdem schon zehn- und hunderttausendfach gespielt werden. Weil sie die momentan beliebtesten "Early Leaks" in der Spielebranche sind. So nannte Christian Sommer von der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) die Fälle, in denen Computerspiele noch vor ihrer Veröffentlichung in den Tauschbörsen des Internets auftauchen - etwa, nachdem Versionen in Presswerken entwendet und kopiert wurden. Sommer sprach auf der Veranstaltung "Games für lau: Strategien gegen Raubkopien - Chancen und Herausforderungen", zu der am 20. Oktober 2008 unter anderem der GAME Bundesverband in Berlin geladen hatte.

Inhalt:
  1. "Games für lau" - Spieleentwickler und Schwarzkopien
  2. "Games für lau" - Spieleentwickler und Schwarzkopien

Christian Sommer, Vorsitzender der GVU
Christian Sommer, Vorsitzender der GVU
Gründe für die Veranstaltung: Deutschland als Land der PC-Spieler ist besonders betroffen, wenn aufgrund von Schwarzkopien die Verkaufszahlen unter den Erwartungen liegen - Crytek hat dies als letzter prominenter Fall beim Ego-Shooter Crysis gespürt. Folge davon sei, so Sommer, dass die Firmen zu umstrittenen Sperren wie der Onlineaktivierung von Spore greifen. Die würden zwar keine absolute Sicherheit bieten - aber "90 Prozent bei mehreren Millionen ist auch schon sehr viel". Ein anderer Auslöser für die Aktualität des Themas ist laut Malte Beermann, einem der Chefs des GAME, die Stärke von deutschen Entwicklern im Geschäft mit Online- und insbesondere Browsergames. Bei denen spielen Schwarzkopien kaum eine Rolle. Entsprechend gut würden sich die Titel international vermarkten lassen - eine Stärke, die man ja schließlich ausbauen könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
"Games für lau" - Spieleentwickler und Schwarzkopien 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Der Kaiser 19. Dez 2008

Markus Beckedahl kam im Artikel zu kurz, finde ich.

Der Kaiser 19. Dez 2008

Nenn mal ein paar Spiele. :P

Der Kaiser 19. Dez 2008

klein wenig Text: Das sehe ich genauso.

laZee 27. Okt 2008

Hä? Der Sinn von Steam ist es nicht, eine Non-Steam Version bereitzustellen. Steam ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Performance Line CX Race Limited Edition: Bosch bringt E-Motor für MTB-Rennen
    Performance Line CX Race Limited Edition
    Bosch bringt E-Motor für MTB-Rennen

    Bosch hat eine Rennversion seines Fahrradmotors in Form der Performance Line CX Race Limited Edition vorgestellt.

  2. iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
    iOS 16.1
    Apple rahmt die Dynamic Island ein

    Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /