• IT-Karriere:
  • Services:

"Games für lau" - Spieleentwickler und Schwarzkopien

Diskussion über Schwarzkopien vom Branchenverband GAME

Bei einer Veranstaltung des Entwicklerverbandes GAME ging es um "Games für lau". Also darum, welche Auswirkungen Schwarzkopien auf die Produzenten, Entwickler und Publisher haben, welche Strategien im Umgang mit dem Diebstahl geistigen Eigentums funktionieren - und was sich aktuell tut in der Szene.

Artikel veröffentlicht am ,

Markus Beckedahl (Netzpolitik.org), Bobby Chang (Rapidshare) und Christian Sommer (GVU); von links nach rechts
Markus Beckedahl (Netzpolitik.org), Bobby Chang (Rapidshare) und Christian Sommer (GVU); von links nach rechts
Far Cry 2, Gears of War 2 und Fallout 3: alles Spiele, die offiziell noch nicht erhältlich sind. Und trotzdem schon zehn- und hunderttausendfach gespielt werden. Weil sie die momentan beliebtesten "Early Leaks" in der Spielebranche sind. So nannte Christian Sommer von der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) die Fälle, in denen Computerspiele noch vor ihrer Veröffentlichung in den Tauschbörsen des Internets auftauchen - etwa, nachdem Versionen in Presswerken entwendet und kopiert wurden. Sommer sprach auf der Veranstaltung "Games für lau: Strategien gegen Raubkopien - Chancen und Herausforderungen", zu der am 20. Oktober 2008 unter anderem der GAME Bundesverband in Berlin geladen hatte.

Inhalt:
  1. "Games für lau" - Spieleentwickler und Schwarzkopien
  2. "Games für lau" - Spieleentwickler und Schwarzkopien

Christian Sommer, Vorsitzender der GVU
Christian Sommer, Vorsitzender der GVU
Gründe für die Veranstaltung: Deutschland als Land der PC-Spieler ist besonders betroffen, wenn aufgrund von Schwarzkopien die Verkaufszahlen unter den Erwartungen liegen - Crytek hat dies als letzter prominenter Fall beim Ego-Shooter Crysis gespürt. Folge davon sei, so Sommer, dass die Firmen zu umstrittenen Sperren wie der Onlineaktivierung von Spore greifen. Die würden zwar keine absolute Sicherheit bieten - aber "90 Prozent bei mehreren Millionen ist auch schon sehr viel". Ein anderer Auslöser für die Aktualität des Themas ist laut Malte Beermann, einem der Chefs des GAME, die Stärke von deutschen Entwicklern im Geschäft mit Online- und insbesondere Browsergames. Bei denen spielen Schwarzkopien kaum eine Rolle. Entsprechend gut würden sich die Titel international vermarkten lassen - eine Stärke, die man ja schließlich ausbauen könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
"Games für lau" - Spieleentwickler und Schwarzkopien 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

Der Kaiser 19. Dez 2008

Markus Beckedahl kam im Artikel zu kurz, finde ich.

Der Kaiser 19. Dez 2008

Nenn mal ein paar Spiele. :P

Der Kaiser 19. Dez 2008

klein wenig Text: Das sehe ich genauso.

laZee 27. Okt 2008

Hä? Der Sinn von Steam ist es nicht, eine Non-Steam Version bereitzustellen. Steam ist...

JL 23. Okt 2008

Nicht gleich wieder angiften. 35€ ist Ok, soferns neu ist, aber Halo2 zb (ja ich hab...


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

    •  /