Kompaktes Heimkino-Soundsystem mit DivX, MPEG und WMV

iPod-Dock mit an Bord

Philips stellt mit dem CinemaOne CTS4000 ein Heimkino-Soundsystem vor, das neben einem DVD/CD-Player auch einen 5.1-Verstärker sowie vier Lautsprecher und einen Subwoofer beinhaltet. Außerdem ist das CinemaOne mit einem iPod-Dock ausgerüstet und insgesamt nicht größer als ein Fußball.

Artikel veröffentlicht am ,

Philips CinemaOne CTS4000
Philips CinemaOne CTS4000
Mit einem Durchmesser von 27 und einer Höhe von 17 cm sollte der Philips CinemaOne zur Not auch noch in einem Regal Platz finden, auch wenn dieser Unterbringungsort dem Sound nicht förderlich sein wird.

Stellenmarkt
  1. IT-System- und Netzwerkadministrator (m/w/d)
    MIAS Maschinenbau Industrieanlagen & Service GmbH, Eching bei München
  2. Entwickler (m/w/d) Business Intelligence / Data Warehouse
    bofrost*, Straelen
Detailsuche

Das Heimkino-Soundsystem versteht sich auch als Stereoanlage. Seine vier Lautsprecher sind fest in das Gehäuse integriert. Das gilt auch für den an der Unterseite angebrachten Subwoofer mit einem Durchmesser von 4 Zoll. Die Gesamtausgangsleistung aller fünf Lautsprecher liegt bei 50 Watt.

Der Verstärker beherrscht Dolby Digital, DTS, MPEG2 Multichannel und Stereo. Der CD/DVD-Spieler hingegen kann die Formate DivX 3.11, DivX 4.x, DivX 5.x, DivX 6.0, DivX Ultra, MPEG1 und MPEG2 sowie MPEG4 und WMV wiedergeben. Außerdem können über die Dockingstation die Videosignale vom iPod verarbeitet werden. Als Wiedergabemedien werden Audio-CDs, CD-R/RWs, DVD+R/+RW sowie DVD-R/-RW unterstützt.

Philips CinemaOne CTS4000
Philips CinemaOne CTS4000
Die Fernbedienung steuert auch den iPod selbst, wobei die Titelinformationen auf dem angeschlossenen Fernseher dargestellt werden. Darüber hinaus können JPEGs für die persönliche Diashow wiedergegeben und mit den Effekten Spiegelung, Drehung und Zoom betrachtet werden.

Die Ausgänge umfassen HDMI mit 1080p-Upscaling sowie einen Composite-Video-Ausgang. Über einen USB-Port können auch andere digitale Musikgeräte mit MP3, WMA und PCM an den CinemaOne angesteckt werden.

Der Strombedarf im Betrieb wird vom Hersteller mit 22 Watt angegeben, der Stand-by-Stromverbrauch soll unter 1 Watt liegen. Der Philips CinemaOne CTS4000 soll ab sofort für rund 450 Euro im Handel verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tekl 21. Okt 2008

Sicher, aber was hat das damit zu tun, dass MKV angeblich so ein wichtiges Format ist?

der wismann 21. Okt 2008

Ich will diesen (aus klanglicher Sicht) Quatsch von Philips jetzt gar nicht erst...

sdfsdffs 21. Okt 2008

Alles ohne kabel gibt gute strahlung ab. nach 2 jahren philips gehirnkrebs ,:D

nate 21. Okt 2008

Können sie schon, aber nur mit einem Warp Point. Leider kann man bei XviD die Anzahl der...

nate 21. Okt 2008

OGM ist veralteter Müll.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Elektroauto: Porsche plant kommende 718er Baureihe mit Elektroantrieb
    Elektroauto
    Porsche plant kommende 718er Baureihe mit Elektroantrieb

    Die nächste Generation der Baureihe 718 von Porsche wird elektrisch. Damit verabschieden sich Modelle wie Boxster und Cayman vom Verbrenner.

  3. Star Trek: Enterprise: Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung
    Star Trek: Enterprise
    Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung

    Vor 20 Jahren startete mit Enterprise die damals ungewöhnlichste Star-Trek-Serie. Das unrühmliche Ende nach vier Jahren erscheint heute unverdient.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /