• IT-Karriere:
  • Services:

Affe bewegt gelähmten Arm mit Gedankenkraft

Erstmals Stimulierung von Muskeln über umgeleitete Signale aus dem Gehirn

Wissenschaftler der Universität von Washington in Seattle haben ein System entwickelt, mit dessen Hilfe Affen einen betäubten Arm bewegt haben. Die Wissenschaftler nehmen Signale aus dem Gehirn des Affen ab und übersetzen sie in Impulse für die Armmuskeln. Die Wissenschaftler hoffen, mit dieser Technik auch Gelähmten oder Schlaganfallpatienten ihre Bewegungsfähigkeit wiedergeben zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wissenschaftler haben Affen dazu gebracht, den eigenen Arm über ein Brain-Computer Interface (BCI) zu steuern. Dafür haben sie Elektroden in das Bewegungszentrum des Gehirns, dem Motorcortex, eingesetzt und diese an die Muskeln in Arm, den sie mit Betäubungsmitteln lahmgelegt hatten, weitergeleitet. Das BCI, das aus handelsüblichen Komponenten gebaut werden kann, übersetzt die elektrischen Signale aus dem Gehirn in Steuerungsimpulse für die Muskeln.

Stellenmarkt
  1. notebooksbilliger.de AG, Hannover / Sarstedt
  2. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe

Chet Moritz (links) und Eberhard Fetz (Foto: Clare McLean)
Chet Moritz (links) und Eberhard Fetz (Foto: Clare McLean)

Zunächst brachten Eberhard Fetz und Chet Moritz den Affen bei, durch das Drehen ihres Handgelenks ein Computerspiel zu spielen. Dann betäubten sie den Arm mit einem lokalen Betäubungsmittel und ließen die Affen wieder spielen. Obwohl die direkte Verbindung zwischen Gehirn und Armmuskulatur unterbrochen war, konnten die Affen ihre Handgelenke bewegen und weiterspielen.

Dabei stellten die Wissenschaftler fest, dass es keine Rolle spielte, ob die Nervenzellen, von denen die Signale abgenommen wurden, die waren, die normalerweise für die Steuerung der Armmuskeln zuständig sind. "Fast jede Nervenzelle aus dem Motorcortex, die wir getestet haben, konnte dazu genutzt werden, die Handgelenksmuskeln zu stimulieren", berichtet Moritz. Dabei waren die Affen nicht nur in der Lage, ihren Arm zu bewegen, sondern auch den Grad der Muskelkontraktion zu kontrollieren, also wie fest sie zugriffen. Wie bei anderen Biofeedback-Verfahren wurden auch hier die Affen mit zunehmenden Trainings immer besser.

Computer oder Roboter mit einem BCI zu steuern, ist nichts Neues. Moritz und Fetz ist es jedoch erstmals gelungen, elektrische Signale aus dem Motorcortex abzunehmen und direkt an Muskeln weiterzuleiten. Sie gehen davon aus, dass es in Zukunft auch möglich sein wird, Gelähmten oder Schlaganfallpatienten ihre Bewegungsfähigkeit zurückzugeben. Die Erkenntnis, dass das Gehirn schnell in der Lage ist, beliebige Zellen zur Steuerung von Bewegungen einzusetzen, sei dabei ein wichtiger Schritt gewesen. Fetz und Moritz glauben, dass es noch etwa zehn Jahre dauern wird, bis ihr System bei Menschen eingesetzt werden kann.

Bis dahin ist noch einige Forschungsarbeit notwendig. Dazu gehört unter anderem die Steigerung der Leistungsfähigkeit des Systems sowie die Klärung der Frage, ob die Elektroden implantiert oder außen am Kopf angebracht werden sollen. Es ist zwar einfacher, die Elektroden außen auf dem Kopf anzubringen, aber diese liefern schlechtere Ergebnisse als solche, die operativ ins Gehirn eingepflanzt werden. Eine implantierte Elektrode kann jedoch mit der Zeit von Nervengewebe eingeschlossen werden. Dadurch verliert sie den Kontakt zu der Nervenzelle und kann keine Signale mehr liefern. Wird die Elektrode implantiert, müssen auch Energieversorgung und Datenübertragung gelöst werden. Derzeit werden die Daten über einen Draht aus dem Gehirn des Affen an das BCI übertragen, was ein Infektionsrisiko bedeutet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 14,99€
  2. (-42%) 31,99€
  3. 14,99€

terrorteckel 22. Okt 2009

sowas find ich überhaupt nicht witzig, uns sollte mal klar werden das wir wahrscheinlich...

Der Kaiser! 15. Sep 2009

Das was in Gefahren einsetzt, ist das Stammhirn. Oder kurz: der Teil in uns, der Tier...

Pinksleyaffe 21. Okt 2008

Zwei sehr entstellte Exemplare :(

hobbygott 21. Okt 2008

nöö dazu wollte ich nicht schreiben. Das stimmt nicht. Nein, beides Falsch. Die Bibel...

fgndfg 21. Okt 2008

lool Bester Witz der noch jungen Woche mit wahrem Kern^^


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Probefahrt mit E-Vito Tourer: Der Kleintransporter mit der großen Reichweite
Probefahrt mit E-Vito Tourer
Der Kleintransporter mit der großen Reichweite

Der E-Vito Tourer von Mercedes-Benz hat nicht nur einen deutlich größeren Akku bekommen. Auch neue Assistenzsysteme haben wir ausprobiert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Staatliche Förderung BMW erhält 60 Millionen Euro für Akkuforschung
  2. Geländewagen General Motors zeigt Elektro-Hummer
  3. Rivian Erste E-Pick-ups kommen im Juni 2021

Kontaktlos: Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen
Kontaktlos
Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen

Weltweit haben Künstler unter Corona-Bedingungen neue Projekte angestoßen. Nun kommt mit Kontaktlos auch eine interessante sechsteilige Serie aus Deutschland.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  2. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz
  3. Messe nur digital Die Corona-Realität holt die CES ein

Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

    •  /