Preissenkungen bei Intel bereiten Start des Core i7 vor

Drei weitere Senkungen sollen bis Ende Januar 2009 anstehen

Am vergangenen Wochenende hat Intel turnusgemäß die Preise einiger Prozessoren gesenkt und ein neues Modell des Core-2-Duo vorgestellt. Unbestätigten Angaben zufolge sollen bis Januar 2009 noch drei weitere Preisrunden folgen, um die ersten Prozessoren mit Nehalem-Architektur zu positionieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Der erst Ende August 2008 als billigster Quad-Core mit Penryn-Architektur auf den Markt gebrachte Q8200 (2,33 GHz) ist nun für PC-Hersteller und Wiederverkäufer in 1.000er-Stückzahlen für 193 US-Dollar erhältlich und damit 14 Prozent günstiger geworden. Den gleichen Preis hatte bisher der ältere, stromhungrigere Q6600 (2,4 GHz) mit 65-Nanometer-Strukturen. Er ist jetzt nur um 5 Prozent billiger geworden und für 183 US-Dollar zu haben. Auch wenn Intel für seine beiden günstigsten Vierkerner 95 Watt TDP angibt, ist der Q8200 vor allem bei geringer Rechenlast deutlich sparsamer.

Stellenmarkt
  1. Projektcontroller*in (m/w/d) FuE-Projekte - Zentralbereich Finanzen, IT, Personal & Recht
    Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Stuttgart
  2. IT-Systemarchitekt (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, München, Regensburg, Nürnberg, Zwiesel
Detailsuche

Ganz neu ist das Modell E7400 mit zwei Penryn-Kernen. Dieser Core-2-Duo ist mit 2,8 GHz getaktet und kostet 133 US-Dollar. Der bisher gleich teure E7300 mit 2,66 GHz musste dafür um 15 Prozent billiger werden und kostet nun 113 US-Dollar. Den gleichen Listenpreis hat auch der E7200 mit 2,53 GHz, was aber bei Intel nichts Ungewöhnliches ist. Durch höhere Rabatte bei Abnahme größerer Mengen ergeben sich oft Überschneidungen in der Preisliste.

Weitere geringe Preissenkungen finden sich bisher nur noch beim Pentium-Dual-Core und zwei Xeon-Modellen - doch die großen Preisrunden stehen ohnehin erst noch bevor. Laut einer inoffiziellen Roadmap, die bei VR-Zone zu finden ist, folgen bis Ende Januar 2009 noch drei Senkungen. Sie sollen am 16. November 2008, dem 30. November 2008 und dem 18. Januar 2009 erfolgen. Der bisher schon kolportierte 17. November als Starttermin für die Nehalem-Architektur verfestigt sich damit. Dabei führt Intel den Angaben zufolge erst die drei schon bekannten Modelle des Core i7 und dann weitere Mittelklasse-Prozessoren der bisherigen Penryns mit zwei und vier Kernen in den Markt ein.

Was aus den vorläufigen Preislisten noch nicht hervorgeht, sind die Abschläge für die bisherigen High-End-Modelle von Intel. So führt der QX9770 (3,2 GHz) aus der Extreme-Serie unter den Single-Socket-Prozessoren für Desktops für 1.399 US-Dollar die Liste noch immer an, der Core i7 965 als Extreme-Edition mit 3,2 GHz soll jedoch laut den Informationen von VR-Zone nur 999 US-Dollar kosten. Der gleiche Preis war zuvor schon aus anderen Quellen aufgetaucht.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Derzeit hält den Preispunkt von 999 US-Dollar in Intels Liste zudem noch der QX9650 mit 3,0 GHz besetzt, auch er müsste dann deutlich billiger werden. Ähnliches gilt auch für die Quad-Cores um 500 US-Dollar, der nächstkleinere Nehalem (Core i7 940, 2,93 GHz) soll laut den inoffiziellen Angaben nämlich auch 562 US-Dollar kosten. Sofern Intel seiner bisherigen Strategie treu bleibt und stets die Produkte nach der Rechenleistung fein differenziert, sind vor allem bei den High-End-Prozessoren hier folglich noch deutliche Abschläge zu erwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Siebenrübenrabe... 21. Okt 2008

Vista ist ja Windows 6, installier das mit einer Geforce 6600GT und du hast auch schon...

Crass Spektakel 21. Okt 2008

Merkwürdig ist daß Intel die Xeons nicht senkt. Vor einem Jahr waren die 5000er Xeons...

nie (Golem.de) 20. Okt 2008

Aus der stammen ja die Daten ;) - Danke für den Hinweis, ist korrigiert.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kamerasystem
Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
Artikel
  1. Microsoft: Windows installiert ungefragt Spotify-App
    Microsoft
    Windows installiert ungefragt Spotify-App

    Kunden von Windows 10 und Windows 11 waren überrascht, als eine Spotify-App auf der Taskleiste auftauchte. Die kam wohl mit einem Update.

  2. Top Aufmerksamkeit, kein Papierkram
     
    Top Aufmerksamkeit, kein Papierkram

    Echte Briefe haben bei Empfängern eine hohe Aufmerksamkeit. Deshalb ist Geschäftspost oft noch aus Papier. Zeit, Geld und Aufwand sparen Unternehmen mit dem E-POST MAILER. Mit dem Tool lassen sich Briefe per Mausklick hybrid und nachhaltig versenden.
    Sponsored Post von Deutsche Post

  3. Videoprojektor mit Gestensteuerung: Amazon stellt Videotelefongerät Glow ein
    Videoprojektor mit Gestensteuerung
    Amazon stellt Videotelefongerät Glow ein

    Mit Glow wollte Amazon die Nutzung von Videotelefonaten besonders einfach machen und hat einen Projektor mit Gestensteuerung integriert. Das Konzept ist gescheitert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /