• IT-Karriere:
  • Services:

T-Systems-Kunden wegen Datenskandal bei Telekom besorgt

Clemens bittet Großkunden ins Rechenzentrum

Nach einer Kette von Datenskandalen bei der Deutschen Telekom reagieren nun die Kunden der Business-Sparte T-Systems nervös. T-Systems-Chef Reinhard Clemens hat seine 400 wichtigsten Kunden für Mitte November 2008 geladen, um die Wogen zu glätten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Geschäftskundensparte der Deutschen Telekom, T-Systems, lädt Großkunden wie den Rüstungskonzern Airbus/EADS, den Automobilhersteller VW und die Geschäftsbank WestLB ins Unternehmen ein. Das berichtet das Magazin Capital. In speziellen Seminaren und Einzelterminen will T-Systems die international tätigen Konzerne über die Datensicherheitskonzepte informieren und Rechenzentren besuchen. Anlass seien eine Reihe besorgter Kundenanfragen wegen Datenskandalen im Mutterkonzern.

Stellenmarkt
  1. Eckert & Ziegler Radiopharma GmbH, Braunschweig
  2. DAW SE, Ober-Ramstadt

Im Mai 2008 war bekanntgeworden, dass die Telekom ihre Aufsichtsräte und missliebige Journalisten illegal überwacht hat, um herauszufinden, wer vertrauliche Informationen an die Medien weitergeleitet hatte. Es folgten Enthüllungen über einen ehemaligen Callcenter-Beschäftigten, der den Bonner Konzern mit gestohlenen Kundendaten erpresst habe. Kurz nach dem anschließenden Bekanntwerden des Diebstahls von über 17 Millionen Kundendaten bei T-Mobile im Oktober war eine weitere gefährliche Sicherheitslücke aufgetaucht, über die Daten von über 30 Millionen T-Mobile-Kunden abgerufen und manipuliert werden konnten.

Indirekt profitiert die Frankfurter Telekom-Tochter von den Skandalen. Nach den Informationen des Magazins erhält T-Systems über 100 Millionen Euro für neue Systeme zum Customer Relationship Management und für die Zusammenarbeit mit Vertriebspartnern im Telekom-Konzern.

Damit erhalten die Servicebetreuer auf einen Blick eine Übersicht zu allen Verträgen eines Telekom-Kunden im Festnetz oder im Mobilfunk und über dessen Zahlungsweise. Der indisch-amerikanische IT-Consulting- und Outsourcing-Dienstleister Cognizant, der im Frühjahr 2008 eine strategische Partnerschaft mit T-Systems eingegangen ist, werde die Arbeiten dafür zum Großteil übernehmen, so der Bericht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

mini-me 21. Okt 2008

und die übernahme vor ein paar jahren von VoiceStream in den USA war keine große Übernahme???

T-Critical 20. Okt 2008

Keine Sorge, die CRM-Einführung wird mind. 3 Jahre dauern und die Migration der Altdaten...


Folgen Sie uns
       


Windows Powertoys - Tutorial

Wir geben einen kurzen Überblick der Funktionen von Powertoys für Windows 10.

Windows Powertoys - Tutorial Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
    Der bessere Ultrabook-i7

    Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
    2. Ryzen Pro 4750G/4650G im Test Die mit Abstand besten Desktop-APUs
    3. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

      •  /