Internetcafés in Peking verlangen Foto des Nutzers

Registrierung mit Scan des Ausweises und Foto in städtischer Datenbank

Nutzer von Internetcafés in Peking müssen sich mit Foto und Scan des Personalausweises registrieren lassen. Die Daten werden in einer zentralen Datenbank, die von den lokalen Behörden betrieben wird, gespeichert.

Artikel veröffentlicht am ,

Kunden von Internetcafés in Peking müssen sich künftig mit Foto und dem Scan ihres Ausweises registrieren lassen, meldet die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua. Die Daten werden in einer zentralen Datenbank gespeichert, die von den Behörden der Hauptstadt betrieben wird.

Stellenmarkt
  1. IT Techniker (m/w/d)
    ESBYTE.GmbH, Oberhaching
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Technischer Support
    GUBSE AG, Schiffweiler
Detailsuche

Im Gegenzug erhält der Nutzer eine vierstellige Kennnummer für die Internetnutzung. Über diese kann er in den an das System angeschlossenen Internetcafés surfen. Derzeit nutzen nach Auskunft der lokalen Behörden 1.500 der Betriebe, die in Peking Internetzugang anbieten, dieses Registrierungssystem. Bis Ende des Jahres sollen die restlichen folgen.

Wer ein Internetcafé in China nutzt, muss sich auch heute schon registrieren. Neu ist jedoch die Erfassung des Fotos. Das zentralisierte System erlaubt den Behörden eine Echtzeitüberwachung der Onlinecafés der Hauptstadt. Über das Foto können sie feststellen, ob der Nutzer vor dem Bildschirm auch mit dem gespeicherten Profil übereinstimmt und nicht seine Zugangsdaten einem Dritten zur Verfügung gestellt hat. Da Minderjährigen in China der Zutritt zu Internetcafés verboten ist, besuchen Jugendliche sie zuweilen mit einem fremden Ausweis.

Viele Kunden misstrauen offensichtlich der zentralen Speicherung ihrer Daten. 80 Prozent seiner Kunden seien deswegen anfangs weggeblieben, zitiert Xinhua Li Yunfei, den Manager eines Pekinger Internetcafés. "Mein Café war wie ein leeres Klassenzimmer."

Die britische Tageszeitung Times verweist auf eine Umfrage der staatlichen Tageszeitung Renmin Ribao ("Tägliche Volkszeitung"), nach der 72 Prozent der Befragten die Maßnahme ablehnten. Ein Nutzer sagte Xinhua, er werde Cybercafés künftig meiden, weil er befürchtet, dass seine Daten "Menschen mit schlechten Absichten" in die Hände fallen könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ohrahush 21. Okt 2008

bei der luftqualität in beijing sterben sicher eh die hälfte der lieferanten bevor die...

amd-linux 21. Okt 2008

Schonmal in Rom, Mailand etc. am Flughafen eines der Internet-Kioske / Terminals...

Fred_EM 21. Okt 2008

... zur Info. Die Geschichte hat einen Hintergrund. Es waren chinesische Bürger, die von...

Captain 21. Okt 2008

China langfristig auch nicht...

kloikloikjuikjju 20. Okt 2008

Ne danke, wir haben schon einen zuviel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /