• IT-Karriere:
  • Services:

Google-Chef für Präsidentschaftskandidaten Obama

Könnte Chief Technology Officer der nächsten US-Regierung werden

Google-Chef Eric Schmidt hat sich hinter den Präsidentschaftskandidaten der Demokratischen Partei, Barack Obama, gestellt. Ihm werden zudem Pläne nachgesagt, den Posten des Chief Technology Officers in der US-Administration anzustreben, den Obama im Falle eines Wahlerfolgs schaffen will.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Umfragen könnte nach dem 4. November 2008 der 44. Präsident der USA Barack Obama heißen. Zu seinen offiziellen Unterstützern zählt nun auch Google-Chef Eric Schmidt. "Ich bin persönlich engagiert. Google ist offiziell neutral", betonte er. Schmidt agiert bereits als "informeller Berater" in der Präsidentschaftskampagne des Senators aus Illinois. Der jetzige Schritt bedeute nur die "logische Fortsetzung" seines bisherigen Engagements.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Auch Colin Powell, Republikaner und ehemaliger Außenminister von George W. Bush, hat sich am 19. Oktober 2008 demonstrativ hinter Obama gestellt. Obama ist zurzeit der einzige Afroamerikaner im US-Senat und würde im Falle seines Wahlsiegs der erste afroamerikanische Präsident des Landes.

Die Internetkonzerne Google und Yahoo verhandeln derzeit mit dem US-Justizministerium, um eine drohende Kartellklage gegen ihre geplante Werbekooperation zu verhindern. "Nach meinem Verständnis entscheidet das Justizministerium unabhängig von der Politik", erklärte Schmidt. "Es wäre dem Ministerium gegenüber unfair zu unterstellen, dass die Unterstützung von Obama einen Unterschied machen würde." Auch Google Chief Internet Evangelist Vint Cerf, der als einer der Gründerväter des Internets gilt, wirbt für Obama.

Andere US-Topmanager aus der Technologiebranche stehen hinter dem republikanischen Senator und Präsidentschaftsanwärter John McCain, darunter die frühere eBay-Chefin Meg Whitman, Cisco-Boss John Chambers und die ehemalige Hewlett-Packard-Vorstandsvorsitzende Carly Fiorina. Schmidt war im Jahr 2006 einer der Redner auf einem Kongress der britischen Conservative Party.

Offiziell hat Schmidt alle Ambitionen auf ein Regierungsamt zurückgewiesen. "Ich bin schwer damit beschäftigt, Google zu führen", sagte der 53-Jährige. Wie das Wall Street Journal berichtet, gehen verschiedene hochrangige Brancheninsider davon aus, dass er den Chief Technology Officer in der Obama-Administration anstrebt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Nameless 27. Okt 2008

Johnny Boy wird von der Tintenpatrone, also Carly Fiorina, unterstützt! *lol* Frage...

nm,.nm. 21. Okt 2008

dass der Google-Index manipuliert ist bzw. wird, sieht und kennt man ja - merke ich...

velloJu 21. Okt 2008

Damit ist eine klar. Google verfogt nur ein Ziel: Um jeden Preis Datan und Informationen...

;-) 21. Okt 2008

Und warum hast du ne maske auf?

Nomerica 21. Okt 2008

Es ist unglaublich was da in diesem Amiland vor sich geht. Ein alter Greis und ein...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /