SoftMaker Office 2008 für Linux erschienen

Office-Suite mit integrierten Duden-Wörterbüchern

Das Officepaket Softmaker Office 2008 ist ab sofort für Linux verfügbar. Die Software soll den gleichen Funktionsumfang wie die Windows-Ausführung bieten und enthält in der Linux-Variante so erstmals eine Präsentationssoftware. Alle Komponenten bieten darüber hinaus einen PDF-Export.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Presentations
Presentations
Softmaker Office 2008 für Linux enthält die Textverarbeitung Textmaker, die Tabellenkalkulation Planmaker sowie das Präsentationsprogramm SoftMaker Presentations. Alle Funktionen der Windows-Variante sollen auch in der Linux-Version vorhanden sein. Laut SoftMaker zählt dazu eine vollständige Kompatibilität mit den Microsoft-Office-Dateiformaten. Zusätzlich kann die Software aber auch mit dem OpenDocument-Format umgehen, das beispielsweise von OpenOffice.org verwendet wird.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Hagen
Detailsuche

Textmaker
Textmaker
Zusätzlich bieten alle SoftMaker-Komponenten eine Funktion, um Dateien als PDF zu exportieren. Die Textverarbeitung Textmaker wurde mit den beiden Duden-Wörterbüchern Deutsches Universalwörterbuch und dem großen Fremdwörterbuch bestückt.

Eine 30-Tage-Testversion des Programmpaketes steht ab sofort zum Download bereit. Für die Vollversion verlangt SoftMaker 69,95 Euro. Als Upgrade gibt es die Software für 39,95 Euro. Im Paket mit der Windows-Edition liegt der Preis bei 99,95 Euro für die Vollversion und bei 49,95 Euro für das Upgrade.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fragmichmal 20. Okt 2008

Um Deine Frage zu beantworten, die Firma verkauft auch noch Schriften und damit lässt...

Älän Karr 20. Okt 2008

Nix neues ... https://www.golem.de/0807/61292.html wahrscheinlich deswegen ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Automotive Cells Company: Daimler beteiligt sich an Airbus der Batterien
    Automotive Cells Company
    Daimler beteiligt sich an "Airbus der Batterien"

    Um Elektroautos mit Batterien zu versorgen, beteiligt sich neben Stellantis und Totalenergies auch Daimler an der Automotive Cells Company (ACC).

  2. Wochenrückblick: Unter und über der Oberfläche
    Wochenrückblick
    Unter und über der Oberfläche

    Golem.de-Wochenrückblick Neue Surface-Geräte und iOS-Updates: die Woche im Video.

  3. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /