• IT-Karriere:
  • Services:

Schwache Landeswährung frisst Gewinn von LG Electronics

Neue Mobiltelefone sollen Wachstumsziele absichern

Der Gewinn von LG Electronics, Asiens zweitgrößtem Mobiltelefonhersteller, ist im dritten Quartal um 93 Prozent auf 24,9 Milliarden Won (14 Millionen Euro) eingebrochen. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres konnte noch ein Gewinn von 339,2 Milliarden Won (191,2 Millionen Euro) eingefahren werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das südkoreanische Unternehmen LG Electronics vermeldet den ersten Gewinnrückgang nach sechs Wachstumsquartalen. Die Analysten hatten einen Gewinn von umgerechnet 182,8 Euro erwartet. Der Umsatz stieg zugleich um 21 Prozent auf 6,89 Billionen Won (3,88 Milliarden Euro) und übertraf damit die Prognosen. Schuld an dem Gewinnrückgang sei der Einbruch der Landeswährung Won, den die steigenden Umsätze mit Mobiltelefonen und Flachbildschirmfernsehern nicht ausgleichen konnten. Der Währungsverlust im Berichtszeitraum beträgt 389,5 Milliarden Won (219,6 Millionen Euro).

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Satisloh GmbH, Wetzlar

Die Mobiltelefonsparte von LG Electronics konnte den Gewinn mit 384,3 Milliarden Won (215,3 Millionen Euro) mehr als verdoppeln. 23 Millionen mobile Endgeräte wurden ausgeliefert, ein Zuwachs um 5 Prozent. Zum Umsatz von LG Electronics konnte der Handybereich mit 45 Prozent den größten Anteil beitragen. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Beitrag bei 38 Prozent. Die Firma bestätigte ihre Zielmarke von 100 Millionen Handys im Gesamtjahr 2008, erwartet werden Zuwächse durch neue Modelle.

Die Displaysparte, die Fernseher und Plasmabildschirme verkauft, erzielte einen Verlust von 117,7 Milliarden Won, nach 160 Milliarden Won im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz wuchs auf 8,6 Prozent um 1,51 Billionen Won.

Der LC-Display-Hersteller LG Display, an dem LG Electronics 38 Prozent hält, vermeldete bei der Bekanntgabe seines Geschäftsberichts am 15. Oktober 2008 einen Gewinnrückgang um 44 Prozent auf 295 Milliarden Won. Der Umsatz sank um 2,3 Prozent auf 3,86 Billionen Won. Die Tochtergesellschaft ist weltweit die Nummer 2 nach Samsung Electronics.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. (-66%) 16,99€
  3. (-74%) 15,50€
  4. (-80%) 9,99€

Kim Jong Ill 20. Okt 2008

hier: http://www.youtube.com/watch?v=1QdzzZCgFbU zum Zeit überbrücken.

Tattva 20. Okt 2008

Oder es steht wirklich verdammt schlecht um die Weltwirtschaft! XD


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
    Netzwerke
    Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

    5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
    Eine Analyse von Elektra Wagenrad

    1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

      •  /