• IT-Karriere:
  • Services:

Datenleck bei Springer-Anzeigenblättern

Adressen zu anonymen Chiffre-Anzeigen offengelegt

Bei Anzeigenblättern des WBV Wochenblatt Verlags, der zum Medienkonzern Axel Springer gehört, waren im Monat September 2008 über Wochen persönliche Daten von Anzeigenkunden über das Internet zugänglich. Über die Google-Suchmaschine konnten Namen, Anschrift, Handynummer und Kontodaten für anonyme Chiffre-Anzeigen, beispielsweise aus der Rubrik "Heiraten und Bekanntschaften", gelesen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem Spiegel liegen Informationen über ein Datenleck beim Axel Springer Verlag vor. Es seien zunächst "einige tausend" Datensätze im Internet sichtbar gewesen, so WBV-Geschäftsführer Peter Prawdzik. Nach dem ersten Hinweis Ende September sei das Sicherheitsproblem sofort behoben worden. "Wir bedauern den Vorfall außerordentlich", sagte Springer-Sprecher Dirk Meyer-Bosse.

Stellenmarkt
  1. Wahl EMEA Services GmbH, Unterkirnach bei Villingen-Schwenningen (Home-Office möglich)
  2. Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg, Hamburg

"Die Prüfung läuft noch, aber wir gehen davon aus, dass es sich hier um einen klaren Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz handelt", sagte Evelyn Seiffert, Referentin beim Hamburgischen Datenschutzbeauftragten, dem Magazin. Der Datenschutzbeauftragte des Springer-Konzerns hatte sich selbst an die Aufsichtsbehörde gewandt und den Fall offengelegt.

Nach Angaben des Springer-Verlags sei ein Programmierfehler eines externen Dienstleisters die Ursache gewesen. "Von dieser Datenpanne waren die Medien oder Onlineangebote der Axel Springer AG oder anderer Gesellschaften des Unternehmens nicht betroffen", da deren Datenbank- und IT-Struktur "völlig unabhängig" sei, hieß es weiter.

Gleich nach Entdeckung des Fehlers sei die vollständige Löschung der bereits automatisch zwischengespeicherten Daten im Suchmaschinen-Cache bei Google beantragt worden. "Gleichzeitig prüfen wir, wie betroffenen Kunden geholfen und entstandener Schaden umfassend ausgeglichen werden kann", so Jan Bayer, Chef der Regional- und Abozeitungssparte des Konzerns.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,29€
  2. 16,99€
  3. (u. a. Monster Hunter Rice + Pro Controller für 99€, Animal Crossing: New Horizons für 46...
  4. (u. a. Chicken Police für 14,99€, Through the Darkest of Times für 9,99€, Townsmen - A...

Martin F. 20. Okt 2008

Ich frag mich halt bloß, ob es ausreicht, die Sachen bei Google zu löschen, von was...

Jx 20. Okt 2008

was der Acel Springer Schadensersatz an Kunden leisten?????? Was das ist wohl die...

Tobias J. 20. Okt 2008

Datenschutzpanne ausgelöst durch Outsourcing. Das passt sehr gut zu Springerpresse, die...

Iknowwhatyoumean 19. Okt 2008

Sowas interessiert doch niemanden. Ich will fette Schlagzeilen, mit großen Unternehmen...

Herrlich 19. Okt 2008

So langsam muss man sich überlegen ob man sich nicht nen gefälschten Auswes zulegt um...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /